Pressemitteilung 10. April 2017

Zahlen zur Todesstrafe 2016: Weniger Hinrichtungen, mehr Todesurteile

BERLIN, 10.04.2017 – Weltweit ist die Zahl der Hinrichtungen, die von Amnesty erfasst wurden, im vergangenen Jahr um mehr als ein Drittel auf 1.032 gesunken (2015: 1.634). Dies belegt die am Dienstag veröffentlichte Amnesty-Todesstrafen-Statistik. Für 87 Prozent der Hinrichtungen waren vier Länder verantwortlich: Iran (567), Saudi-Arabien (154), Irak (88) und Pakistan (87).

Insgesamt haben 141 Staaten die Todesstrafe abgeschafft. „Mit Nauru und Benin haben im vergangenen Jahr zwei weitere Länder die Todesstrafe in Gesetz und Praxis abgeschafft. Sie schließen sich damit der Mehrheit der Staaten weltweit an, während eine kleine Minderheit weiter daran festhält“, sagt Alexander Bojčević, Experte zur Todesstrafe bei Amnesty International in Deutschland. Auch die Zahl der Länder, in denen Todesurteile gesprochen wurden, ist im Vergleich zum Vorjahr von 61 auf 55 gesunken. Zugleich stieg aber die Gesamtzahl der Todesurteile auf 3.117 (2015: 1.998). Verantwortlich waren insbesondere einige wenige Staaten wie Nigeria, wo sich die Zahl der Urteile mehr als verdreifacht hat, aber auch Kamerun, Sambia und Somalia.

Wie in den Jahren zuvor richtete China vermutlich auch 2016 mehr Menschen hin als der Rest der Welt zusammen. Amnesty geht von tausenden Fällen aus. „Informationen zur Todesstrafe in China stehen per Gesetz als Staatsgeheimnis unter Verschluss. Die öffentliche staatliche Datenbank lässt entgegen den Behauptungen der Regierung keine Rückschlüsse darauf zu, ob die Todesstrafe in China weniger angewendet wird“, so Bojčević. Ein ebenfalls am Dienstag veröffentlichter Amnesty-Bericht belegt, dass hunderte Fälle in der Datenbank nicht erfasst sind.

In Vietnam wurden im Februar 2017 erstmals Informationen öffentlich, dass die Zahl der durchgeführten Hinrichtungen deutlich höher ist als bislang angenommen. Über einen Zeitraum von knapp drei Jahren – von August 2013 bis Juni 2016 – wurden nach Medienberichten mindestens 429 Menschen in Vietnam hingerichtet. Zum ersten Mal seit 2006 sind die USA nicht unter den fünf Staaten mit den meisten Hinrichtungen. Grund dafür sind teilweise Probleme beim Zugang zu Chemikalien für die Hinrichtung durch die Giftspritze. Im Iran wurden 2016 mindestens zwei Menschen hingerichtet, die zur Tatzeit minderjährig waren.

Vorgesehen ist die Todesstrafe in vielen Fällen für besonders schwere Verbrechen wie Mord oder Hochverrat. In einigen Ländern können auch Diebstahl, Drogenhandel, Ehebruch oder Abfall vom Glauben mit dem Tod bestraft werden. Amnesty International wendet sich in ausnahmslos jedem Fall gegen die Todesstrafe.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle. Beide Berichte sowie ausführliches Material in deutscher Sprache finden Sie unter bit.ly/Todesstrafenstatistik2017 und bit.ly/Amnesty_Todesstrafe2017_China

Mehr dazu

Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Erfolg

Zwölf Erfolge, die wir gemeinsam erreicht haben

Nur dank eures Einsatzes, eurer Entschlossenheit und eurer stetigen Unterstützung kann Amnesty International das Leben von Menschen und Gemeinschaften weltweit zum Positiven verändern. Hier findet ihr eine Auswahl von Erfolgen, die wir dank eurer Hilfe in den vergangenen Monaten erreichen konnten.
Pressemitteilung Türkei

#FreeIdil #FreeTaner - Solidaritätsaktion für türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und Vorstand Taner Kılıç in Berlin

BERLIN, 17. JULI 2017 – Mit Schildern und Masken mit Porträts von İdil Eser und Taner Kılıç protestiert Amnesty vor der türkischen Botschaft in Berlin. Amnesty International ruft die türkischen Behörden auf, die beiden führenden türkischen Amnesty-Vertreter sowie alle weiteren inhaftierten Menschenrechtsverteidiger sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen.
Pressemitteilung Irak

Mossul: Amnesty dokumentiert Missbrauch von Zivilisten als menschliche Schutzschilde und wie die US-geführte Koalition Opfer unter der Bevölkerung in Kauf nimmt

BERLIN, 11.07.2017 – Der Bericht dokumentiert, wie der „Islamische Staat“ Zivilpersonen gezielt in die umkämpften Gebiete von West-Mossul brachte und als menschliche Schutzschilde missbrauchte. Gleichzeitig ergriffen die irakischen Streitkräfte und die Koalitionstruppen keine angemessenen Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung.