Umweltschützer bedroht

Präsidentschaftspalast Guatemala

Präsidentschaftspalast Guatemala

Die MitarbeiterInnen des Zentrums für Umweltschutz, Soziales und Recht (Centro de Acción Legal, Ambiental y Social de Guatemala – CALAS) haben Morddrohungen erhalten. In den vergangenen Monaten hat CALAS eine Kampagne gegen Korruption und den Bau eines Gaswerks in einem Landschaftsschutzgebiet geführt.

Appell an

GENERALSTAATSANWÄLTIN
Claudia Paz y Paz Bailey
Fiscal General de la República
Ministerio Público
15ª Avenida 15-16, Zona 1
Barrio Gerona
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
(korrekte Anrede: Dear Attorney General / Estimada Sra. Fiscal General / Sehr geehrte Generalstaatsanwältin)
Fax: (00 502) 2411 9124

PRÄSIDENT
Ing. Álvaro Colom Caballeros
Presidente de la República
Casa Presidencial
6ª Avenida 4-41, Zona 1,
Puerta del Centro
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
(korrekte Anrede: Dear President/ Estimado Sr. Presidente/ Sehr geehrter Herr Präsident)
Fax: (00502) 2221 4445

Sende eine Kopie an

MENSCHENRECHTSORGANISATION
CALAS
Av. Mariscal 13-59 zona 11
Guatemala City
GUATEMALA
Fax: (00 502) 24744545
E-Mail: informacion@calas.org.gt

BOTSCHAFT DER REPUBLIK GUATEMALA
S.E. Herrn Carlos Jiménez Licona
Joachim-Karnatz-Allee 45-47, 2. OG.
10557 Berlin
Fax: 030-2064 3659
E-Mail: embaguate.alemania@t-online.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 11. Oktober 2011 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Leiten Sie bitte unverzüglich unabhängige und sorgfältige Untersuchungen zu den Drohungen gegen MitarbeiterInnen von CALAS ein, veröffentlichen Sie die Ergebnisse und stellen Sie die Verantwortlichen vor Gericht.

  • Ergreifen Sie in Absprache mit Rafael Maldonado und anderen CALAS-MitarbeiterInnen umgehend umfassende Schutzmaßnahmen für sie.

  • Ich möchte Sie daran erinnern, dass MenschenrechtsverteidigerInnen gemäß der UN-Erklärung zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern das Recht haben, ihre Tätigkeit ohne Einschränkungen und Angst vor Repressalien auszuüben.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Calling on the authorities to order an independent, thorough and impartial investigation into the threats made against CALAS staff, publish the results and bring those responsible to justice.

  • Urging them to take immediate steps to provide full and appropriate protection to Rafael Maldonado and other CALAS staff members, in accordance with their wishes.

  • Reminding them that human rights defenders have a right to carry out their activities without any unfair restrictions or fear of reprisals, as set out in the UN Declaration on Human Rights Defenders.

Sachlage

Der Leiter und der Rechtsberater von CALAS, Yuri Melini und Rafael Maldonado, haben am 29. August um 9:30 Uhr Umschläge erhalten. Sie enthielten beide die gleichen Unterlagen: eine Drohung, Papiere der Finanzbehörde (Controlaría General de Cuentas) und Fahndungsfotos von 18 Männern, die scheinbar aus Polizeiakten entnommen worden waren.

Die Nachricht lautete "Inhaftiert, wen ihr wollt, und macht ruhig mit eurer Show weiter. Wir werden nach dem 14. Januar 2012 Bilanz ziehen [der 14. Januar 2012 ist der erste Tag der Amtszeit des neuen Präsidenten]. Es wird ein Problem für diejenigen, die als nächstes kommen, und ihr werdet aufhören, Ärger zu machen." Zudem wurden die beiden gewarnt: "Rafael, du musst dich wie ein Sieger fühlen. Yuri, Yuri, weißt du nicht, dass man ein friedliches Leben führen muss?"

In den vergangenen Monaten hat CALAS eine Kampagne gegen Korruption und den Bau eines Gaswerks in einem Landschaftsschutzgebiet im Nordosten Guatemalas in Punta de Manabique im Department Izabal geführt. CALAS hat vor dem Verfassungsgericht Anzeige erstattet und ist aufgrund von Korruptionsvorwürfen für die Entlassung eines Beamten, der für die Verwaltung der Landschaftsschutzgebiete zuständig ist, eingetreten.

[EMPFOHLENE AKTIONEN]

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Leiten Sie bitte unverzüglich unabhängige und sorgfältige Untersuchungen zu den Drohungen gegen MitarbeiterInnen von CALAS ein, veröffentlichen Sie die Ergebnisse und stellen Sie die Verantwortlichen vor Gericht.

  • Ergreifen Sie in Absprache mit Rafael Maldonado und anderen CALAS-MitarbeiterInnen umgehend umfassende Schutzmaßnahmen für sie.

  • Ich möchte Sie daran erinnern, dass MenschenrechtsverteidigerInnen gemäß der UN-Erklärung zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern das Recht haben, ihre Tätigkeit ohne Einschränkungen und Angst vor Repressalien auszuüben.

[APPELLE AN]

GENERALSTAATSANWÄLTIN
Claudia Paz y Paz Bailey
Fiscal General de la República
Ministerio Público
15ª Avenida 15-16, Zona 1
Barrio Gerona
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
(korrekte Anrede: Dear Attorney General / Estimada Sra. Fiscal General / Sehr geehrte Generalstaatsanwältin)
Fax: (00 502) 2411 9124

PRÄSIDENT
Ing. Álvaro Colom Caballeros
Presidente de la República
Casa Presidencial
6ª Avenida 4-41, Zona 1,
Puerta del Centro
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
(korrekte Anrede: Dear President/ Estimado Sr. Presidente/ Sehr geehrter Herr Präsident)
Fax: (00502) 2221 4445

KOPIEN AN
MENSCHENRECHTSORGANISATION
CALAS
Av. Mariscal 13-59 zona 11
Guatemala City
GUATEMALA
Fax: (00 502) 24744545
E-Mail: informacion@calas.org.gt

BOTSCHAFT DER REPUBLIK GUATEMALA
S.E. Herrn Carlos Jiménez Licona
Joachim-Karnatz-Allee 45-47, 2. OG.
10557 Berlin
Fax: 030-2064 3659
E-Mail: embaguate.alemania@t-online.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 11. Oktober 2011 keine Appelle mehr zu verschicken.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Guatemaltekische UmweltschützerInnen sind bereits tätlich angegriffen worden, um sie von ihren Aktivitäten abzuhalten. Sie setzen sich für die Umwelt und die Menschenrechte der indigenen und Landarbeitergemeinschaften ein, deren Auskommen von der Natur abhängt.

Am 8. September 2008 schossen maskierte Männer auf den Leiter von CALAS, Yuri Melini. Die Schüsse standen allem Anschein nach mit seiner Tätigkeit in Zusammenhang (s. auch UA-248/2008). Nach diesem Angriff erhielten er und die Organisation CALAS staatlichen Schutz.

Am 10. Januar 2007 wurden Schüsse auf Carlos Albacete Rosales und Piedad Espinosa Albacete von der Umweltorganisation Trópico Verde abgegeben, als sie in einem Taxi unterwegs waren. Es gelang ihnen, unverletzt zu entkommen. Im Januar und Februar 2007 erhielt Flaviano Bianchini von der Umweltorganisation Colectivo Madre Selva Morddrohungen und wurde mehrere Male verfolgt.