Haftstrafe verringert

Ergebnis dieser Urgent Action

Die US-Militärbehörden haben zugestimmt, die gegen Travis Bishop verhängte Haftstrafe um drei Monate zu reduzieren. Travis Bishop, Unteroffizier bei der US-Armee, war zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er seinen Militärdienst bei der US-Armee in Afghanistan aufgrund seiner religiösen Überzeugung verweigerte. Er wird nun wahrscheinlich im kommenden Monat aus der Haft entlassen. Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen.

Die US-Militärbehörden haben zugestimmt, die gegen Travis Bishop verhängte Haftstrafe um drei Monate zu reduzieren. Travis Bishop, Unteroffizier bei der US-Armee, war zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er seinen Militärdienst bei der US-Armee in Afghanistan aufgrund seiner religiösen Überzeugung verweigerte. Er wird nun wahrscheinlich im kommenden Monat aus der Haft entlassen. Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen.

Sachlage

Nach der Verurteilung von Travis Bishop gingen bei den Behörden des Militärstützpunkts, auf dem er inhaftiert ist, hunderte Appellbriefe ein, in denen seine Freilassung gefordert wurde. Sie forderten den Anwalt von Travis Bishop auf, diese Briefe dem Gnadengesuch beizulegen. Im Januar 2010 reichte der Anwalt einen Antrag auf Begnadigung ein und legte 433 Briefe bei. Kurz darauf ordnete der Kommandant des Militärstützpunkts die Reduzierung der gegen Travis Bishop verhängten Haftstrafe um drei Monate an. Der Anwalt des Militärdienstverweigerers geht davon aus, dass sein Mandant aufgrund seiner guten Führung Ende März aus der Haft entlassen wird.

Travis Bishop hat seinen Anwalt gebeten, allen seinen Dank zu übermitteln, die ihn mit Appellbriefen unterstützt haben. "Vielen Dank! Vielen Dank! Ich danke allen, die Briefe geschrieben und mich unterstützt haben! Das ist großartig und das erste Mal, das ich so etwas erlebe".

Auch sein Anwalt hat sich bei den Mitgliedern und UnterstützerInnen von Amnesty International "für all die Hilfe in diesem Fall" bedankt. "Die Briefe könnten genau die entscheidende Wirkung erzielt haben. Es ist sehr selten, dass eine Haftstrafe im Verhältnis zum Strafmaß so sehr reduziert wird.

Weitere Appelle des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die sich für Travis Bishop eingesetzt haben.