Pressemitteilung China 13. Juli 2017

Amnesty trauert um Liu Xiaobo und fordert Aufhebung des Hausarrests seiner Frau Liu Xia

BERLIN, 13.07.2017 – „Amnesty International ist tief erschüttert über den Tod des Menschenrechtsverteidigers Liu Xiaobo. Mit Mut und Besonnenheit hat er sich über Jahrzehnte unermüdlich für eine Verbesserung der Menschenrechtssituation in China eingesetzt“, sagt Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland. „Die chinesische Regierung ging mit größter Härte gegen Liu Xiaobo vor, der nichts anderes tat, als sich friedlich für die Menschen in China und die Menschenrechte einzusetzen. Auch die Familie des Friedensnobelpreisträgers wurde nicht verschont und seine Frau Liu Xia jahrelang ohne rechtliche Grundlage willkürlich unter Hausarrest festgehalten. Amnesty fordert die chinesische Regierung dazu auf, den Hausarrest gegen Liu Xia und alle anderen Einschränkungen gegen sie unverzüglich aufzuheben.“

Als die chinesische Regierung 1989 mit militärischer Gewalt auf dem Tian’anmen-Platz gegen die eigene Bevölkerung vorging, versuchte Liu Xiaobo mit friedlichen Mitteln weitere Opfer zu verhindern. Fast 20 Jahre später formulierte er mit der „Charta 2008“ ein politisches Programm, das die Universalität der Menschenrechte und damit ihre Gültigkeit auch für China betonte. 2010 wurde ihm für sein Engagement der Friedensnobelpreis verliehen.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle. Weiteres Material zu Liu Xiaobo und Liu Xia finden Sie unter bit.ly/2uVbw4g (Englisch) und unter bit.ly/AmnestyChina (Deutsch).

Mehr dazu

Aktuell Erfolg Uganda

Stella Nyanzi sagt Danke

33 Tage war Dr. Stella Nyanzi in Untersuchungshaft. Amnesty setzte sich mit Erfolg für ihre Freilassung ein. Mit dieser Nachricht bedankt sich die Feministin für die Unterstützung.
Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

İdil Eser: "Ich habe keine Angst"

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte İdil Eser, die türkische Amnesty-Direktorin, im Silivri-Gefängnis.
Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Erfolg Sudan

Dr. Mudawi Ibrahim Adam ist wieder frei!

Acht Monate lang war Dr. Mudawi Ibrahim Adam ungerechtfertigt inhaftiert – und das nur, weil er sich im Sudan für die Menschenrechte einsetzt. Nun ist er aus dem Gefängnis entlassen worden.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.