Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Urgent Action

Vater angegriffen

  • Venezuela
UA-339/2009-1
Index:
AMR 53/008/2010
22. Juli 2010

Herr VÍCTOR MARTÍNEZ
SEINE FAMILIE
MITGLIEDER DER MENSCHENRECHTSORGANISATION "COMITÉ DE VÍCTIMAS CONTRA LA IMPUNIDAD DEL ESTADO LARA" (COVICIL)

Víctor Martínez, der Vater des im vergangenen Jahr erschossenen Mijail Martínez ist angegriffen worden. Er verteilte gerade Flugblätter, in denen behauptet wurde, dass die Polizei und örtlichen Behördenvertreter_innen in den Tod seines Sohnes verwickelt waren. Er, seine Familie und seine Kolleg_innen könnten erneut angegriffen werden.

Am 3. Juli verteilte Víctor Martínez Flugblätter in Barquisimeto im Westen Venezuelas, in denen es um die Tötung seines Sohnes Mijail Martínez und die mutmaßliche Beteiligung der Polizei und lokalen Behördenvertreter_innen ging. Amnesty wurde berichtet, dass sich ein Unbekannter Víctor Martínez näherte, ihm sagte, er dürfe die Flugblätter hier nicht verteilen und ihn dann schlug. Als Víctor Martínez zu Boden ging, trat ihn der Mann offenbar wiederholt in den Magen.

Der Sohn von Víctor Martínez, Mijail Martínez, war Fernseh- und Radioproduzent und hatte Fälle von Menschenrechtsverstößen im Bundesstaat Lara für die Menschenrechtsorganisation "Comité de Víctimas Contra la Impunidad del estado Lara - COVICIL" (Kommission der Opfer gegen Straflosigkeit im Bundesstaat Lara) dokumentiert. Am 26. November wurde er in Venezuela erschossen, als er an einem Dokumentarfilm über Menschen arbeitete, die Menschenrechtsverletzungen durch Polizist_innen erlitten hatten. Er wurde von zwei Unbekannten getötet, die darum gebeten hatten, bei ihm zuhause in Barquisimeto, der Hauptstadt des Bundesstaates Lara im Westen Venezuelas mit seinem Vater sprechen zu können.

Die gerichtliche Untersuchung des Todes von Mijail Martínez befindet sich noch im Anfangsstadium. Victor Martínez und seine Familie erhalten zwar offenbar einen gewissen Schutz, doch Amnesty International ist besorgt, dass der jüngste Angriff zeigt, dass er immer noch in Gefahr ist und dies vermutlich die Folge seiner menschenrechtlichen Tätigkeit ist. Amnesty International ist der Ansicht, dass Víctor Martínez, seiner Familie und seinen Kolleg_innen weitere Angriffe drohen.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Die COVICIL ist eine im Jahr 2004 gegründete Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Lara. Der Vater von Mijail Martínez ist ehemaliges Mitglied des Legislativrats des Bundesstaates Lara und hat die Arbeit der Menschenrechtsorganisation COVICIL von Anfang an unterstützt. Während der Amtszeit von Victor Martínez im Legislativrat, prangerte er häufig mutmaßlich durch Polizist_innen begangene Korruptionsfälle oder Menschenrechtsverletzungen an.

EMPFOHLENE AKTIONEN

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Bitte teilen Sie mir mit, welche konkreten Schutzmaßnahmen Sie ergreifen, um die Sicherheit von Víctor Martínez und seiner Familie sowie weiteren Mitgliedern der Menschenrechtsorganisation COVICIL in Absprache mit den Gefährdeten zu gewährleisten.
  • Ich fordere Sie auf, umgehend eine umfassende und unparteiische Untersuchung des tätlichen Angriffs gegen Víctor Martínez in die Wege zu leiten, der dem Augenschein nach eine Vergeltungsmaßnahme für seinen Einsatz für Angehörige von Opfern von "Verschwindenlassen" und Tötungen durch die Polizei im Bundesstaat Lara war.
  • Ich möchte Sie an das Recht von Menschenrechtsverteidiger_innen erinnern, ihre Tätigkeit ohne Einschränkungen und Angst vor Repressalien ausüben zu können, wie es in der UN-Erklärung zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern festgelegt ist.
  • Ich appelliere an Sie, den Stand der Ermittlungen zu den erhobenen Vorwürfen der Tötungen und des "Verschwindenlassens" durch Polizeikräfte des Bundesstaats Lara öffentlich zu machen, darunter auch den Tod von Mijail Martínez am 26. November 2009.

APPELLE AN

JUSTIZ- UND INNENMINISTER
Ministro de Interior y Justicia
Tareck El Aissami
Ministerio del Interior y Justicia
Avenida Urdaneta Esquina de Platanal
Edificio Interior y Justicia Despacho del Ministro, Piso 3
Caracas
VENEZUELA
(korrekte Anrede: Señor Ministro/Dear Minister)
Fax: (00 58) 212 506 16 85

GENERALSTAATSANWÄLTIN
Fiscal General, Dra. Luisa Ortega Díaz,
Fiscalía General de la República,
Avda. México, Manduca a Pelelojo
Edif. Sede Fiscalía General de la República
La Candelaria
Caracas
VENEZUELA
(korrekte Anrede: Señora Fiscal General/ Dear Attorney General)
Fax: (00 58) 212 509 8504
E-Mail: mp@fiscalia.gov.ve

KOPIEN AN
MENSCHENRECHTSORGANISATION
COVICIL
Avenida Urdaneta,
Esquina El Candilito,
Edificio El Candil, piso 1, Oficina 1-A.
Apartado postal 16150.
Código postal 1011-A.
La Candelaria, Caracas
VENEZUELA
E-Mail: justiciaparamijail@gmail.com (COVICIL)

BOTSCHAFT DER BOLIVARISCHEN REPUBLIK VENEZUELA
I.E. Frau Blancanieve Portocarrero
Schillstraße 10,
10785 Berlin
Fax: 030-8322 4020
E-Mail: embavenez.berlin@botschaft-venezuela.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 2. September 2010 keine Appelle mehr zu verschicken.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY:

  • Asking the authorities to provide details of the protective measures that they are taking to ensure the safety of Víctor Martínez and his family, as well as other members of COVICIL, according to their wishes;
  • Calling on the authorities to order a full and impartial investigation into the recent attack on Víctor Martínez which appears to be in reprisal for his work as a human rights defender on behalf of victims of alleged killings and disappearances by police officers in Lara state;
  • Reminding the authorities of the right of human rights defenders to carry out their legitimate activities without any illegitimate restrictions or fear of reprisals, as set out in the UN Declaration on Human Rights Defenders.
  • Calling on the authorities to reveal any progress into investigations of complaints regarding killings and disappearances by police officers in Lara state, including the death of Mijail Martínez on 26 November 2009.