In anderes Gefängnis verlegt

Ergebnis dieser Urgent Action

Der gewaltlose politische Gefangene Ildar Dadin ist in eine andere Gefängniskolonie verlegt worden, nachdem enthüllt worden war, dass man ihn in dem Gefängnis in Segezha gefoltert hat. Am 6. Januar informierten die Behörden seine Familie darüber, dass er sich nun in der Gefängniskolonie Nr. 5 in Altai in Südsibirien befinde. Zwischen dem 5. Dezember 2016 und dem 6. Januar 2017 wussten weder die Frau von Ildar Dadin noch sein Rechtsbeistand, wo er sich befand.

Ildar Dadin

Ildar Dadin

Der gewaltlose politische Gefangene Ildar Dadin ist in eine andere Gefängniskolonie verlegt worden, nachdem enthüllt worden war, dass man ihn in dem Gefängnis in Segezha gefoltert hat. Am 6. Januar informierten die Behörden seine Familie darüber, dass er sich nun in der Gefängniskolonie Nr. 5 in Altai in Südsibirien befinde. Zwischen dem 5. Dezember 2016 und dem 6. Januar 2017 wussten weder die Frau von Ildar Dadin noch sein Rechtsbeistand, wo er sich befand.

Sachlage

In einem am 1. November 2016 veröffentlichten Brief an seine Frau beschrieb Ildar Dadin, dass Angestellte der Gefängniskolonie in Segezha in der Region Karelia ihn seit seiner dortigen Ankunft am 10. September 2016 geschlagen und gefoltert haben.

Nachdem Ildar Dadin seine Folter veröffentlicht hatte, berichteten auch andere Gefangene der Gefängniskolonie Segezha über derartige Misshandlungen und die Medien berichteten großflächig über das Thema. Möglicherweise aufgrund der öffentlichen Empörung entschieden sich die Behörden dazu, Ildar Dadin in eine andere Gefängniskolonie zu verlegen. Seine Familie und sein Rechtsbeistand erhielten zwischen dem 5. Dezember 2016 und dem 6. Januar 2017 keinerlei Informationen zum Aufenthaltsort des gewaltlosen politischen Gefangenen. Am 6. Januar erfuhren seine Angehörigen dann, dass er sich in der Gefängniskolonie Nr. 5 in Altai in Südsibirien befinde.

Ildar Dadin ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Er war am 15. Januar 2015 das erste Mal inhaftiert worden und leistet derzeit eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen der Teilnahme an vier friedlichen Aktionen im Jahre 2014 ab.

In seinem Fall fand zum ersten Mal der Artikel 212.1 Anwendung, der friedliche „nicht genehmigte“ Demonstrationen de facto kriminalisiert, da es darin nun eine Straftat darstellt, innerhalb von 180 Tagen zweimal gegen das restriktive russische Versammlungsgesetz zu verstoßen.

Amnesty International wird sich auf anderem Wege weiter für die Freilassung von Ildar Dadin einsetzen. Derzeit sind keine weiteren Aktionen des Eilaktionsnetzes erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.