Pressemitteilung 12. Februar 2016

Amnesty: NATO-Einsatz ist eine weitere Eskalation der europäischen Abschottungspolitik

Amnesty kritisiert Einsatz des Militärbündnisses in der Ägäis: Der Kampf gegen Schlepper verschärft die Notlage der Flüchtlinge

BERLIN, 11.02.2016 - Amnesty International kritisiert den heute beschlossenen Einsatz der Nato in der Ägäis, der auf Initiative von Deutschland, Griechenland und der Türkei zustande gekommen ist. „Der NATO-Einsatz gegen Schlepper in der Ägäis ist der falsche Weg. Wenn die NATO tatsächlich Schlepper bekämpfen will, dann müssen ihre Mitgliedstaaten Flüchtlingen sichere Zugangswege und menschenrechtskonforme Aufnahme vor Ort anbieten. Nur so verhindert man, dass sich Flüchtlinge aufs Meer wagen müssen“, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. „Wenn es schon eine NATO-Operation in der Ägäis gibt, muss sie den klaren Auftrag und die eindeutige Priorität haben, Menschenleben zu retten. Andernfalls stellt die Initiative Deutschlands, Griechenlands und der Türkei nur eine weitere Eskalation der europäischen Abschottungspolitik dar.“

Die internationalen Regeln der Seenotrettung schreiben vor, dass ein aus Seenot geretteter Mensch in den nächsten sicheren Hafen gebracht werden muss. Laut Medienberichten hat die NATO-Mission das Ziel, alle Flüchtlinge in die Türkei zurückzubringen – unabhängig vom Ort ihrer Rettung. „Das könnte eine kollektive Ausweisung sein und wäre dann ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention“, so Çalışkan weiter.

„Amnesty hat zudem Fälle dokumentiert, in denen syrische und irakische Flüchtlinge durch die Türkei in ihre Heimatländer abgeschoben wurden, obwohl sie dort Gewalt, Verfolgung und Krieg ausgesetzt sind“, so Çalışkan. „Einige der Flüchtlinge wurden an der Westküste der Türkei, auf dem Weg nach Griechenland, aufgegriffen und für die Abschiebung einmal quer durch das Land gefahren. Aufgrund solcher Menschenrechtsverletzungen ist es völlig inakzeptabel, dass aktuell diskutiert wird, die Türkei als sogenannten sicheren Drittstaat einzustufen. Die Türkei ist für Flüchtlinge nicht pauschal sicher. Das ist sie ja noch nicht einmal für ihre eigenen Staatsangehörigen.“

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Pressemitteilung Türkei

#FreeIdil #FreeTaner - Solidaritätsaktion für türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und Vorstand Taner Kılıç in Berlin

BERLIN, 17. JULI 2017 – Mit Schildern und Masken mit Porträts von İdil Eser und Taner Kılıç protestiert Amnesty vor der türkischen Botschaft in Berlin. Amnesty International ruft die türkischen Behörden auf, die beiden führenden türkischen Amnesty-Vertreter sowie alle weiteren inhaftierten Menschenrechtsverteidiger sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen.