Russland: Friedliche Aktivistin verletzt

Days
:
Std
:
Min
Die verletzte Margarita Yudina sitzt am Boden und wird von einer Person gehalten.

Margartia Yudina verletzt am Boden, 23. Januar 2021, Sankt Petersburg, Russland

Margarita Yudina wurde am 23. Januar auf einer friedlichen Protestveranstaltung in Sankt Petersburg von einem Polizisten schwer verletzt. Es liegt Videomaterial über den Vorfall vor. Die Behörden haben keine Untersuchung eingeleitet, sondern sich lediglich bei der Aktivistin entschuldigt. Um Margarita Yudina von einer Anzeige abzuhalten, schickten die Behörden Angehörige des Jugendamtes, um ihrer Tochter Fragen zu stellen, und suggerierten, dass ihre Söhne zum Militärdienst eingezogen werden könnten. Die Schikane von Margarita Yudina und ihrer Familie muss aufhören und ihr Angreifer zur Rechenschaft gezogen werden.

Setzt euch für Margarita Yudina und ihre Kinder ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Klaus,

mit Empörung habe ich von dem Umgang mit Margarita Yudina erfahren. Nach einer schweren Verletzung durch einen Polizisten werden nun sie und ihre Familie unter Druck gesetzt, damit sie sich nicht gegen die völlig unangemessene Gewalt zur Wehr setzt, der sie ausgesetzt war.

Leiten Sie bitte umgehend eine zielführende und unparteiische Untersuchung des tätlichen Angriffs auf Margarita Yudina ein.

Sorgen Sie zudem dafür, dass sie und ihre Familie nicht weiter schikaniert oder eingeschüchtert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Head of the Main Investigative Directorate,

I am writing to express my outrage about the violent attack by a police officer against Margarita Yudina during a peaceful protest in St Petersburg on 23 January. As seen in a widely circulated video, Margarita Yudina peacefully approached two police officers and asked them why they had just arrested a protester. In response, one of the officers kicked her in the stomach. Margarita Yudina fell on the ground injuring her head and had to be hospitalised in the intensive care unit. While still recovering from her injury at the hospital, she was visited by a TV crew and a police officer who issued an apology to her on camera.

After Margarita Yudina indicated her intention to file a formal complaint about the incident and insist on a formal investigation, officials from the Prosecutor’s Office and child protection services unexpectedly visited her home. The visit caused her deep distress and she had to be briefly hospitalised again. On 28 January, the head of the local administration was quoted in the media saying that child protection services "had questions" regarding the living conditions of Margarita Yudina’s 15-year-old daughter (this typically implies that the authorities might seek custody of the child). The official also hinted that Margarita Yudina’s two older sons should be considered for military conscription. There can be little, if any, doubt that Margarita Yudina and her family are facing harassment and intimidation to dissuade her from seeking justice for the police assault.

I urge you to initiate a prompt, effective and impartial investigation into the attack against Margarita Yudina and ensure that she and her family are not subjected to further harassment and intimidation.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 09.04.2021

Appell an

Leiter der Ermittlungsbehörde für Sankt Petersburg
Lt-Gen Aleksandr Vladimirovich Klaus
Investigative Committee for St Petersburg
Naberezhnaya reki Moiki, 86-88

St Petersburg 190000
RUSSISCHE FÖDERATION

E-Mail: über das Formular: https://spb.sledcom.ru/references
(auf Russisch)

Twitter: @gsuskrf_spb

Sende eine Kopie an

Botschaft der Russischen Föderation
S.E. Herrn Sergej J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030-2299 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Amnesty fordert:

  • Leiten Sie bitte umgehend eine zielführende und unparteiische Untersuchung des tätlichen Angriffs auf Margarita Yudina ein.
  • Sorgen Sie zudem dafür, dass sie und ihre Familie nicht weiter schikaniert oder eingeschüchtert werden.

Sachlage

Am 23. Januar wurde Margarita Yudina auf einer friedlichen Protestveranstaltung in Sankt Petersburg von einem Polizisten tätlich angegriffen. In einem öffentlich zugänglichen Video ist zu sehen, wie sie friedlich auf drei Polizist_innen zugeht und fragt, warum sie einen Protestierenden festgenommen haben. Daraufhin wurde sie von einem Polizisten brutal in den Bauch getreten. Margarita Yudina fiel zu Boden und zog sich Kopfverletzungen zu, woraufhin sie auf die Intensivstation gebracht werden musste. Im Krankenhaus wurde sie von einer Filmcrew und einem Polizisten aufgesucht, der sich vor laufender Kamera bei ihr entschuldigte.

Nachdem Margarita Yudina ihre Absicht beteuerte, offiziell Anzeige zu erstatten, und auf einer formalen Untersuchung bestand, erschienen unerwartet Angehörige der Staatsanwaltschaft und des Jugendamtes bei ihr zuhause. Infolge dieses Besuchs musste sie aufgrund von psychischem Stress erneut für kurze Zeit ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am 28. Januar zitierten die Medien den Leiter der Stadtverwaltung, der gesagt haben soll, dass das Jugendamt "Bedenken habe" bezüglich der Lebensbedingungen der 15-jährigen Tochter von Margarita Yudina. Dies impliziert in der Regel, dass die Behörden erwägen, sich um das staatliche Sorgerecht für die Jugendliche zu bemühen. Der Leiter der Stadtverwaltung suggerierte zudem, dass ihre beiden älteren Söhne zum Militärdienst eingezogen würden. Allem Anschein nach werden Margarita Yudina und ihre Familienangehörigen schikaniert und eingeschüchtert, um sie davon abzuhalten, Gerechtigkeit für die von ihr erfahrene Polizeigewalt zu fordern.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Nachdem der prominente Kreml-Kritiker Alexej Nawalny bei seiner Ankunft auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo willkürlich festgenommen wurde, nahmen am 23. und 31. Januar Hunderttausende Menschen in ganz Russland an friedlichen Protestkundgebungen teil. Die Behörden gingen gewaltsam gegen die Proteste vor. Internationale und russische Medien zeigten Aufnahmen von friedlichen Protestierenden, die von der Polizei geschlagen und unter Einsatz von Gewalt festgenommen wurden. Laut Angaben der unabhängigen russischen Beobachtungsorganisation OVD-Info wurden am 23. Januar mehr als 4.000 Protestierende festgenommen (davon knapp 600 in Sankt Petersburg) und am 31. Januar mehr als 5.700. Nach der gerichtlichen Anhörung von Alexej Nawalny am 2. Februar, die in seiner Inhaftierung endete, fanden erneut Proteste statt und weitere 1.400 Menschen wurden festgenommen. Tausende Personen wurden unter verwaltungsrechtlichen Bestimmungen zu Geldstrafen oder mehrtägigen Haftstrafen verurteilt. In ganz Russland wurden mindestens 40 strafrechtliche Prozesse gegen Personen angestrengt, die an Protesten teilgenommen bzw. diese organisiert hatten. Doch in keinem einzigen Fall wurde die rechtswidrige Gewaltanwendung durch die Polizei untersucht.

Margarita Yudina ist eine von zahlreichen Personen, die während einer friedlichen Protestveranstaltung brutal und grundlos von Polizist_innen angegriffen wurden und nun Gerechtigkeit fordern. Am 23. Januar reiste Margarita Yudina aus der 147 Kilometer entfernten Stadt Luga in der Region Leningrad nach Sankt Petersburg an, um an der Demonstration teilzunehmen. Sie lebt in Luga mit ihrer 15-jährigen Tochter und ihren beiden 20- und 25-jährigen Söhnen.

Am 26. Januar, kurz nachdem Margarita Yudina angekündigt hatte, dass sie offiziell Anzeige erstatten und eine Untersuchung des Vorfalls verlangen werde, erschienen Angehörige der Staatsanwaltschaft und des Jugendamts bei ihr zuhause. Dies deutet in der Regel darauf hin, dass die Behörden erwägen, Minderjährige aufgrund von Sorgen um das Kindeswohl in staatliche Obhut zu nehmen. Laut Angaben des Rechtsbeistands von Margarita Yudina beteuerten die Beamt_innen, "lediglich mit ihr und ihrer Tochter reden" zu wollen; Margarita Yudina ließ sie jedoch nicht herein. Zwei Tage später sagte der Leiter der Stadtverwaltung öffentlich, dass das Jugendamt "Bedenken habe" bezüglich der Lebensbedingungen und schulischen Angelegenheiten der 15-Jährigen. Er stellte zudem infrage, weshalb die Söhne von Margarita Yudina sich nicht für den Militärdienst eingeschrieben und daher noch keinen Wehrdienst geleistet hätten.

Die russische Gesetzgebung sieht vor, dass alle Männer zwischen 18 und 27 Jahren sich für den Militärdienst einschreiben und bei ihrem Einzug den Wehrdienst ableisten müssen. Es gelten gewisse Ausnahmen, beispielsweise bei bestehenden Erkrankungen oder einem Universitätsstudium. In den vergangenen Jahren haben die russischen Behörden offenbar häufig auf den selektiven Einzug zum Wehrdienst zurückgegriffen, um politisch aktive Männer unter 27 Jahren für die Äußerung abweichender Meinungen zu bestrafen. Zu den Personen, die selektiv eingezogen wurden, befinden sich Personen mit eindeutigen Verbindungen zu Alexej Nawalny wie z. B. der Moderator seines YouTube-Kanals Ruslan Shaveddinov, sein Berater Artem Ionov sowie der Pressesekretär der unabhängigen Ärztegewerkschaft Ivan Konovalov.