Kultur 29. Januar 2014

Berlinale 2014

Männer und Frauen bei einer Preisverleihung

Seit 2005 vergibt die deutsche Sektion von Amnesty International auf der Berlinale den Amnesty International Filmpreis an Werke, die es schaffen, das Thema Menschenrechte überzeugend darzustellen. Zugleich würdigt der Preis das zuweilen sogar lebensgefährliche Engagement von FilmemacherInnen.

Nominiert werden Filme aus den Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum und Generation.

Der mit 5.000 Euro dotierte Amnesty International Filmpreis wird am 15. Februar 2014 bei der Preisverleihung der unabhängigen Jurys der Berlinale verliehen. Bisherige Preisträger waren unter anderem: „The Rocket“ von Kim Mordaunt (2013) „Just the Wind“ von Bence Fliegauf (2012), „Barzakh“ von Mantas Kvedaravicius (2011), „Son of Babylon“ von Mohammed Al-Daradji, „Wasteland“ von Lucy Walker (beide 2010) und „Sturm“ von Hans-Christian Schmid (2009).

Schlagworte

Kultur Berlinale 2014

Mehr dazu