Tschetschene "verschwunden"

Der bekannte Liedermacher und Künstler Khusein Betelgeriev aus Tschetschenien (Russische Föderation) wurde am 31. März von zwei uniformierten Männern aus seinem Haus in Grosny entführt und gilt seither als vermisst. Sein Leben könnte in Gefahr sein.

Appell an

LEITER DER ERMITTLUNGSBEHÖRDE
Aleksandr Ivanovich Bastrykin
Investigation Committee of the Russian Federation
Tekhnicheskii pereulok, dom 2
105005 Moscow
RUSSISCHE FÖDERATION
(Anrede: Dear Chairman of the Investigation Committee / Sehr geehrter Herr Bastrykin)
Fax: (00 7) 495 966 97 76

GENERALSTAATSANWALT DER RUSSISCHEN FÖDERATION
Yuriy Yakovlevich Chaika
Prosecutor General’s Office
ul. B. Dmitrovka, d.15a
125993 Moscow GSP- 3
RUSSISCHE FÖDERATION
(Anrede: Dear Prosecutor General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt)
Fax: (00 7) 495 987 58 41 oder (00 7) 495 692 17 25

Sende eine Kopie an

KOMMISSARISCHER LEITER DER ERMITTLUNGSBEHÖRDE DER REPUBLIK TSCHETSCHENIEN
Sergei Vasilevich Sokolov
Investigation Committee for the Chechen Republic
Ul. Altaiskaya d.3, Grozny
36400, Chechen Republic
RUSSISCHE FÖDERATION
Fax: (007) 871 262 41 22
E-Mail: ip-chechen@sledcom.ru

BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION
S. E. Herrn Vladimir M. Grinin
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030-2299 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Russisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 20. Mai 2016 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

FAXE UND LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie auf, Schicksal und Aufenthaltsort von Khusein Betelgirev umgehend zu klären und seine Sicherheit sowie körperliche und geistige Unversehrtheit zu gewährleisten.

  • Sorgen Sie bitte dafür, dass die Umstände seines "Verschwindens" umgehend, unparteiisch und wirksam untersucht werden und dass Ordnungskräfte, die verdächtigt werden, für sein Verschwindenlassen verantwortlich zu sein, in einem fairen Gerichtsverfahren zur Rechenschaft gezogen werden.

  • Ich fordere Sie auf, für die unmittelbare und umfassende Einhaltung der grundlegenden Menschenrechte in Tschetschenien zu sorgen. Dazu gehören auch das Recht auf Freiheit, das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie das Verbot von Folter und anderweitiger Misshandlung.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Urging the authorities to immediately establish the fate and whereabouts of Khusein Betelgireev and ensure his safety and physical and mental integrity.

  • Insisting that the circumstances of his disappearance are promptly, impartially and effectively investigated and, should any law enforcement officials be found to be suspected of responsibility for his enforced disappearance, bring them to justice in fair trial proceedings.

  • Urging the authorities to ensure immediate and full respect for all fundamental human rights in Chechnya, including the right to liberty and the right to freedom of expression, as well as the prohibition of torture and other ill-treatment.

Sachlage

Am Abend des 31. März tauchten zwei Männer in nicht identifizierbaren schwarzen Uniformen in einem schwarzen Auto vor dem Haus von Khusein Betelgeriev in Grosny, der Hauptstadt Tschetscheniens, in der Russischen Föderation auf. es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Männern um tschetschenische Ordnungskräfte handelte. Sie forderten Khusein Betelgeriev auf, mit ihnen zu gehen, und weigerten sich, seiner Frau zu sagen, wohin sie ihn bringen würden. Als seine Frau eine Viertelstunde später versuchte, Khusein Betelgeriev auf seinem Mobiltelefon zu erreichen, nahm niemand ab. Seither gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm.

Am 2. April meldete die Frau von Khusein Betelgeriev ihn bei der Polizei als vermisst. Über sein "Verschwinden" wurde in den Medien umfassend berichtet. Am 4. April meldete der Ermittlungsausschuss für die tschetschenische Republik (eine Ermittlungsbehörde) auf seiner Website, dass man Berichten über seine Entführung nachgehe.

Am 1. April "verschwanden" zwei weitere Tschetschenen, Rizvan Ibragimov und Abubakar Didiev, unter ähnlichen Umständen, bevor sie am 5. April "wieder auftauchten". Wie bekannt wurde, hatte man sie auf einer örtlichen Polizeistation festgehalten und nach einem Treffen mit dem tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow wieder freigelassen. Ramsan Kadyrow hatte noch am gleichen Tag auf Instagram berichtet, Rizvan Ibragimov und Abubakar Didiev hätten bei diesem Treffen "die akademische Gemeinschaft und religiöse Führung Tschetscheniens" wegen einiger ihrer Veröffentlichungen "um Entschuldigung gebeten". Khusein Betelgeriev wird nach wie vor vermisst.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Khusein Betelgeriev ist ein bekannter tschetschenischer Liedermacher und Künstler. Er hatte bis zu seiner Entlassung 2015 auch Fremdsprachen an der Tschetschenischen Staatlichen Universität unterrichtet. Der Grund für sein mutmaßliches Verschwindenlassen ist unklar.

In den letzten Monaten gab es in Tschetschenien mehrere Fälle, bei denen Personen für einige Zeit vermisst wurden, nachdem sie die tschetschenischen Behörden öffentlich kritisiert hatten. Einige von ihnen tauchten wieder auf, nachdem sie sich öffentlich bei dem vom Kreml ernannten tschetschenischen Staatspräsidenten Ramsan Kadyrow für ihre "Fehler" entschuldigt hatten. Andere mutmaßliche Opfer des Verschwindenlassens in Tschetschenien werden weiter vermisst. In mindestens einem aktuellen Fall wurde die vermisste Person später tot aufgefunden. Khizir Ezhiev, ein Wissenschaftler der Staatlichen Technischen Universität in Grosny, wurde am 22. Dezember 2015 an einer Tankstelle von Ordnungskräften festgenommen. Man fand seine Leiche am 1. Januar 2016 in einem Wald. Auch in den vergangenen Jahren gab es zahlreiche Fälle des Verschwindenlassens in Tschetschenien. In keinem dieser Fälle wurden wirksame Ermittlungen durchgeführt.

Rizvan Ibragimov und Abubakar Didiev sind in Tschetschenien für ihre Veröffentlichungen unkonventioneller Interpretationen der Geschichte des tschetschenischen Volkes sowie des Islam bekannt. Ende März 2016 wurden sie zu einem Treffen mit religiösen Führern Tschetscheniens berufen und dort für ihre Veröffentlichungen kritisiert. Beide wurden am 1. April von tschetschenischen Ordnungskräften von zu Hause weggebracht und galten bis zum 5. April als vermisst. An diesem Tag hatten sie an einem Treffen von Ramsan Kadyrow mit tschetschenischen Akademiker_innen und Meinungsführer_innen teilgenommen. Ein Video von dem Treffen zeigt die beiden, wie sie sich stehend bei den Teilnehmern für ihre "Fehler" entschuldigen. Anschließend durften beide zu ihren Familien zurückkehren. Wie Rizvan Ibragimov später in sozialen Medien berichtete, hatte er die Tage, an denen er als vermisst galt, auf der Polizeiwache des Bezirks Lenin in Grosny verbracht. Er betonte, weder entführt noch misshandelt worden zu sein. Gleichzeitig war seiner Botschaft jedoch klar zu entnehmen, dass er erst nach dem Treffen mit Ramsan Kadyrow gehen durfte. Es gab keine offizielle Reaktion auf den Bericht über die willkürliche Festnahme und rechtswidrige Inhaftierung von Rizvan Ibragimov und Abubakar Didiev.