Pressemitteilung 03. Dezember 2015

Veranstaltungsreihe im Amnesty Aktionsraum für Menschenrechte - Eröffnung am 4.12. in Berlin

Neben Filmen, Vorträgen und Diskussionen ist die Ausstellung "Flüchtlinge malen ihr Leben" vom 5.-13. Dezember zu sehen

Terminhinweis

Wann:
Freitag, 4. Dezember 2015 19:00 Uhr

Wo:
Aktionsraum für Menschenrechte Brunnenstraße 188-190 10119 Berlin

Was:
Podiumsgespräch zur Asyl- und Flüchtlingspolitik anlässlich der Eröffnung des Aktionsraums für Menschenrechte

Wer:
Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland

Ali Fitzgerald, Comic-Künstlerin und Initiatorin des Projekts „Flüchtlinge malen ihr Leben. Bilder aus Berlin-Moabit“

Marc Seestaedt, Projektverantwortlicher für das Berliner Comicfestival COMICINVASION

Zwischen dem 5. und 13. Dezember finden im temporären Aktionsraum für Menschenrechte mehrere Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen statt. Zu den Höhepunkten zählt die „Lesung für Raif Badawi“ am 10. Dezember 2015 um 19 Uhr. Klaus Staeck, ehemaliger Präsident der Akademie der Künste, wird aus Badawis Buch „1000 Peitschenhiebe – weil ich sage, was ich denke" lesen. Vor der Veranstaltung im Aktionsraum für Menschenrechte veranstaltet Amnesty von 17 bis 18 Uhr eine Mahnwache für Raif Badawi vor der Saudi-Arabischen Botschaft in der Tiergartenstraße 33, 10785 Berlin. Ausführliche Infos zum Programm im Aktionsraum für Menschenrechte finden Sie hier.

Wichtiger Teil des temporären Aktionsraumes ist die Ausstellung „Flüchtlinge malen ihr Leben. Bilder aus Berlin-Moabit“ der Künstlerin Ali Fitzgerald. Sie hat im Juni 2015 zum ersten Mal Comic-Workshops für Flüchtlinge in Berlin-Moabit angeboten. Die Kurse bieten den Geflüchteten die Möglichkeit, die Situation in ihren Heimatländern und ihre Fluchtgeschichte zu verarbeiten und sich ohne Sprachbarrieren darüber auszutauschen. Die entstandenen Zeichnungen geben einen bewegenden Einblick in das Leben dieser Menschen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Aktionsraumes ist der Amnesty-Briefmarathon. Jedes Jahr im Dezember lädt Amnesty International dazu ein, Briefe zu schreiben, um Leben zu retten. Mit Millionen Appellschreiben fordern Menschen weltweit Regierungen dazu auf, politische Gefangene freizulassen und Unrecht zu beenden. In der Vergangenheit konnten schon viele Menschen vor Tod, Folter oder ungerechten Haftstrafen bewahrt werden. In diesem Jahr kann man sich im Aktionsraum für Menschenrechte u.a. für Menschen aus Saudi-Arabien, Mexiko und den USA einsetzen.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Pressemitteilung Türkei

#FreeIdil #FreeTaner - Solidaritätsaktion für türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und Vorstand Taner Kılıç in Berlin

BERLIN, 17. JULI 2017 – Mit Schildern und Masken mit Porträts von İdil Eser und Taner Kılıç protestiert Amnesty vor der türkischen Botschaft in Berlin. Amnesty International ruft die türkischen Behörden auf, die beiden führenden türkischen Amnesty-Vertreter sowie alle weiteren inhaftierten Menschenrechtsverteidiger sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen.