Amnesty Journal 07. Juli 2021

Amnesty Journal mit "Best of decade"-Award ausgezeichnet

Ein Logo mit der Aufschrift "2010 bis 2020, ICMA, Best of Decade".

Zum zehnjährigen Bestehen des Wettbewerbs International Creative Media Award (ICMA) wurde das Amnesty Journal mit dem Titel "Best of Decade" ausgezeichnet.

In eigener Sache: Wir freuen uns sehr, dasss das Amnesty Journal mit dem International Creative Media Award (ICMA) "Best of Decade" ausgezeichnet wurde.

Das Amnesty Journal hat in der Vergangenheit schon einige Preise bekommen – etwa beim "German Design Award" des Rates für Formgebung. In diesem Jahr darf sich die Journal-Redaktion gemeinsam mit dem Layouter Heiko von Schrenk über eine ganz besondere Auszeichnung freuen. Zum zehnjährigen Bestehen des Wettbewerbs International Creative Media Award (ICMA) wurde das Amnesty Journal mit dem Titel "Best of Decade" ausgezeichnet.

Das Urteil der Jury: "Das 'Amnesty Journal' gewinnt regelmäßig Auszeichnungen beim ICMA-Award. Besonders spektakulär ist die Coverstory zum Thema Waffenkontrolle aus dem dritten Wettbewerb. Die Typografie der Überschrift wird durchschossen. Perfekte Visualisierung."

Eine Seite des Amnesty Journals mit der Überschrift "Jede Minute stirbt ein Mensch durch Waffengewalt"; das Wort "Waffengewalt" wird von einer Patrone durchschossen.

Coverstory des Amnesty Journals zum Thema "Waffenkontrolle".

Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Arbeiten, die zwischen 2010 und 2020 veröffentlicht wurden. Das Amnesty Journal beteiligte sich erstmals 2011 an dem Wettbewerb und gewann auf Anhieb einen "Gold Award". Damals schrieb die Jury: "Sehr gut gestaltet, große visuelle Klarheit."

Der ICMA-Award ist ein weltweiter Wettbewerb. Im Fokus stehen vier Bereiche des zeitgenössischen Grafikdesigns: Corporate Media, Corporate Design, Buch- und Magazindesign.

2020 nahmen fast 400 Publikationen aus 20 Ländern teil. Das Amnesty Journal wurde dabei mit einem "Award of Excellence" für seine Corona-Berichterstattung belohnt. 

Weitere Artikel