Aktuell Deutschland 20. Juni 2017

"Give a Home": Konzertreihe für Solidarität mit Flüchtlingen

Zwei Musiker spielen Gitarre in einem Wohnzimmer umringt vom Publikum

Ein Wohnzimmerkonzert aus der Reihe "Give a Home"

Anlässlich des Weltflüchtlingstages kündigen Amnesty International und Sofar Sounds eine besondere Konzertreihe an: Künstlerinnen und Künstler wie Gregory Porter, Hot Chip, Jessie Ware, Kate Tempest, The Naked and Famous, The National, Oh Wonder, POLIÇA, Zero 7 und viele mehr werden in über 200 Städten weltweit in Privatwohnungen auftreten, um Menschen zusammenzubringen und geflüchtete Menschen willkommen zu heißen.

Die neue Konzertreihe namens "Give a Home" findet am 20. September 2017 in mehr als 60 Ländern auf der ganzen Welt statt. Bekannte und aufstrebende Künstlerinnen und Künstler treten in mehr als 300 Shows in privater Atmosphäre vor Flüchtlingen und Ortsansässigen auf. Die Konzerte können über Livestreams auf VICE und Facebook Live mitverfolgt werden.

Musik und Kunst waren schon immer mächtige Verbündete im Kampf um Gerechtigkeit, da sie eines gemeinsam haben: die Fähigkeit, uns tief zu bewegen. Sie helfen uns, Grenzen zu überwinden und unsere Gemeinsamkeiten zu erkennen. Deshalb kündigen wir zum Weltflüchtlingstag die 'Give a Home'-Konzertreihe an. Die Auftritte geben uns die Möglichkeit, uns an unser gemeinsames Menschsein zu erinnern und uns in unserem Vorsatz zu bestärken, diese weltweite beispiellose humanitäre Herausforderung zu meistern. 

Salil
Shetty
Generalsekretär von Amnesty International

Flucht und Vertreibung – die aktuelle Aktion

"Flucht und Vertreibung weltweit ist eines der drängendsten Themen unserer Zeit", so Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International. Weltweit mussten mehr als 22 Millionen Menschen aus ihrem Heimatland fliehen. So gut wie alle von ihnen haben außerhalb der reichsten Länder Zuflucht gesucht: Derzeit werden 84 Prozent der weltweiten Flüchtlinge von armen Ländern aufgenommen und mehr als die Hälfte hält sich in nur 10 von 193 Ländern auf. Die meisten reichen Länder drücken sich schlicht und einfach um ihre Verantwortung. "Wie wir auf dieses Problem reagieren, wird unser Selbstverständnis über Generationen hinweg formen. Jetzt ist der Moment, all das zu stärken, was Menschen verbindet, statt uns von Angst und Vorurteilen leiten zu lassen. Deshalb kündigen wir zum Weltflüchtlingstag die 'Give a Home'-Konzertreihe an. Die Auftritte geben uns die Möglichkeit, uns an unser gemeinsames Menschsein zu erinnern und uns in unserem Vorsatz zu bestärken, diese weltweite beispiellose humanitäre Herausforderung zu meistern", sagt Salil Shetty.

Musikfans öffnen ihre Wohnungen

Auf der ganzen Welt stellen Musikfans ihre Wohnungen für die Konzerte zur Verfügung. Die Adressen werden erst kurz vor den Auftritten bekannt gegeben. Bei jeder Veranstaltung treten zwei bis drei Künstlerinnen oder Künstler auf und Aktivistinnen und Aktivisten sprechen über verschiedene Initiativen zum Thema Flucht und Vertreibung.

Teaser-Video zu "Give a Home" ansehen:

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Die Konzertreihe ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Amnesty International und Sofar Sounds aus London, die auf Konzerte in Privatwohnungen auf der ganzen Welt spezialisiert sind. Bisher hat Sofar Sounds beispielsweise Auftritte in Hinterhöfen in Kapstadt, versteckten Küstenwohnungen in Los Angeles, Gewächshäusern in Tokio, Lofts in London, Villen in Mumbai, Outback-Farms in Australien und umgebauten Schulgebäuden in São Paulo ausgerichtet.

Tickets gibt es ab dem 20. Juni unter: sofarsounds.com/giveahome. Besucher der Internetseite können ihre Stadt und das entsprechende Konzert auswählen und erhalten so die Chance, zwei Tickets zu gewinnen. Hierbei hat man auch die Möglichkeit, etwas zu spenden. Die gesammelten Mittel gehen an Amnesty International, um die Organisation darin zu unterstützen, Menschenrechtsverstöße und -verletzungen gegen geflüchteten Menschen zu dokumentieren und Druck auf Regierungen auszuüben, eine langfristig tragfähige Lösung für die international gerecht verteilte Aufnahme von Flüchtlingen zu finden.

Bisher zugesagt haben:

Above & Beyond, Bad Suns, Band of Skulls, Benjamin Francis Leftwich, Billy Bragg, Broods, Cosmo Sheldrake, D∆WN, David Arnold and Michael Price, David Wrench (DJ Set), Daughter, Eliza & The Bear, ESKA, Fenech Soler, Flyte (DJ Set), Fossils, Frank Turner, Freshlyground, Frightened Rabbit, Ghetts, Gorgon City, Gregory Porter, Grouplove, Hot Chip, Hudson Taylor, Indian Ocean, Jack Garratt, James Morrison, Jessie Ware, JP Cooper, Julien Baker, Kate Tempest, Kevin Ross, Kiah Victoria, KT Tunstall, Lewis Watson, Lianne La Havas, Local Natives, Matthew Herbert (DJ Set), Megan Washington, Morcheeba, Nadine Shah, Ngaiire, Nigel Godrich (DJ Set), Nina Nesbitt, Nothing but Thieves, Oh Wonder, Paper Route, Parvaaz, Phoebe Ryan, POLIÇA, Public Service Broadcasting, Reverend & The Makers, Ritviz, Rodrigo y Gabriela, Rudimental, Sampa the Great, SK Shlomo, Skrat, Suli Breaks, The Fratellis, The Griswolds, The Jezabels, The Naked and Famous, The National, The Staves, Tokio Myers, Toothless, Wild Beasts, William Fitzsimmons und Zero 7 (DJ Set).

Mehr dazu

Amnesty Journal 10/11 2017 Deutschland

"Unkenntnis sorgt für Verklärung"

Der Historiker Jürgen Zimmerer über die Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte und die Verantwortung der Bundesregierung für die historischen Verbrechen im heutigen Namibia.
Amnesty Journal 10/11 2017 Deutschland

Ehren, wem Ehre gebührt

In Berlin tobt ein Streit um die Umbenennung von Straßen, mit denen Schlüsselfiguren der deutschen Kolonial­herrschaft gewürdigt werden.
Amnesty Journal 10/11 2017 Nord- und Südamerika

Kulturlos

Die US-Regierung unterbindet mit ihrem Einreise­verbot den internationalen kulturellen Austausch. Zudem plant sie, die öffentliche Förderung von Museen und Bibliotheken zu streichen. Dagegen regt sich Widerstand. Von Arndt Peltner, Oakland Das Einreiseverbot für Menschen aus Syrien, Libyen, dem Iran, Somalia, dem Sudan und dem Jemen trifft die Kulturlandschaft der USA hart – Museen genauso wie Aus...
Amnesty Journal 10/11 2017 Deutschland

Die Angst tanzen

Der israelische Choreograf Nir de Volff arbeitet mit geflüchteten syrischen Tänzern in Berlin – eine Auseinandersetzung mit Traumata und Feindbildern.
Aktuell Erfolg Uganda

Stella Nyanzi sagt Danke

33 Tage war Dr. Stella Nyanzi in Untersuchungshaft. Amnesty setzte sich mit Erfolg für ihre Freilassung ein. Mit dieser Nachricht bedankt sich die Feministin für die Unterstützung.
Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.