Aktuell 05. Juni 2013

MUSIKER FÜR MENSCHENRECHTE

Mit der Kampagne "Hände hoch für Waffenkontrolle" im Gepäck sind dann DIE ÄRZTE in den Tourbus gestiegen

Mit der Kampagne "Hände hoch für Waffenkontrolle" im Gepäck sind dann DIE ÄRZTE in den Tourbus gestiegen

Die Zusammenarbeit mit Musikern hat Tradition bei Amnesty International. Legendär gewordene Benefizkonzerte oder Musiksampler wie „Chimes Of Freedom“ und „Make Some Noise“ haben unseren Anliegen noch mehr Gehör verschafft. Auch 2012 haben zahlreiche Musiker unsere Arbeit unterstützt und auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam gemacht. Den Startschuss lieferte Sting mit seiner „Back to Bass“-Tour. Bei den Konzerten des britischen Musikers wurde über Menschenrechtsverletzungen durch den Ölproduzenten Shell in Nigeria informiert und Unterschriften für unsere Petition gesammelt, die den Ölriesen zu einer Entschädigung aufforderte. Mit unserer Kampagne „Hände hoch für Waffenkontrolle“ im Gepäck sind dann DIE ÄRZTE in den Tourbus gestiegen. Mit ihrem Aufruf hat die Band tausende Konzertbesucher auf unseren Einsatz für einen internationalen Waffenkontrollvertrag aufmerksam gemacht. Aber auch Max Herre und die Berliner Band SEEED haben Amnesty International im letzten Jahr unterstützt. Auf ihren Konzerten konnten Amnesty Mitglieder zahlreiche Unterschriften für Menschen in Gefahr sammeln.

Viel Wirbel verursachte der Song „Toast to Freedom“, an dem internationale Künstler wie Jane Birkin, Marianne Faithfull, Kris Kristofferson, Levon Helm, Carly Simon, Eric Burdon und Angelique Kidjo mitgewirkt haben. Die Amnesty Hymne an die Freiheit war unsere Antwort auf die kritische Menschenrechtslage in Aserbaidschan, Gastland des Eurovision Song Contest 2012.

Auch auf zahlreichen Musikfestivals ist Amnesty International jedes Jahr vertreten. Darunter auf Giganten wie dem Rock am Ring und dem Southside Festival. Von Beginn an dabei war Amnesty beim noch jungen Greenville im Berliner Umland. Obwohl es 2013 erst zum zweiten Mal stattfindet, scheint es sich bereits in der Musikszene etabliert zu haben – so gehören zum Beispiel der Wu-Tang Clan und Nick Cave zum Line up. Ganz im Geiste des Festivals wird Amnesty dort in diesem Jahr nicht nur mit Informationsmaterial und Petitionslisten für die Menschenrechte werben, sondern auch diverse interaktive Kunstaktionen anbieten, die die Besucher zum Mitmachen animieren sollen.

Und sonst? Tocotronic, die Beatsteaks, Tokio Hotel, Joss Stone, Gentleman, Max Buskohl, Thomas D, MIA, Peter Maffay – sie alle haben in unterschiedlichster Form auf die Arbeit von Amnesty International aufmerksam gemacht und so geholfen, dass unsere Botschaft 2012 ein Stück lauter zu hören war. Und auch für 2013 sind viele spannende Kooperationen in Planung.

Schlagworte

Aktuell

Mehr dazu