Drei Menschenrechtler frei

Ergebnis dieser Urgent Action

Die drei Menschenrechtsverteidiger_innen Khalafalla A. Mukhtar, Midhat A. Hamdan und Mustafa Adam sind freigelassen worden, nachdem ein Gericht in Khartum sie zu der bereits in Haft verbrachten Zeit verurteilt hat. Die drei wurden am 6. März freigelassen. Sie waren seit ihrer Festnahme am 22. Mai 2016 inhaftiert. Im Januar 2017 hatte das Gericht bereits alle Anklagen gegen Arwa Elrabie, Al Hassan Kheiry und Raye Imany Leyla fallengelassen.

Landkarte Südsudan

Landkarte Südsudan

Die drei Menschenrechtsverteidiger_innen Khalafalla A. Mukhtar, Midhat A. Hamdan und Mustafa Adam sind freigelassen worden, nachdem ein Gericht in Khartum sie zu der bereits in Haft verbrachten Zeit verurteilt hat. Die drei wurden am 6. März freigelassen. Sie waren seit ihrer Festnahme am 22. Mai 2016 inhaftiert. Im Januar 2017 hatte das Gericht bereits alle Anklagen gegen Arwa Elrabie, Al Hassan Kheiry und Raye Imany Leyla fallengelassen.

Sachlage

Die drei Menschenrechtsverteidiger Khalafalla A. Mukhtar, Leiter der Bildungs-NGO TRACKS for Training and Human Development, Midhat A. Hamdan, Mitarbeiter von TRACKS und Mustafa Adam, Leiter der Organisation Al Zarqa für ländliche Entwicklung (ZORD), waren am 5. März zu einem Jahr Gefängnis und jeweils umgerechnet 7.300 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Das Gericht befand, dass die bereits im Gefängnis verbrachte Zeit als Strafe ausreiche und ließ sie am 6. März 2017 nach Zahlung der Geldstrafe frei.

Das Gericht befand Khalafalla A. Mukhtar und Midhat A. Hamdan der „Verbreitung von Falschinformationen“ nach Paragraf 66 des sudanesischen Strafgesetzes von 1991 für schuldig. Mustafa Adam wurde nach Paragraf 53 desselben Gesetzes der „Spionage“ für schuldig befunden.

Das Gericht ließ am 19. Januar alle Anklagen gegen Arwa Elrabie, Mitarbeiterin von TRACKS, Al Hassan Kheiry, Mitarbeiter von TRACKS, und Raye Imany Leyla, ehrenamtliche Mitarbeiterin bei TRACKS, fallen. Gegen die TRACKS-Mitarbeiter Khuzaini Elhadi A. Rajab und Shazali Ibrahim El-Shiekh, die am 6. Juni 2016 gegen Kaution freigelassen worden waren, wurde keine Anklage erhoben.

Die TRACKS-Mitarbeiter_innen waren am 22. Mai inhaftiert worden, als sie sich im Büro des Geheimdienstes NISS im Zentrum von Khartum meldeten, nachdem sie am 19. Mai eine Vorladung erhalten hatten. Die TRACKS-Mitarbeiter_innen Arwa Elrabie, Al Hassan Kheiry und Raye Imany Leyla wurden am 5. und 6. Juni 2016 gegen Kaution freigelassen, während Khalafalla A. Mukhtar, Midhat A. Hamdan und Mustafa Adam in Haft bleiben mussten.

In den vergangenen zwei Jahren ist die sudanesische NGO TRACKS, die Trainings zu einer Reihe von Themen wie IT, Hilfe zur Selbsthilfe und Menschenrechte anbietet, zweimal - am 26. März 2015 und 29. Februar 2016 - von Angehörigen des NISS durchsucht worden. Der NISS inhaftierte nach jeder Durchsuchung mehrere TRACKS-Mitarbeiter_innen und Mitglieder und leitete Strafverfahren gegen sie ein. Die Anklagen umfassten Straftaten, auf die die Todesstrafe steht, wie Verbrechen gegen den Staat und Spionage.

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind derzeit nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.