Aktuell Türkei 25. Juli 2017

İlknur Üstün

Porträtfoto der lächelnden İlknur Üstün

İlknur Üstün

Die Aktivistin İlknur Üstün ist aktives Mitglied in verschiedenen Frauenrechtsorganisationen und Türkei-Koordinatorin der European Women's Lobby. Sie wurde am 5. Juli 2017 während eines Workshops in der Türkei festgenommen. Zwischenzeitlich war sie unter Auflagen freigelassen worden und ist seit dem 21. Juli wieder inhaftiert.

Die Aktivistin İlknur Üstün ist in Ankara aufgewachsen, wo sie Philosophie studierte und auch einem postgradualen Studium nachging. Sie ist aktives Mitglied in verschiedenen Frauenrechtsorganisationen. Derzeit leitet sie die Ankara-Gruppe der Frauenrechtsorganisation KADER und ist Türkei-Koordinatorin der European Women's Lobby sowie Koordinatorin der Frauen-Koalition. Sie forscht zu den Themen Gender und Lokalpolitik und schreibt für akademische Journale und andere Publikationen.

Schon mein Leben lang bin ich Teil der Bewegung für Gerechtigkeit, Gleichstellung und Freiheit für Frauen. Ich habe immer an unser gemeinsames Ziel geglaubt und an die Menschen, die gemeinsam mit mir dafür kämpfen. Wieder einmal zeigt sich, wie wichtig und notwendig dieser Kampf ist. Wir sind nicht unbedeutend, wir sind nicht machtlos. Ich werde diesen Kampf mit Stolz weiterführen, bis Frauen gleichgestellt und frei sind, und bis wir Gerechtigkeit für alle erreicht haben.

İlknur
Üstün
Aktivistin, 8. Juni 2017, Polizeipräsidium Vatan-Straße, Istanbul

Mehr dazu

Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Aktuell Iran

Menschenrechtsverteidiger zunehmend verfolgt

Überwachung, Diffamierung, Folter und lange Haftstrafen: Ein Amnesty-Bericht dokumentiert die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.