Artikel 17. Juli 2008

Die Flüchtlingsarbeit von Amnesty International

Deutschland: Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

Kundgebung am Vortag der EU-Sondersitzung der Innen- und Justizminister in Berlin im September 2015.

WAS FORDERT AMNESTY INTERNATIONAL?

Amnesty kämpft seit Jahren für eine Neuausrichtung des Flüchtlingsschutzes in Europa, damit das Menschenrecht, Asyl zu suchen (Artikel 14 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte), auch tatsächlich für alle Schutzbedürftigen umgesetzt wird. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Situation an den EU-Außengrenzen. Durch konsequente Abschottung an den Grenzen, werden Flüchtlinge gezwungen lebensgefährliche Routen über das Mittelmeer nach Italien oder Griechenland zu nehmen. Wir setzen uns deshalb für ein starkes Seenotrettungsprogramm auf dem Mittelmeer ein, damit die Fahrt weniger gefährlich wird. Eine weitere wichtige Forderung von uns ist, dass Flüchtlinge sichere und legale Zugangswege in die EU haben müssen, damit sie ihr Leben auf dem Weg nach Europa erst gar nicht riskieren müssen. An den EU-Grenzen müssen Schutzsuchende einen Zugang zu einem individualisierten Asylverfahren haben. Außerdem setzten wir uns gegen Kooperationen mit Drittstaaten bei der Einwanderungskontrolle ein, wenn die Einhaltung der Menschenrechte nicht garantiert ist.

DIE FLÜCHTLINGSARBEIT VON AMNESTY INTERNATIONAL IN DEUTSCHLAND

Auch in Deutschland setzen wir uns stets für die Verbesserung des Flüchtlingsschutzes ein. Wir sprechen uns zum Beispiel gegen das Konzept der "sicheren Herkunftsstaaten" aus, fordern die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes und setzen uns für mehr Plätze im Rahmen des Neuansiedlungsprogramms (Resettlement) der Vereinten Nationen ein. Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen verfassen wir Stellungnahmen zu Gesetzesentwürfen, organisieren Veranstaltungen und appellieren in Petitionen an Politikerinnen und Politiker.

Ganz konkret unterstützen wir Flüchtlinge durch Asylberatungen, die in rund 30 Bezirken in ganz Deutschland angeboten werden. In diesen ehrenamtlichen Rechtsberatungen können sich Asylsuchende über den Ablauf des Asylverfahrens und den Stand des eigenen Verfahrens informieren. In bestimmten Fällen kann die Asylgruppe den Asylsuchenden als Einzelfall betreuen und es können Anwaltskosten übernommen werden. Den Mitgliedern der Asylgruppen werden jährlich mehrere Schulungsseminare angeboten; daneben gibt es für sie regelmäßige Arbeitstreffen.

Außerdem erstellt Amnesty International auf Anfrage von Verwaltungsgerichten Gutachten zu der Menschenrechtslage in einem Herkunftsland. Diese Gutachten können helfen, die Gerichtsentscheidungen qualitativ zu verbessern und einen Abschiebeschutz herbeizuführen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie beim Informationsverbund Asyl

Weitere Informationen zur Asylberatung und die jeweiligen Asyl-Sprechstundenzeiten finden Sie hier

Mehr dazu

Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten unsere Aktionsideen beinhalten, um selbst aktiv zu werden. Jede Person kann sich einsetzen!
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

"Die Politik schwingt mit im Herzen des Textes"

Der Romanautor Nihad Siris und die Dichterin Widad Nabi sind aus Aleppo geflohen – er vor der Repression des Assad-Regimes, sie vor dem Krieg. Nun versuchen sie sich als Literaten in Berlin neu zu verorten. Ein Gespräch über das Schreiben im Exil. Interview: Hannah El-Hitami, Fotos: Christian Jungeblodt Wie hat sich Ihre Arbeit als Schriftstellerin im Exil verändert? Widad Nabi: Das Schreiben ist...
Amnesty Journal 08/09 2017 Pakistan

Fremd gewordene Heimat

Hunderttausende Afghanen sind seit 2016 aus Pakistan ­abgeschoben worden. Im Konflikt zwischen Kabul und ­Islamabad dienen sie der Politik als Spielball. Von Britta Petersen, Neu-Delhi Aziz Khaleqi ist noch voller Hoffnung. "In Pakistan hatten wir nichts, und hier haben wir auch nichts", sagt der 30-jährige ­Afghane, der dieses Frühjahr nach Kabul zurückkam. "Aber ­wenigstens werden wir nicht mehr...
Amnesty Journal 08/09 2017 Bangladesch

Flucht vor den Buddhisten

Zehntausende muslimische Rohingya sind seit ­vergangenem Herbst vor dem Militär Myanmars nach Bangladesch geflohen. Aus Kutupalong berichten Verena Hölzl (Text) und Florian Lang (Fotos) Jeden Abend macht Yasminara ihrem Vater Mohammed Alam das Bett. Das sechsjährige Mädchen fegt den Boden und bringt ihm ein Kissen. So kann er wenigstens seinen Kopf weich betten. Seit einem halben Jahr schläft der...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Abschieben um jeden Preis

Vor der Bundestagswahl setzen Bund und Länder auf eine Erhöhung der Abschiebequote – ungeachtet der prekären Lage in Afghanistan. Von Noorullah Rahmani Günter Burkhardt ist sich sicher: "Man produziert in diesem Jahr die Ablehnungsbescheide, die in drei oder vier Jahren vollzogen werden", sagt der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl. Weil das Bundesamt für Migration und Flüch...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Menschen im Minutentakt

Ein halbes Jahr lang entschied Elisabeth Fischer darüber, wer in Deutschland Asyl bekommt – und wer nicht. Dann kehrte sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Rücken. Von Muhamad Abdi und Mahdis Amiri Es war im Spätsommer 2016. In den Büros des Bundesamts stapelten sich die Akten, Tausende von Asylanträgen waren noch unbearbeitet. Neue Stellen wurden ausgeschrieben, um den Rückstau abz...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Warten auf Deutschland

Die Besuche im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales sind für viele ­Geflüchtete zur lästigen Gewohnheit geworden. Zwei Jahre nach dem Chaossommer 2015 ist das LaGeSo ein Ort des Wartens, der Enttäuschung und der Erniedrigung. Von Anas Khebir Die Schlange vor den Büros im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, kurz LaGeSo, ist lang. Auch der 20-jährige Yazan Abu Eid hat sich in d...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Frei sein, Mensch sein

Vier Syrerinnen über ihr neues Leben in Deutschland. Mit Zeichnungen von Talal Nayer und Protokollen von Samer Masouh.
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

Ohne meine Eltern

Mehr als 60.000 unbegleitete Minderjährige sind nach Europa geflohen – so wie die 17-jährige Fatma Abo Alkher. Heute lebt die Syrerin mit drei anderen Jugendlichen in einer Wohngemeinschaft in Berlin. Hier erzählt sie die Geschichte ihrer Flucht. Von Fatma Abo Alkher Der Tag, an dem ich meine Heimatstadt Homs verließ, war der 20. September 2015. Morgens um 9.30 Uhr ­erklärte mein Vater meiner Schw...