Pressemitteilung 15. Januar 2016

Meret Becker und Dani Levy in der Amnesty-Jury der Berlinale 2016

BERLIN, 15.01.2016 – Die Jury des Amnesty International Filmpreises der Berlinale 2016 ist komplett: Die Schauspielerin Meret Becker, Regisseur Dani Levy und Anne-Catherine Paulisch von Amnesty International sichten eine Auswahl von Filmen der Berlinale-Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum und Generation und küren den Gewinner des Amnesty International Filmpreises 2016.

„Ungerechtigkeit in Kombination mit Grausamkeit ist eine der schlimmsten Dinge, zu denen der Mensch fähig ist. Amnesty International ist eine seit vielen Jahren zuverlässige Organisation im Kampf dagegen. Dafür bin ich unendlich dankbar“, sagt Meret Becker, die mit Rollen in Filmen wie „Das Leben ist eine Baustelle“ oder „Pünktchen und Anton“ zu den bekanntesten deutschen Schauspielerinnen gehört. Aktuell ist sie als Kommissarin Nina Rubin im Berliner „Tatort“ zu sehen. „Ich bin um jede Gelegenheit froh, bei der ich Amnesty International unterstützen kann. Dies in Verbindung mit Film tun zu können, ist geradezu ein Geschenk, auch wenn es keine einfache oder gar heitere Aufgabe sein wird. Es ist mir eine große Ehre und ich werde mein Bestes geben.“

„Ich freue mich, diese Berlinale unter dem Aspekt Menschenrechte zu durchwandern“, sagt Dani Levy, Regisseur der preisgekrönten Komödie „Alles auf Zucker!“ und des kontrovers diskutierten Films „Mein Führer: die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler“. „Ohne Amnesty sähe die Welt anders aus, wüssten wir von vielen Menschenrechtsverletzungen nichts und so finde ich es nur folgerichtig, dass es auf diesem wichtigen Festival einen Amnesty-Preis gibt“, so Levy.

Der Amnesty International Filmpreis wird am 20. Februar 2016 im Rahmen der Preisverleihung der unabhängigen Jurys der Berlinale zum zwölften Mal verliehen. Er ist mit 5.000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger waren unter anderem: „Tell spring not to come this year“ von Saeed Taji Farouky und Michael McEvoy (2015), „Al Midan“ von Jehane Noujaim (2014), „The Rocket“ von Kim Mordaunt (2013), „Just the Wind“ von Bence Fliegauf (2012), „Barzakh“ von Mantas Kvedaravicius (2011), „Son of Babylon“ von Mohammed Al-Daradji, „Wasteland“ von Lucy Walker (beide 2010) und „Sturm“ von Hans-Christian Schmid (2009).

Kontakt: Amnesty-Pressestelle T: +49 30 420 248 306, E: presse@amnesty.de Nikola Mirza, Jelly Press, T: +49 30 2883 3955, E: info@jellypress.de

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.
Pressemitteilung Deutschland

Amnesty warnt vor Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten in NRW

BERLIN, 10.10.2017 - Die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht in NRW wäre ein gravierender Rückschritt für eine moderne, transparente Polizeiarbeit. Amnesty International fordert alle Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages dazu auf, diesen rechtsstaatlichen Rückschritt abzulehnen.
Pressemitteilung Deutschland

Individuelles Recht auf Asyl kann und darf zahlenmäßig nicht begrenzt werden

BERLIN, 09.10.2017 - Grundgesetz, Genfer Flüchtlingskonvention, Europäische Menschenrechtskonvention und geltendes Europarecht verpflichten Deutschland wie auch andere Staaten dazu, Menschen Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz zu gewähren, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden
Pressemitteilung Türkei

„Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel“

BERLIN, 9.10.2017 - Statement des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland Markus N. Beeko zur Anklageschrift gegen İdil Eser, Taner Kılıç und Peter Steudtner sowie acht weitere in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger