Drei Menschenrechtlerinnen inhaftiert

Tage
:
Std
:
Min
Ein Porträt von Loujain Al-Hathloul

Die saudi-arabische Menschenrechtsverteidigerin Loujain Al-Hathloul

Die bekannten Feministinnen Loujain al-Hathloul, Iman al-Nafjan und Aziza al-Yousef sind seit Mitte Mai ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert. Sie wehren sich gegen das Fahrverbot für Frauen und treten für die Abschaffung des Vormunds für Frauen ein.

Setz dich jetzt für die drei saudi-arabischen Frauenrechtlerinnen ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

--- Mit Bitte zur Weiterleitung an König Salman bin Abdul Aziz Al Saud ---

Majestät,

mit großer Sorge habe ich erfahren, dass die bekannten Menschenrechtsverteidigerinnen Loujain al-Hathloul, Iman al-Nafjan und Aziza al-Yousef seit Mitte Mai ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert sind.

Bitte lassen Sie die drei Menschenrechtsverteidigerinnen umgehend und bedingungslos frei.

Geben Sie bitte unverzüglich ihren Aufenthaltsort bekannt und stellen Sie sicher, dass Sie sofortigen Zugang zu ihrer Familie und einem Rechtsbeistand ihrer Wahl erhalten und vor Folter oder anderweitiger Misshandlung geschützt sind.

Mit freundlichen Grüßen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Bitte abschicken bis: 05.07.2018

Appell an:

His Majesty King Salman bin Abdul Aziz Al Saud

Office of His Majesty the King

Royal Court, Riyadh

SAUDI-ARABIEN

Sende eine Kopie an:

Menschenrechtskommission
Dr Bandar Mohammed Abdullah al-Aiban

North Ring Road, Exit 2
P.O. Box 58889
Riyadh 11515  

SAUDI-ARABIEN
Fax: (00 966) 11 418 5101
E-Mail: info@hrc.gov.sa
Twitter: @HRCSaudi

Botschaft des Königreichs Saudi-Arabien
S.E. Prinz Khalid bin Bandar bin Sultan bin Abdulaziz Al Saud
Tiergartenstr. 33-34
10785 Berlin
Fax: 030-8892 5176

E-Mail: deemb@mofa.gov.sa

Amnesty fordert:

  • Bitte lassen Sie die drei Menschenrechtsverteidigerinnen umgehend und bedingungslos frei.
  • Geben Sie bitte unverzüglich ihren Aufenthaltsort bekannt und stellen Sie sicher, dass Sie sofortigen Zugang zu ihrer Familie und einem Rechtsbeistand ihrer Wahl erhalten und vor Folter oder anderweitiger Misshandlung geschützt sind.

Sachlage

Loujain al-Hathloul, Iman al-Nafjan und Aziza al-Yousef befinden sich seit Mitte Mai an einem unbekannten Ort ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft der saudischen Behörden. Die drei Frauen sind prominente Verfechterinnen der Aufhebung des Fahrverbots, und sie setzen sich für ein Ende der Diskriminierung von Frauen und die Abschaffung der männlichen Vormundschaft in Saudi-Arabien ein. Zwei weitere Menschenrechtsaktivisten wurden in derselben Woche inhaftiert.

Am 19. Mai berichtete die Saudische Presseagentur, dass sieben Personen aufgrund ihres „verdächtigen Kontakts mit ausländischen Einrichtungen“, „der Rekrutierung von Personen in sensiblen Regierungspositionen“ und „der finanziellen Unterstützung von feindlichen Einrichtungen im Ausland, mit dem Ziel, die Sicherheit und Stabilität im Königreich zu untergraben und die Sozialstruktur des Landes zu stören“ verhaftet worden sind. Es wird davon ausgegangen, dass sich diese Stellungnahme auf die drei Feministinnen und die anderen beiden Menschenrechtsaktivisten bezieht. Amnesty International ist der Ansicht, dass diese Aktivist_innen als Strafmaßnahme für ihre friedliche Menschenrechtsarbeit inhaftiert wurden. Amnesty befürchtet, dass sie von dem berüchtigten Sonderstrafgericht SCC, dessen Verfahren oft nicht den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren entsprechen, angeklagt werden könnten, das in der Vergangenheit bereits dazu benutzt wurde, Menschenrechtsverteidiger_innen vor Gericht zu stellen und sie zu sehr langen Gefängnisstrafen zu verurteilen.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Loujain al-Hathloul wurde in Saudi-Arabien zum ersten Mal für zehn Wochen inhaftiert, als sie ihr Auto von den Vereinigten Arabischen Emiraten an die Grenze von Saudi-Arabien fuhr. Sie wurde vor das Sonderstrafgericht SCC, das Antiterrorgericht Saudi-Arabiens, gestellt und einer Reihe von Straftaten im Zusammenhang mit ihrem Autofahren und ihrem Online-Aktivismus zur Unterstützung der Kampagne gegen das Fahrverbot für Frauen beschuldigt. Am 12. Februar 2015 ließ man sie schließlich frei, doch ihr rechtlicher Status blieb ungeklärt. Am 4. Juni 2017 wurde sie im King Fahad International Airport in Dammam erneut festgenommen, als sie von einer Auslandsreise zurückkehrte. Die Behörden befragten sie zu ihrem Aktivismus und ließen sie nach vier Tagen wieder frei. Die Bedingungen ihrer Freilassung blieben unklar.

Iman al-Nafjan ist eine engagierte Menschenrechtsverteidigerin und Bloggerin und eine der führenden Stimmen gegen das Fahrverbot für Frauen.

Aziza al-Yousef ist eine weitere führende Stimme gegen das Fahrverbot und für ein Ende des männlichen Vormundschaftssystems in Saudi-Arabien. Die pensionierte Universitätsprofessorin hat zudem intensiv Frauen unterstützt, die vor häuslicher Gewalt und häuslichem Missbrauch geflohen sind. Beide Frauen widersetzten sich 2013 auch dem Fahrverbot und die Behörden haben sie aufgrund ihrer andauernden Menschenrechtsarbeit bereits wiederholt verhört und schikaniert.

Bei zwei weiteren festgenommenen Aktivisten handelt es sich um Dr. Ibrahim al-Modeimigh und Mohammad al-Rabea. Dr. Ibrahim al-Modeimigh ist Anwalt und setzt sich für Frauenrechte ein. Mohammad al-Rabea ist ein Jugendaktivist, der einen Literatursalon für junge Männer und Frauen in der Hauptstadt Riad ins Leben gerufen hat.

Die jüngste Verhaftungswelle ist bezeichnend für ein anhaltendes scharfes Vorgehen gegen Menschenrechtsverteidiger_innen in Saudi-Arabien und die andauernde Einschränkung der Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit. In den vergangenen Monaten sind mehrere Menschenrechtler_innen vor das Sonderstrafgericht SCC gestellt und gemäß des Antiterrorgesetzes, den folgenden Dekreten und dem Gesetz gegen Internetkriminalität zu langen Haftstrafen sowie Reiseverboten und Verboten ihrer Aktivitäten in den Sozialen Medien verurteilt worden (siehe dazu auch die englischsprachige Pressemitteilung: Saudi Arabia: First human rights defenders sentenced under leadership of ‘reformer’ Crown Prince Mohammad bin Salman https://www.amnesty.org/en/latest/news/2018/01/saudi-arabia-first-human-rights-defenders-sentenced-under-leadership-of-reformer-crown-prince-mohammad-bin-salman/).

Nach Informationen, die Amnesty International zugänglich sind, wurde das Dekret 44/A vom Februar 2014, einer der Erlasse kurz nach dem Antiterrorgesetz, zum ersten Mal im Februar 2018 in einem Verfahren gegen Menschenrechtsverteidiger_innen eingesetzt. Im Februar 2018 verurteilte man die Menschenrechtsaktivisten Essam Koshak und Issa al-Nukheifi zu jeweils vier Jahren Gefängnis und anschließendem vierjährigen Reiseverbot und zu sechs Jahren Gefängnis gefolgt von einem sechsjährigen Reiseverbot. Essam Koshak ist ein Menschenrechtsaktivist, der sich mit Hilfe der Sozialen Medien für Reformen und die Achtung der Menschenrechte in Saudi-Arabien einsetzt. In den Fällen von Issa al-Nukheifi und Essam Koshak forderte die Staatsanwaltschaft jeweils die höchstmögliche Strafe für die Anklagen, die gemäß des Königlichen Dekrets 44/A mit bis zu 20 Jahren Haft geahndet werden können. Eine der Anklagen lautete: „Verbindung mit religiösen und intellektuellen Extremistengruppen oder Gruppen, die national, regional oder international als terroristische Organisationen eingestuft sind“.