Jemen: Menschenrechtlerin droht Hinrichtung

Days
:
Std
:
Min
Das Bild zeigt das Porträtfoto einer Frau

Die jemenitische Menschenrechtsverteidigerin Fatma al-Arwali (undatiertes Foto)

Der Menschenrechtsverteidigerin Fatma al-Arwali droht im Jemen die Hinrichtung. Sie wurde im Dezember 2023 vor einem Sonderstrafgericht nach einem grob unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Nach ihrer Festnahme im August 2022 durch die den Huthi unterstehenden Sicherheitskräfte war Fatma al-Arwali einer ganzen Reihe von Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, darunter Verschwindenlassen und Haft ohne Kontakt zur Außenwelt unter Bedingungen, die gegen das absolute Folterverbot verstoßen. Ihre Hinrichtung muss gestoppt werden.

Bitte setzt euch für Fatma al-Arwali ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Abdelsalam,

ich wende mich heute an Sie, weil ich befürchte, dass der Menschenrechtsverteidigerin Fatma al-Arwali die Hinrichtung droht. Ich möchte Sie bitten, dies zu verhindern.

Die Menschenrechtsverteidigerin Fatma al-Arwali wurde im Dezember 2023 vor einem Sonderstrafgericht nach einem grob unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Nach ihrer Festnahme im August 2022 durch die den Huthi unterstehenden Sicherheitskräfte war Fatma al-Arwali einer ganzen Reihe von Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, darunter Verschwindenlassen und Haft ohne Kontakt zur Außenwelt unter Bedingungen, die gegen das absolute Folterverbot verstoßen.

Am 31. Juli 2023 klagte die Staatsanwaltschaft Fatma al-Arwali wegen mutmaßlicher Kollaboration mit den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie der Übermittlung von Koordinaten zur Offenlegung der Standorte der Huthi-Streitkräfte und der "Volkskomitees" an, worauf die Todesstrafe steht. Zudem wird ihr vorgeworfen, einen gefälschten Ausweis verwendet zu haben. Daraufhin wurde ihr Fall an das Sonderstrafgericht verwiesen, wo ihr das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren verweigert wurde. Bei ihrer ersten Anhörung am 19. September 2023 weigerte sich der Richter, die Anwesenheit ihres Rechtsbeistands in das Gerichtsprotokoll aufzunehmen. Anwesende Geheimdienstangehörige versuchten, ihren Rechtsbeistand aus dem Gerichtssaal zu entfernen und der Richter teilte Fatma al-Arwali mit, dass sie keinen rechtlichen Beistand benötige. Fatma Al-Arwali sagte vor Gericht aus, dass sie unter grausamen und unmenschlichen Bedingungen in einem unterirdischen Raum festgehalten werde.

Heben Sie bitte umgehend den Schuldspruch und das Todesurteil gegen Fatma al-Arwali auf. Lassen Sie zudem alle Anklagen fallen und entlassen Sie sie aus dem Gewahrsam, wenn sie nicht unverzüglich ein faires Wiederaufnahmeverfahren vor einem zuständigen, unabhängigen und unparteiischen Gericht erhält, in dem nicht auf die Todesstrafe zurückgegriffen wird. 

Sorgen Sie in der Zwischenzeit bitte dafür, dass sie regelmäßigen Zugang zu ihrer Familie und ihrem Rechtsbeistand erhält und ihre Haftbedingungen den internationalen Standards für die Behandlung von Gefangenen entsprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Mohamed Abdelsalam,

I am deeply concerned that woman human rights defender Fatma al-Arwali is at risk of execution after the Huthi-controlled Specialized Criminal Court (SCC) in Sana’a sentenced her to death on 5 December 2023, following a grossly unfair trial. Fears for her life mounted after her brother received a phone call on 18 January 2024 from an unknown number and was told that she will be executed on 21 February 2024 in Tahrir Square in Sana’a, Yemen’s capital. On 21 January 2024, he visited the security and intelligence service centre in al-Siyasi neighbourhood in Sana’a, and officials denied there was an order to execute her.

On 13 August 2022, Huthi security forces arrested Fatma al-Arwali at a checkpoint in al Manshour in Ta’iz governorate. They subjected her to enforced disappearance for about eight months during which her family looked for her in every police station and prison in Sana’a, while authorities denied them any information about her fate and whereabouts. The family later informally learned that she had been held incommunicado at the security and intelligence detention centre in Chamlan in Sana’a following her arrest, where she remains held to date. Enforced disappearance is a crime under international law. 

On 31 July 2023, the criminal prosecution charged Fatma al-Arwali with collaborating with the UAE and providing coordinates to disclose the locations of Huthi’s armed forces and "people’s committees", a charge that carries the death sentence, in addition to using a fake identity document. Her case was referred to trial by the SCC. Fatma al-Arwali has been denied her right to a fair trial. On 19 September 2023, during her first hearing, the judge refused to record the presence of her lawyer in the court record. Members of the security and intelligence service, who were present, tried to remove her lawyer from the court. The judge then told Fatma al-Arwali that there was no need for a lawyer. Fatma Al-Arwali told the judge that she was being held in cruel and inhuman conditions in a room underground. She also requested to see her children. 

 On 5 December 2023, the SCC convicted her of "aiding an enemy country" and sentenced her to death. While according to Yemeni law, Fatma al-Arwali is entitled to have her conviction and sentence reviewed by the High Court, concerns remain over its independence and impartiality.

We urge the Huthi de facto authorities to immediately quash the conviction and death sentence and ensure that Fatma al-Arwali receives a fair retrial before a competent, independent and impartial court without recourse to the death penalty, otherwise she must be immediately released with all charges dropped. In the meantime, we urge you to ensure that she has regular access to her family and lawyer and is held in conditions meeting international standards for the treatment of prisoners.

Yours sincerely,

Du möchtest dein Schreiben lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Du hast Probleme beim Ausdrucken des Briefes? Dann klicke bitte hier.

Achtung: Bitte prüfe bei der Deutschen Post ob die Briefzustellung in das Zielland ungehindert möglich ist.

Bitte abschicken bis: 28.03.2024

Appell an

Mohamed Abdelsalam

(KEIN POSTVERSAND MÖGLICH!)

nur über:

E-Mail: mdabdalsalam@gmail.com

Twitter/X: @abdusalamsalah

 

 

Amnesty fordert:

  • Heben Sie bitte umgehend den Schuldspruch und das Todesurteil gegen Fatma al-Arwali auf. Lassen Sie zudem alle Anklagen fallen und entlassen Sie sie aus dem Gewahrsam, wenn sie nicht unverzüglich ein faires Wiederaufnahmeverfahren vor einem zuständigen, unabhängigen und unparteiischen Gericht erhält, in dem nicht auf die Todesstrafe zurückgegriffen wird. 
  • Sorgen Sie in der Zwischenzeit bitte dafür, dass sie regelmäßigen Zugang zu ihrer Familie und ihrem Rechtsbeistand erhält und ihre Haftbedingungen den internationalen Standards für die Behandlung von Gefangenen entsprechen.

Sachlage

Fatma al-Arwali ist die ehemalige Leiterin des jemenitischen Büros der Women Leadership Union der Arabischen Liga und setzt sich aktiv für die Rechte von Frauen ein. Der 34-jährigen droht die Hinrichtung, nachdem das den De-facto-Behörden der Huthi unterstehende Sonderstrafgericht in Sanaa sie am 5. Dezember 2023 nach einem grob unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilte. Am 18. Januar erhielt ihr Bruder einen Anruf von einer unbekannten Nummer, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass Fatma al-Arwali am 21. Februar auf dem Tahrir-Platz in der Hauptstadt Sanaa hingerichtet werde. Am 21. Januar suchte er die Zentrale des Geheimdienstes im Bezirk al-Siyasi in Sanaa auf, wo man ihm sagte, dass keine Hinrichtungsanordnung gegen seine Schwester vorliege.

Am 13. August 2022 wurde Fatma al-Arwali an einem Kontrollpunkt in al Manshour im Gouvernement Taiz von Sicherheitskräften der Huthi festgenommen. Sie fiel etwa acht Monate lang dem Verschwindenlassen zum Opfer. Während dieser Zeit erkundigte sich ihre Familie auf allen Polizeistationen und in allen Gefängnissen in Sanaa nach ihr, doch die Behörden gaben ihnen keinerlei Informationen über ihr Schicksal und ihren Aufenthaltsort. Später erfuhr die Familie durch inoffizielle Quellen, dass Fatma al-Arwali nach ihrer Festnahme in das Chamlan-Gefängnis des Geheimdienstes in Sanaa gebracht und dort ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten wurde. Dort befindet sie sich auch heute noch. Verschwindenlassen stellt ein Verbrechen unter dem Völkerrecht dar. 

Am 31. Juli 2023 klagte die Staatsanwaltschaft Fatma al-Arwali wegen mutmaßlicher Kollaboration mit den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie der Übermittlung von Koordinaten zur Offenlegung der Standorte der Huthi-Streitkräfte und der "Volkskomitees" an, worauf die Todesstrafe steht. Zudem wird ihr vorgeworfen, einen gefälschten Ausweis verwendet zu haben. Daraufhin wurde ihr Fall an das Sonderstrafgericht verwiesen, wo ihr das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren verweigert wurde. Bei ihrer ersten Anhörung am 19. September 2023 weigerte sich der Richter, die Anwesenheit ihres Rechtsbeistands in das Gerichtsprotokoll aufzunehmen. Anwesende Geheimdienstangehörige versuchten, ihren Rechtsbeistand aus dem Gerichtssaal zu entfernen und der Richter teilte Fatma al-Arwali mit, dass sie keinen rechtlichen Beistand benötige. Fatma Al-Arwali sagte vor Gericht aus, dass sie unter grausamen und unmenschlichen Bedingungen in einem unterirdischen Raum festgehalten werde, und beantragte, Besuch von ihren Kindern erhalten zu dürfen.

Am 5. Dezember 2023 verurteilte das Sonderstrafgericht die Menschenrechtlerin wegen "Unterstützung eines feindlichen Landes" zum Tode. Nach jemenitischem Recht kann Fatma al-Arwali zwar ihren Schuldspruch und das Urteil vor dem Hohen Gericht überprüfen lassen, doch es bestehen Zweifel an dessen Unabhängigkeit und Unparteilichkeit.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Der Prozess gegen Fatma al-Arwali war von Verstößen gegen die internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren geprägt. Angesichts des irreversiblen Charakters der Todesstrafe legen internationale Menschenrechtsnormen explizit fest, dass derartige Prozesse alle relevanten internationalen Standards zum Schutz des Rechts auf ein faires Gerichtsverfahren sorgfältig einzuhalten haben. Jede Person, die aufgrund einer Strafanzeige festgenommen oder inhaftiert wird, muss entsprechend der jemenitischen Menschenrechtsverpflichtungen behandelt werden. Hierzu zählt auch die Wahrung der Verfahrensrechte. Zu diesen zählen: das Recht auf einen selbst gewählten Rechtsbeistand; auf Zugang zu wirksamer rechtlicher Vertretung ab der Festnahme und für die Dauer der Untersuchungshaft und des Gerichtsverfahrens; auf ein umgehendes Verfahren vor einem zivilen Gericht; auf Anfechtung der Rechtmäßigkeit der Inhaftierung vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht; auf Unschuldsvermutung; auf das Recht zu schweigen und nicht gezwungen zu werden, sich selbst zu belasten oder sich schuldig zu bekennen; auf vollständigen Zugang zu relevantem Beweismaterial; auf die Befragung von Zeug*innen; auf eine faire, öffentliche Anhörung vor einem zuständigen, unabhängigen und unparteiischen Gericht; und auf Erhalt eines öffentlich verkündeten, gut begründeten Urteils.

Seit 2015 hat Amnesty International die Fälle von mehr als 60 Personen dokumentiert, die wegen konstruierter Anklagen vor das Sonderstrafgericht in Sanaa gestellt wurden und kein faires Verfahren erhalten haben, darunter Journalist*innen, Menschenrechtler*innen, Oppositionelle und Angehörige religiöser Minderheiten. So gut wie alle wurden in Verbindung mit Spionage angeklagt, worauf nach jemenitischem Recht die Todesstrafe steht.

Amnesty International wendet sich in allen Fällen, weltweit und ausnahmslos gegen die Todesstrafe, da sie das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte festgeschriebene Recht auf Leben verletzt und die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste aller Strafen darstellt. Amnesty International ruft seit langem alle Länder, die an der Todesstrafe festhalten, auf, als ersten Schritt hin zur vollständigen Abschaffung der Todesstrafe ein Hinrichtungsmoratorium zu erlassen.