Amnesty Report Georgien 06. Oktober 2010

Lebensbedingungen von Binnenvertriebenen

Binnenvertriebene treffen in Georgien unabhängig von ihrer Volkszugehörigkeit auf schwierige Lebensbedingungen, besonders in Bezug auf die Arbeitsaufnahme, Wohnsituation und medizinische Versorgung. Um Zugang zu staatlichen Unterstützungsleistungen zu bekommen, müssen Binnenvertriebene offiziell als solche registriert sein. Dazu müssen sie über ein Identifikationsdokument verfügen. Amnesty International sind keine Berichte bekannt, denen zufolge ossetische Volkszugehörige oder ethnische Georgier, die mit Angehörigen ethnischer Minderheiten verheiratet sind, gezielt und systematisch diskriminiert oder tätlich angegriffen werden.

Komplettes Asyl-Gutachten zum Download als Anhang

Mehr dazu