Serbien: Aktivist im Hungerstreik

Das Bild zeigt das Porträtfoto eines Mannes

Der aus der Türkei stammende politische Aktivist Ecevit Piroğlu befindet sich in Serbien in Haft (undatiertes Foto).

Ecevit Piroğlu wird unrechtmäßig und willkürlich in einer Hafteinrichtung für Asylsuchende in Serbien festgehalten. Der Aktivist aus der Türkei war im Juni 2021 aufgrund eines Auslieferungsersuchens der türkischen Behörden festgenommen worden. Ihm droht die Abschiebung, obwohl ein serbisches Gericht entschieden hat, dass er nicht ausgeliefert werden darf. Seit 12. Februar protestiert er mit einem Hungerstreik gegen seine Inhaftierung in der Haftanstalt Padinska Skela. Er erklärte, dass er den Hungerstreik bis zu seiner Freilassung fortsetzen wolle. Da er nicht angemessen medizinisch versorgt wird, hat sich sein Gesundheitszustand erheblich verschlechtert. In der Türkei drohen ihm schwere Menschenrechtsverletzungen. Ecevit Piroğlu muss umgehend freigelassen werden. 

Setzt euch für Ecevit Piroğlu ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

die anhaltende rechtswidrige und willkürliche Inhaftierung des Aktivisten Ecevit Piroğlu in Serbien gibt Anlass zu großer Sorge. Seit Beginn seines Hungerstreiks am 12. Februar hat er keine angemessene medizinische Versorgung erhalten und sein Zustand hat sich massiv verschlechtert.

Ecevit Piroğlu wurde im Juni 2021 aufgrund eines Auslieferungsersuchens der türkischen Behörden erstmalig festgenommen. Das Auslieferungsverfahren wurde schließlich im Mai 2023 eingestellt, nachdem das Berufungsgericht in Belgrad entschieden hatte, dass er nicht an die Türkei ausgeliefert werden darf. Nachdem er zwischenzeitlich freikam, wurde Ecevit Piroğlu im Januar 2024 erneut festgenommen. Er wird momentan – trotz der Ablehnung des türkischen Auslieferungsersuchens – in einer Hafteinrichtung für Asylsuchende in Padinska Skela festgehalten. Grundlage hierfür ist eine Entscheidung des Innenministeriums. Es besteht die begründete Befürchtung, dass er noch immer von der Abschiebung in die Türkei bedroht ist oder dass seine Inhaftierung auf unbestimmte Zeit andauern könnte.

Ich fordere Sie auf, für die sofortige Freilassung von Ecevit Piroğlu aus der Hafteinrichtung für Asylsuchende zu sorgen. Seine Inhaftierung ist rechtswidrig und willkürlich. Unterlassen Sie bitte jeden Versuch, ihn in die Türkei oder in einen Drittstaat abzuschieben, der ihn in die Türkei zurückbringen könnte, wo für ihn ein reales Risiko schwerer Menschenrechtsverletzungen besteht. 

Stellen Sie bis zu seiner Freilassung bitte sicher, dass Ecevit Piroğlu Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung in einer Einrichtung erhält, die seine Angehörigen ausgesucht haben und die ihn entsprechend der Medizinethik versorgt, wozu die Grundsätze der Vertraulichkeit, Patientenautonomie und Einwilligung nach Aufklärung gehören.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Prime Minister,

I am writing to express my deep concern over the ongoing unlawful and arbitrary detention in Serbia of prominent political activist from Türkiye, Ecevit Piroğlu. I am particularly concerned that he has not been receiving adequate medical care since he started a hunger strike on 12 February and that his condition has been severely deteriorating.

Ecevit Piroğlu was first detained in June 2021 under an extradition request from Turkish authorities. The extradition proceedings were eventually halted in May 2023 when the Appellate Court in Belgrade ruled that he may not be returned to Türkiye. Despite the rejection of Türkiye’s extradition request, Ecevit Piroglu has been kept in an immigration detention centre in Padinska Skela based on a decision from the Ministry of Interior. There are well-founded fears that he is still at risk of deportation to Türkiye or that his detention could continue indefinitely.

I call on Serbia’s government to ensure the immediate release of Ecevit Piroğlu from the immigration detention centre as his detention is unlawful and arbitrary and to refrain from any attempt to deport him to Türkiye or a third country which could return him to Türkiye where he faces a real risk of serious human rights abuses. In the meantime, I urge the authorities to grant him access to adequate healthcare at a facility of his family’s choice, where he can receive treatment from qualified medical professionals in compliance with medical ethics, including the principles of confidentiality, autonomy, and informed consent.

Yours sincerely,

Du möchtest dein Schreiben lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Du hast Probleme beim Ausdrucken des Briefes? Dann klicke bitte hier.

Achtung: Bitte prüfe bei der Deutschen Post ob die Briefzustellung in das Zielland ungehindert möglich ist.

Bitte abschicken bis: 08.07.2024

Appell an

Miloš Vučević
Head of the Government of Republic of Serbia
Nemanjina 11
11000 Belgrade
SERBIEN

Sende eine Kopie an

Botschaft der Republik Serbien
I.E. Frau Snežana Janković
Taubertstraße 18
14193 Berlin
Fax: 030-825 2206 
E-Mail: info@botschaft-serbien.de

Amnesty fordert:

  • Ich fordere Sie auf, für die sofortige Freilassung von Ecevit Piroğlu aus der Hafteinrichtung für Asylsuchende zu sorgen. Seine Inhaftierung ist rechtswidrig und willkürlich. Unterlassen Sie bitte jeden Versuch, ihn in die Türkei oder in einen Drittstaat abzuschieben, der ihn in die Türkei zurückbringen könnte, wo für ihn ein reales Risiko schwerer Menschenrechtsverletzungen besteht. 
  • Stellen Sie bis zu seiner Freilassung bitte sicher, dass Ecevit Piroğlu Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung in einer Einrichtung erhält, die seine Angehörigen ausgesucht haben und die ihn entsprechend der Medizinethik versorgt, wozu die Grundsätze der Vertraulichkeit, Patientenautonomie und Einwilligung nach Aufklärung gehören.

Sachlage

Die anhaltende rechtswidrige und willkürliche Inhaftierung des Aktivisten Ecevit Piroğlu in Serbien gibt Anlass zu großer Sorge. Seit Beginn seines Hungerstreiks am 12. Februar hat er keine angemessene medizinische Versorgung erhalten und sein Zustand hat sich massiv verschlechtert.

Ecevit Piroğlu wurde im Juni 2021 aufgrund eines Auslieferungsersuchens der türkischen Behörden erstmalig festgenommen. Das Auslieferungsverfahren wurde schließlich im Mai 2023 eingestellt, nachdem das Berufungsgericht in Belgrad entschieden hatte, dass er nicht an die Türkei ausgeliefert werden darf. Nachdem er zwischenzeitlich freikam, wurde Ecevit Piroğlu im Januar 2024 erneut festgenommen. Er wird momentan – trotz der Ablehnung des türkischen Auslieferungsersuchens – in einer Hafteinrichtung für Asylsuchende in Padinska Skela festgehalten. Grundlage hierfür ist eine Entscheidung des Innenministeriums. Es besteht die begründete Befürchtung, dass er noch immer von der Abschiebung in die Türkei bedroht ist oder dass seine Inhaftierung auf unbestimmte Zeit andauern könnte.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Der Aktivist Ecevit Piroğlu ist türkischer Staatsbürger, einer der Gründer der Sozialdemokratischen Partei und gehört der kurdischen Minderheit an. Er wurde im Juni 2021 auf dem internationalen Flughafen von Belgrad von den serbischen Behörden festgenommen, nachdem die türkischen Behörden einen internationalen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt hatten. Zuvor war in der Türkei ein Strafverfahren gegen ihn wegen vermeintlicher Mitgliedschaft in einer "terroristischen Vereinigung" eingeleitet worden. Während des Auslieferungsverfahrens war Ecevit Piroğlu bis Juni 2022 in einem Gefängnis in Belgrad inhaftiert. Später wurde er in die für Migrant*innen ohne regulären Aufenthaltsstatus vorgesehene Hafteinrichtung für Asylsuchende verlegt, wo er sich bis heute befindet.

Ecevit Piroğlus Antrag auf Asyl in Serbien wurde im August 2022 ohne nennenswerte Prüfung abgelehnt, auch nach seinem Einspruch bei der Asylkommission. Anstatt Ecevit Piroğlu nach dieser Ablehnung die von ihm gewünschte Ausreise aus Serbien zu gestatten, ordnete das Innenministerium seine erneute Festnahme im Januar 2024 an. Er kam erneut in Abschiebehaft, diesmal mit dem Argument, Ecevit Piroğlu halte sich illegal in Serbien auf, eine Behauptung, die seine Rechtsbeistände bestreiten.

Angesichts der Aussicht auf eine unbefristete Haft in Serbien trat Ecevit Piroğlu am 12. Februar in einen Hungerstreik, um gegen seine anhaltende Inhaftierung zu protestieren. Am 9. Mai wog er nur noch 50 Kilogramm, sein Gesundheitszustand verschlechtert sich rapide und er fühlt sich immer schwächer. Die Familie von Ecevit Piroğlu konnte ihn kürzlich in der Haftanstalt besuchen und äußerte sich sehr besorgt über seinen Gesundheitszustand.

Es besteht die begründete Sorge, dass Ecevit Piroğlu weiterhin auf unbestimmte Zeit und ohne Zugang zu einem wirksamen Rechtsbehelf in Abschiebehaft gehalten werden könnte. Seine Einsprüche gegen die Inhaftierung wurden von den Behörden nicht bearbeitet, und seine Haftanordnung wurde bereits einmal verlängert. Nach serbischem Recht könnte Ecevit Piroğlu höchstens bis zum 9. Juli 2024 in Abschiebehaft gehalten werden, aber die serbischen Behörden haben sich in der Vergangenheit nicht an solche rechtlichen Beschränkungen gehalten.

Auch wenn der Auslieferungsantrag der Türkei von einem serbischen Gericht abgelehnt wurde, besteht weiterhin die Gefahr, dass Ecevit Piroğlu im Rahmen eines Abschiebeverfahrens in die Türkei oder einen Drittstaat (der ihn dann in die Türkei abschieben könnte) abgeschoben werden könnte. Dies wäre ein Verstoß gegen die völkerrechtlichen Verpflichtungen Serbiens, Personen nicht in ein Land abzuschieben, in dem ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen drohen. Es gibt bereits Präzedenzfälle, in denen Serbien ausländische Staatsangehörige im Rahmen von bilateralen Kooperationsabkommen und unter Verletzung von einstweiligen Maßnahmen des UN-Ausschusses gegen Folter ausgeliefert hat. Angesichts der politischen Lage in der Türkei und des besonderen Risikos für Angehörige der kurdischen Minderheit und Aktivist*innen besteht für Ecevit Piroğlu ein reales Risiko schwerer Menschenrechtsverletzungen, einschließlich willkürlicher Inhaftierung, unfairer Gerichtsverfahren sowie Folter und anderer Misshandlungen.