Menschenrechtsanwältin in Haft

Zeichnung einer Gefängnistür mit Gitterstäben

Am 22. September 2019 nahmen Angehörige der Sicherheitsbehörden in Zivil die bekannte Menschenrechtsanwältin Mahienour el-Masry fest und nahmen sie in einem Kleintransporter mit. Später befragte ein Staatsanwalt Mahienour el-Masry zu unbegründeten Vorwürfen im Zusammenhang mit einer regierungskritischen Demonstration im März 2019 und verhängte anschließend 15 Tage Untersuchungshaft. Seitdem ist Mahienour el-Masry im Frauengefängnis von Al Qanater inhaftiert.

Setz dich für die Freilassung von Mahienour el-Masry ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

* * * Mit der Bitte um Weiterleitung an den Staatsanwalt Hamada al-Sawi * * *

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt,

mit großer Sorge habe ich von der erneuten Inhaftierung der Menschenrechtsanwältin Mahienour el-Masry erfahren.

Ich fordere Sie höflich auf, Mahienour el-Masry umgehend und bedingungslos freizulassen.

Stellen Sie bitte sicher, dass sie bis zu ihrer Freilassung Zugang zu ihrem Rechtsbeistand und ihrer Familie hat und weder gefoltert noch anderweitig misshandelt wird.

Bitte lasssen Sie alle Inhaftierten frei, die lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit inhaftiert sind.

Mit freundlichen Grüßen

* * * Please forward to Public Prosecutor Hamada al-Sawi * * *

Dear Counsellor,

On 22 September 2019 at around 7 pm, men in plain clothes arrested human rights lawyer Mahienour el-Masry at the Supreme State Security Prosecution (SSSP) building in Alexandria and bundled her into a minivan to an undisclosed location. She was at the SSSP to follow up on the investigations of those who have been arrested over protests that broke out on 20 and 21 September 2019, calling on President Abdel Fattah al-Sisi to resign. On 23 September 2019, an SSSP prosecutor questioned Mahienour el-Masry, and decided to hold her for 15 days in Al Qanater women’s prison pending investigation on case 488 of 2019 which relates to the March 2019 anti-government protests. She faces charges of "collaborating with a terrorist organization to achieve its goals", “spreading false news”, and "using social media to publish false rumours."

Mahienour el-Masry’s detention comes amidst the biggest crackdown under President Abdel Fattah al-Sisi’s rule. More than 2,300 people in connection with the 20-21 September 2019 protests calling on President al-Sisi to resign.

Amnesty International considers that Mahienour el-Masry is a human rights defender and prisoner of conscience who is detained solely for her peaceful work defending victims of human rights violations.

I therefore ask you to immediately and unconditionally release Mahienour el-Masry. I call on you to also ensure that - pending her release – she is granted access to her lawyers and family and that she is protected from torture and other ill-treatment. I finally urge the Egyptian authorities to immediately release all those detained solely for peacefully exercising their rights to freedom of expression and assembly.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder sie direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 21.11.2019

Appell an:

Staatsanwalt

Hamada al-Sawi

Office of the Public Prosecutor

Madinat al-Rehab

Cairo

ÄGYPTEN

Fax: (00 202) 2577 4716

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DER ARABISCHEN REPUBLIK ÄGYPTEN
Herr Khaled Ahmed Farouk Nazmy
Geschäftsträger a.i.

Stauffenbergstraße 6-7
10785 Berlin

Fax: 030-477 1049
E-Mail:
embassy@egyptian-embassy.de

Amnesty fordert:

  • Ich fordere Sie höflich auf, Mahienour el-Masry umgehend und bedingungslos freizulassen.
  • Stellen Sie bitte sicher, dass sie bis zu ihrer Freilassung Zugang zu ihrem Rechtsbeistand und ihrer Familie hat und weder gefoltert noch anderweitig misshandelt wird.
  • Bitte lasssen Sie alle Inhaftierten frei, die lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit inhaftiert sind.

Sachlage

Am 22. September 2019 gegen 19 Uhr nahmen Angehörige der Sicherheitsbehörden in Zivil die bekannte Menschenrechtsanwältin Mahienour el-Masry fest, als sie das Gebäude der Staatsanwaltschaft der Staatssicherheit in Alexandria verließ. Sie brachten sie in einem Kleintransporter an einen unbekannten Ort. Kurz zuvor, am 20. und 21. September, waren in mehreren ägyptischen Städten regierungskritische Proteste ausgebrochen. Die Anwältin wollte sich bei der Staatsanwaltschaft der Staatssicherheit über den Stand der Ermittlungen gegen die bei den Protesten Festgenommenen erkundigen, die den Rücktritt von Präsident Abdel Fattah al-Sisi gefordert hatten. Am 23. September befragte ein Staatsanwalt Mahienour el-Masry und entschied, sie während der Ermittlungen im Fall 488 von 2019 für 15 Tage im Frauengefängnis Al Qanater zu inhaftieren. Bei diesem Fall geht es um die regierungskritischen Demonstrationen vom März 2019. Ihr wird „Zusammenarbeit mit einer Terrorvereinigung zur Erlangung ihrer Ziele“, die „Verbreitung falscher Nachrichten“ und „Nutzung der Sozialen Medien zur Veröffentlichung von Falschmeldungen“ vorgeworfen.

Mahienour el-Masrys Inhaftierung ist Teil des bislang härtesten Vorgehens gegen Andersdenkende in der Amtszeit von Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Bei den Protesten am 20. und 21. September 2019, auf denen der Rücktritt des Präsidenten gefordert wurde, wurden mehr als 2.300 Menschen festgenommen.

Amnesty International ist der Ansicht, dass Mahienour el-Masry eine Menschenrechtsverteidigerin und gewaltlose politische Gefangene ist, die sich nur deshalb in Haft befindet, weil sie friedlich ihrer Arbeit nachgegangen ist, die darin besteht, Betroffene von Menschenrechtsverletzungen zu verteidigen.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Am 20. und 21. September 2019 brachen in mehreren ägyptischen Städten Proteste aus, bei denen der Rücktritt von Abdel Fattah al-Sisi gefordert wurde. Aller Wahrscheinlichkeit nach waren die Korruptionsvorwürfe des Armeelieferanten Mohamad Ali der Anlass für die Proteste. Er beschuldigte die ägyptische Militärführung und den Präsidenten, öffentliche Gelder für den Bau von Luxusimmobilien zu verschwenden. Allein Amnesty International hat im Zusammenhang mit den Protesten zwischen dem 20. und 29. September die Festnahme von 76 Einzelpersonen in sechs Städten dokumentiert. Menschenrechtsanwält_innen, die für Organisationen wie das Ägyptische Zentrum für wirtschaftliche und soziale Rechte und die Ägyptische Kommission für Rechte und Freiheiten tätig sind, haben bislang mindestens 2.300 Festnahmen dokumentiert. Nach Angaben von Rechtsanwält_innen sind zahlreiche Inhaftierte ohne Befragung wieder freigelassen worden, doch viele andere werden der Staatsanwaltschaft vorgeführt. Die Verhaftungswelle richtete sich gegen Journalist_innen, Menschenrechtsanwält_innen, Aktivist_innen, Protestierende und politische Persönlichkeiten. Damit wird versucht, kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen und weitere Proteste zu verhindern. Die Regierung hat die BBC und Al Hurra TV auf die Liste der bereits 513 Websites gesetzt, die in Ägypten blockiert sind, und stört Online Messaging Anwendungen, um die Proteste noch zusätzlich zu behindern.  

Mahienour El-Massry ist eine bekannte Menschenrechtsanwältin in Alexandria. Dort setzt sie sich maßgeblich für die Rechte von Arbeiter_innen, Frauen und Geflüchteten ein. 2014 war sie bereits wegen der Ausübung ihres Rechts auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit inhaftiert. Während ihrer Haft verlieh man ihr den angesehenen Ludovic-Trarieux-Menschenrechtspreis. Dieser wird jährlich an Rechtsanwält_innen vergeben, die sich für Menschenrechte engagieren.

Im Februar 2015 wurde Mahienour El-Masry zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Strafe wurde von einem Berufungsgericht am 11. Mai 2015 auf ein Jahr und drei Monate verkürzt. Sie wurde des „Protests ohne Genehmigung“, „Beschädigung von Polizeieigentum“, „Angriff auf Sicherheitskräfte“ und „Bedrohung der öffentlichen Sicherheit“ schuldig gesprochen. Die Anschuldigungen bezogen sich auf ihre Beteiligung an einer Demonstration am 29. März 2013 vor der Polizeiwache Al-Raml in Alexandria. Der Protest fand in Solidarität mit Anwält_innen statt, die in der Polizeiwache festgehalten und verhört wurden, nachdem sie Polizeibeamt_innen beschuldigt hatten, sie verbal und tätlich angegriffen zu haben. Mahienour El-Massry wurde am 13. August 2016 nach Ableisten ihrer fünfzehnmonatigen Haftstrafe freigelassen.

Am 14. Juni 2016 hatten sich Mahienour el-Masry, Moatasem Medhat und die Aktivist_innen Asmaa Naeem, Walee el-Amry und Ziad Abu el-Fadl an Protesten gegen die Entscheidung der ägyptischen Regierung beteiligt, die beiden Inseln Tiran und Sanafir an Saudi-Arabien zu übergeben. Am 18. November 2017 ordnete das Gericht für geringfügige Vergehen des Bezirks Montazah von Alexandria die Inhaftierung von Mahienour El-Masry und Moataseem Medhat bis zur Urteilsverkündung im Dezember an. Am 30. Dezember 2017 verurteilte sie dasselbe Gericht wegen ihrer Teilnahme an einer friedlichen Protestveranstaltung gemäß der Anklagepunkte „Teilnahme an einer unerlaubten Protestveranstaltung“ und „Machtdemonstration“ zu zwei Jahren Haft. Das Gericht verurteilte die übrigen drei Aktivist_innen in Abwesenheit zu drei Jahren Haft. Am 13. Januar 2018 sprach das Gericht für geringfügige Vergehen des Bezirks Montazah von Alexandria Mahienour El-Masry und Moataseem Medhat von allen Anklagen frei.