Journalistin bedroht

Dileesha Abeysundera

Dileesha Abeysundera

Die Journalistin Dileesha Abeysundera, die für Medienfreiheit eintritt, befindet sich in Gefahr. Unbekannte haben sie bedroht und versucht, gewaltsam auf ihr Grundstück vorzudringen.

Appell an

PRÄSIDENT
His Excellency the President Mahinda Rajapaksa
Presidential Secretariat
Colombo 1
SRI LANKA
(korrekte Anrede: Your Excellency)
Fax: (00 94) 11 244 6657

POLIZEICHEF
Jayantha Wickramaratne
Inspector General of Police
Sri Lanka Police
Headquarters
101/1 Kew Road
Colombo 2
SRI LANKA
(korrekte Anrede: Dear Inspector General)
Fax: (00 94) 11 244 6174

Sende eine Kopie an

BOTSCHAFT DER DEMOKRATISCHEN SOZIALISTISCHEN REPUBLIK SRI LANKA
S.E. Herrn Tikiribandara Maduwegedera
Niklasstr. 19
14163 Berlin
Fax: 030-8090 9757
E-Mail: info@srilanka-botschaft.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Singhalesisch, Tamil, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 18. November 2009 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE, IN DENEN SIE

  • die Behörden auffordern, die Sicherheit von Dileesha Abeysundera zu gewährleisten;

  • die Regierung aufrufen, die Einschüchterungen gegen Dileesha Abeysundera und die Angriffe auf andere JournalistInnen und Medienschaffende zu untersuchen;

  • die Regierung auffordern, Gesetze, die die freie Meinungsäußerung einschränken, abzuschaffen oder zu reformieren;

  • die Behörden aufrufen, gegen das Klima der Straffreiheit vorzugehen, das die zahlreichen Akte der Einschüchterung und Gewalt von Sicherheitskräften und paramilitärischen Gruppierungen gegen unabhängige JournalistInnen ermöglicht.

Sachlage

Am 28. September gegen 23:45 Uhr fuhren mehrere Unbekannte in weißen Lieferwagen vor und versuchten, auf Dileesha Abeysunderas Grundstück im Bezirk Borella der sri-lankischen Hauptstadt Colombo vorzudringen. Die Unbekannten schlugen mehrmals gegen das Tor und riefen den Namen der Journalistin. Diese vergewisserte sich, dass das Tor geschlossen und die Tür nur leicht geöffnet war, und fragte nach der Identität der Eindringlinge. Die Unbekannten antworteten, dass sie nach Dileesha Abeysundera von der Zeitung Sunday Leader suchten. Die Journalistin erklärte, dass dies das falsche Haus sei, und schloss die Tür. Nachdem die Gruppe sich noch einige Zeit vor dem Tor aufgehalten hatte, musste sie wegen des schlechten Wetters abziehen.

Dileesha Abeysundera wurde bereits für ihre journalistischen Leistungen ausgezeichnet. Sie arbeitet für die sri-lankische Zeitung Irudina, die zum Zeitungsverlag Leader gehört und für ihre ausgesprochen regierungskritische Berichterstattung bekannt ist. Gleichzeitig ist sie stellvertretende Leiterin der Journalistenorganisation "Free Media Movement" und Leiterin des Nationalen Journalistenforums in Sri Lanka.

Dileesha Abeysundera ist der Überzeugung, dass sie wegen ihres Einsatzes für Medienfreiheit bedroht wird. Am 28. September organisierte sie eine Tagung, die zur Abschaffung der Bestimmungen des Presseratsgesetzes (Press Council Act) aufrief, die Dileesha Abeysundera öffentlich als "drakonisch" bezeichnet hat. Die sri-lankische Regierung hat das Presseratsgesetz mehrfach verteidigt, obwohl damit gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen wurde.

Seit 2006 sind in Sri Lanka mindestens 14 Medienschaffende getötet worden. Im Juni wurde Poddala Jayantha von der sri-lankischen Journalistenvereinigung "Working Journalists Association" von mehreren Bewaffneten entführt und zusammengeschlagen. Der Journalist Prageeth Ekneligoda wurde am 27. August entführt; seine Entführer kamen in einem weißen Lieferwagen. Solche Fahrzeuge wurden bei zahlreichen Entführungen und beim "Verschwindenlassen" von Personen verwendet, besonders seit 2006. Damals verstärkten staatliche Stellen und regierungstreue paramilitärische Gruppen ihre Übergriffe auf RegierungskritikerInnen. Prageeth Ekneligoda wurde in den Lieferwagen gezwungen, ihm wurden die Augen verbunden und die Hände gefesselt. Dann brachte man ihn an einen unbekannten Ort, bevor er am nächsten Tag freigelassen wurde.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Dileesha Abeysundera arbeitet für die Zeitung Irudina. Diese gehört, wie auch The Sunday Leader und The Morning Leader, zur Verlagsgruppe Leader. Es hat mehrere Angriffe auf MitarbeiterInnen und HerausgeberInnen gegeben. Im Januar 2009 wurde der Herausgeber Lasantha Wickramatunga ermordet. Auf die Redaktionsräume der Zeitung Sunday Leader wurden Brand- und Bombenanschläge verübt, und sie wurden versiegelt.

Unablässige Einschüchterungen und Angriffe auf Journalisten sowie die Einschränkung der Berichterstattung durch die Regierung bedrohen das Recht auf freie Meinungsäußerung in Sri Lanka. Auch das nie da gewesene Ausmaß der Gewalt gegen Medienschaffende, die kritisch berichten, hat zu einem Klima der Angst und Selbstzensur geführt. Die Informationsfreiheit wird dadurch massiv eingeschränkt. Am 31. August 2009 wurde der Journalist Jayaprakash Sittampalam Tissainayagam zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, da seine Berichterstattung über Menschenrechtsfragen angeblich den Terrorismus fördere.

Zahlreiche JournalistInnen wurden inhaftiert, andere haben nach Morddrohungen das Land verlassen. Seit 2006 wurden mindestens 14 Medienschaffende getötet. Trotz der Untersuchungen dieser Morde wurde in keinem Fall Anklage erhoben.
Das sri-lankische Presseratsgesetz beinhaltet strikte Bestimmungen gegen die Pressefreiheit. Laut diesem Gesetz können JournalistInnen wegen "Missachtung" angeklagt und zu langen Haftstrafen verurteilt werden. Es verbietet auch die Veröffentlichung von Material im Bezug auf Regierungsdokumente, Armee, nationale Sicherheit und die Wirtschaftspolitik.