Aktuell El Salvador 06. Juli 2017

30 Jahre Haft wegen Fehlgeburt

Seitliches Profilfoto von Evelyn, die vor einem blauen Absperrgitter sitzt

Evelyn im Juli 2017, die wegen einer Fehlgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt wurde

Eine 19-Jährige ist in El Salvador wegen einer Fehlgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Die Frau war nach einer Vergewaltigung schwanger geworden.

Die Verurteilung zu 30 Jahren Haft wegen "schweren Mordes" ist ein erschreckendes Beispiel dafür, dass El Salvador dringend sein rückständiges Abtreibungsgesetz aufheben muss, sagt Amnesty International. Die 19-jährige Frau, die nach einer Vergewaltigung schwanger wurde, hatte eine Fehlgeburt erlitten. 

"Das Anti-Abtreibungsgesetz El Salvadors verursacht nichts als Schmerz und Leid bei zahllosen Frauen, Mädchen und ihren Familien. Es widerspricht den Menschenrechten und gehört weder in dieses noch in irgendein anderes Land", sagte Erika Guevara-Rosas, Direktorin der Amerika-Abteilung von Amnesty International.

Das absolute Abtreibungsverbot in El Salvador verletzt die Rechte von Frauen auf Leben, Gesundheit, Privatsphäre, rechtsstaatlichen Prozess und Freiheit von Diskriminierung, Gewalt, Folter und anderer Misshandlung. Alle Frauen und Mädchen, die einen Schwangerschaftsabbruch oder eine Fehlgeburt erlitten haben, müssen sofort und bedingungslos freigelassen und das Abtreibungsgesetz ohne weitere Verzögerung außer Kraft gesetzt werden.

Erika
Guevara-Rosas
Direktorin der Amerika-Abteilung von Amnesty International

Evelyn war am 6. April 2016 in einem Gesundheitszentrum in Cojutepeque im Norden von San Salvador aufgenommen worden, nachdem sie zuhause bewusstlos geworden war. Sie lag in den Wehen, war sich ihrer Schwangerschaft aber nicht bewusst. Nach Auskunft von lokalen Organisationen war Evelyn einige Monate zuvor vergewaltigt worden, hatte aber keine Anzeige bei den Behörden erstattet, weil sie Angst hatte. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses zeigten Evelyn bei den Behörden an. 

Es folgte ein Prozess und am 5. Juli 2017 verurteilte ein Gericht Evelyn zu 30 Jahren Haft wegen „schweren Mordes“. Ihre Rechtsanwälte werden Berufung gegen das Urteil einlegen.

Zwei Frauen protestieren, in dem sie sich selbst an einen Zaun anketten

Frauen protestieren im Mai 2013 vor dem Obersten Gericht in San Salvador gegen das absolute Abtreibungsverbot

Hintergrundinformationen 

Abtreibung ist in El Salvador seit 1998 unter allen Umständen verboten, selbst wenn die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung oder von Inzest ist oder wenn das Leben oder die Gesundheit der schwangeren Frau in Gefahr ist. Viele Frauen und Mädchen sind aufgrund des absoluten Abtreibungsverbotes gestorben oder wurden inhaftiert.

Die gegenwärtige Gesetzeslage zwingt Frauen und Mädchen zu unsicheren Abtreibungen, um ihr Leben zu retten. Sie schafft eine Atmosphäre des Misstrauens gegenüber Frauen, die eine Fehlgeburt oder eine andere Schwangerschaftskomplikation erleiden. Aufgrund von Schwangerschaftskomplikationen wurden Frauen in El Salvador wiederholt vor Gericht gestellt und wegen „schwerem Mordes“ zu bis zu 40 Jahren Haft verurteilt. 

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

"Ich habe keine Angst."

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte die türkische Amnesty-Direktorin im Silivri-Gefängnis.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.