1 - 10 von 393 Ergebnisse
Aktion 11. August 2017

Abschiebung vorerst gestoppt, Gefahr besteht weiter

Am 8. August hat das Moskauer Stadtgericht die Abschiebung des usbekischen Staatsbürgers Khudoberdi Nurmatov (bekannt als Ali Feruz) ausgesetzt, bis der Fall vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) geprüft wurde. Khudoberdi Nurmatov befindet sich jedoch weiterhin in Haft und muss umgehend freigelassen werden.
Aktion 10. August 2017

Verfolgung von Schwulen hält an

Aktion 09. August 2017

Strafverfolgung eingestellt

Aktion 03. August 2017

Drohende Abschiebung

Am 1. August entschied das Bezirksgericht Basmanny in Moskau, dass der offen schwul lebende Journalist und Aktivist Khudoberdi Nurmatov (auch bekannt als Ali Feruz) von Russland nach Usbekistan abgeschoben werden soll. Bei einer Abschiebung drohen ihm in Usbekistan Folter und die Inhaftierung aufgrund seiner sexuellen…
Article 31. Juli 2017

VPN-Verbot bedroht Internetfreiheit

Es sind traurige Nachrichten: Am 1. November tritt in Russland ein Gesetz in Kraft, das die anonyme Internetkommunikation erschwert und VPN-Verbindungen verbietet. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete das neue Gesetz Ende Juli. VPN steht für "Virtual Private Network". Die Technologie ermöglicht es, auf Inhalte wie…
Aktion 14. Juni 2017

Folteropfer freigelassen

Murad Amriev war am 9. Juni um 3 Uhr den russischen Strafverfolgungsbehörden übergeben worden, nachdem er erfolglos versucht hatte, in Belarus einen Asylantrag zu stellen. Er ist nun gegen Kaution und unter der Bedingung, Tschetschenien nicht zu verlassen, freigelassen worden.
Aktion 13. Juni 2017

Vier Jahre Haft auf Bewährung

Am 5. Juni wurde Natalya Sharina, die ehemalige Leiterin der ukrainischen Bibliothek in Moskau, zu vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Ihre strafrechtliche Verfolgung war politisch motiviert. Sie wird Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen.
Aktion 12. Juni 2017

Tschetschene ausgeliefert

Der tschetschenische Folterüberlebende Murad Amriev wurde am 9. Juni um 3 Uhr von der belarussischen Polizei an die russischen Behörden übergeben. Das Vorgehen kam einer geheimen Überstellung gleich. Sein Aufenthaltsort ist derzeit nicht bekannt. Ihm droht Folter.
Aktion 12. Juni 2017

NGO-Vorsitzende angeklagt

Am 2. Juni wurde die bekannte russische Menschenrechtsverteidigerin Valentina Cherevatenko offiziell wegen „systematischer Unterlassung von gesetzlichen Pflichten“ unter dem „Gesetz über ausländische Agenten“ angeklagt. Wenn sie schuldig befunden wird, drohen ihr bis zu zwei Jahre Haft.
Aktion 08. Juni 2017

Drohende Haft für Folterüberlebenden

Der Folterüberlebende Murad Amriev hat Anzeige gegen seine Folterer in Tschetschenien erstattet. Ihm droht derzeit die Festnahme und Überstellung nach Tschetschenien, wo er erneut Folter erleiden könnte.