Lebenslange Haft für 18-Jährigen

Noor-Ul-Islam Sherbaz wurde am 13. April 2010 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, nachdem er in Verbindung mit den Demonstrationen und der daraufhin ausgebrochenen Gewalt vom Juli 2009 im Westen Chinas festgenommen worden war. Das Verfahren gegen ihn entsprach nicht den internationalen Standards für ein faires Gerichtsverfahren und es besteht Grund zur Annahme, dass sein „Geständnis“ womöglich durch Folter erzwungen wurde.

Appell an:

VOLKSSTAATSANWALTSCHAFT DER AUTONOMEN UIGURISCHEN REGION XINJIANG
Maimaiti YUSUFU Jianchazhang
Xinjiang Weiwuer Zizhiqu
Renmin Jianchayuan
63 Jianguolu, Tianshanqu, Urumqi, Xinjiang
Weiwuer Zizhiqu
VOLKSREPUBLIK CHINA
(korrekte Anrede: Dear Chief Procurator)

VORSITZENDER DES HÖHEREN VOLKSGERICHTS DER AUTONOMEN UIGURISCHEN REGION XINJIANG
Rozi ISMAIL Yuanzhang
Xinjiang Weiwuer Zizhiqu Gaoji Renmin Fayuan
19 Kunlunlu, Urumqi 83003, Xinjiang
Weiwuer Zizhiqu
VOLKSREPUBLIK CHINA
(korrekte Anrede: Dear President)
Tel.: (00 86) 99 1261 7869

Sende eine Kopie an:

VORSITZENDER DER STAATLICHEN KOMMISSION FÜR ETHNISCHE ANGELEGENHEITEN DER VOLKSREPUBLIK CHINA
YANG Jing Zhuren
Guojia Minzu Shiwu Weiyuanhui
252 Taipingqiaodajie, Xichengqu
Beijingshi 100800
VOLKSREPUBLIK CHINA
(korrekte Anrede: Your Excellency)
Fax: (00 86) 10 6601 7375
E-Mail: zhuren@seac.gov.cn

BOTSCHAFT DER VOLKSREPUBLIK CHINA
S.E. Herrn Hongbo Wu
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Fax: 030-27 58 82 21
E-Mail: de@mofcom.gov.cn

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Chinesisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 1. Juni 2010 keine Appelle mehr zu verschicken.

PLEASE SEND APPEALS TO ARRIVE AS QUICKLY AS POSSIBLE

  • Expressing concern that Noor-UI-Islam Sherbaz did not receive a fair trial and may have been convicted based on a confession extracted through torture;

  • Calling on the authorities to conduct a retrial for Noor-Ul-Islam Sherbaz, in line with international fair trial standards without recourse to the death penalty;

  • Calling on the authorities to guarantee he is not tortured or otherwise ill-treated while in custody;

  • Calling on the authorities to ensure that he is given access to a lawyer of his choice, his family and any medical treatment that he may require.

Amnesty fordert:

SCHREIBEN SIE BITTE E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE

  • Drücken Sie Ihre Sorge darüber aus, dass Noor-Ul-Islam Sherbaz kein faires Gerichtsverfahren erhielt und dass seine Verurteilung möglicherweise auf einem durch Folter erzwungenen „Geständnis“ beruht.

  • Dringen Sie bei den Behörden darauf, Noor-Ul-Islam Sherbaz ein Wiederaufnahmeverfahren zu gewähren, welches gemäß den internationalen Standards für ein faires Gerichtsverfahren und ohne Rückgriff auf die Todesstrafe durchgeführt wird.

  • Fordern Sie von den Behörden die Zusicherung, dass Noor-Ul-Islam Sherbaz in Haft weder gefoltert noch in anderer Weise misshandelt wird.

  • Dringen Sie darauf, dass Noor-Ul-Islam Sherbaz Zugang zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl, zu seiner Familie und zu eventuell notwendiger medizinischer Versorgung erhält.

Sachlage

Noor-Ul-Islam Sherbaz befindet sich seit dem 27. Juli 2009 ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft. Er wurde in Folge der Unruhen in der Autonomen Uigurischen Region Xinjiang festgenommen. Wie die Polizei seiner Familie mitteilte, war der Grund für die Festnahme seine vermeintliche Teilnahme an Demonstrationen in Urumqi am 5. Juli. Ein Junge seiner Statur werde verdächtigt, an diesem Tag Steine auf andere Personen geworfen zu haben.

Das Gerichtsverfahren gegen Noor-Ul-Islam Sherbaz vor dem mittleren Volksgericht in Aksu am 13. April 2010 dauerte nur 30 Minuten. Seine Mutter war bei der Verhandlung anwesend, ihr wurde der Termin allerdings erst am Tag zuvor mitgeteilt. Dem Gericht wurde eine Videoaufnahme gezeigt, auf der zu sehen ist, wie eine Gruppe uigurischer Männer einen Mann verprügelt. Noor-Ul-Islam Sherbaz war auf der Aufnahme weder Teil der Gruppe noch mit einem Stein bewaffnet. Das Videomaterial zeigt jedoch, dass er sich in derselben Straße aufhielt. Weiterhin wurde vor Gericht ein Video gezeigt, das einige Monate später aufgenommen wurde und in dem Noor-Ul-Islam Sherbaz von PolizeibeamtInnen zum vorgeblichen Tatort geführt wurde. Auf dieser Aufnahme gesteht er den Mord. Möglicherweise wurde dieses „Geständnis“ durch Folter erzwungen. Das Gericht befand Noor-Ul-Islam Sherbaz für schuldig, einen „Mord (oder vorsätzliche Tötung)“ begangen und „einen Vorfall provoziert“ (chinesisches Strafrecht §232 und §293) zu haben. In der Verhandlung wurde er von einem Pflichtverteidiger vertreten. Noor-Ul-Islam Sherbaz hat Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt.

Noor-Ul-Islam Sherbaz war zunächst acht Monate lang im Xishan-Gefängnis in Urumqi festgehalten worden. Danach wurde er für die Verhandlung in eine Hafteinrichtung in Aksu im Westen der Autonomen Uigurischen Region Xinjiang, ca. 1.000 km von Urumqi entfernt, überführt. Zur Zeit der Unruhen vom Juli 2009 war Noor-Ul-Islam Sherbaz 17 Jahre alt. Am 16. Januar 2010 ist er in Gewahrsam 18 geworden.

Hintergrundinformation

Hintergrund

(auf Englisch:)

A police crackdown on an initially peaceful demonstration by Uighurs in the Xinjiang Uighur Autonomous Region (XUAR) capital, Urumqi, was followed by violent riots in July 2009. The initial demonstration on 5 July was in reaction to authorities’ initial inaction following the death of at least two Uighur workers after a riot at a factory in Shaoguan, in the southern province of Guangdong, on 26 June 2009.

The aftermath of the crackdown saw violence on the part of both Uighurs and Han Chinese, sweeping house-to-house searches and widespread detentions by security forces, and the likely enforced disappearance of hundreds of Uighurs. The unrest was fuelled by years of repression and discriminatory government policies towards ethnic minorities in the region, including arbitrary detention, unfair trials, employment discrimination, and repression of religious freedoms and cultural rights.

According to the official figures, nearly 200 people died in the violence, the majority of them "innocent Han Chinese killed by angry mobs," and over 1,600 were injured. However, Amnesty International interviews with eyewitnesses following the unrest contradict the official version of events, suggesting that excessive force on the part of security forces, including beatings, the use of teargas and shooting directly into crowds of protesters, resulted in possibly hundreds of additional Uighur deaths.

It is not known how many people have been or remain detained in connection with the unrest. However, in August of last year, the Chinese authorities told the UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination that they were holding 718 people in connection with the July unrest and in December they announced the arrest of an additional 94 individuals who had been on the “wanted” list following the unrest as part of a “strike hard” campaign. The authorities have not provided names of those detained and have failed to respond to inquiries regarding disappeared individuals or those believed to be in their custody.

The Chinese authorities commonly launch periodic "strike hard" campaigns on crime. During the "strike hard" campaigns, police, prosecutors and judges are under pressure to demonstrate speed and resolve to meet quotas at the expense of procedural protections and justice.

Similarly, it isn’t clear how many people have been tried and sentenced in connection with the unrest. In March 2010, Nur Bekri, the governor of the XUAR attending the annual meeting of China’s legislature the National People’s Congress, told journalists that 198 people had been convicted in 97 separate cases for their alleged involvement in the unrest, and that more would follow. He also said that several dozen death sentences had been handed down. To date, official state media has reported the execution of nine individuals, and death sentences for an additional 26 individuals, including death sentences with a two-year reprieve in connection with the July unrest in the XUAR