Politiker freilassen!

Tage
:
Std
:
Min
Landkarte, Nordafrika, Algerien

Algerien

Das Verfahren von Karim Tabbou, dem Parteichef der algerischen Oppositionspartei Union Démocratique et Sociale (UDS), ist am 27. April auf den 1. Juni verschoben worden. Er war im März in einem unfairen Verfahren zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der Schuldspruch wurde kurz darauf im Berufungsverfahren bestätigt. Karim Tabbou befindet sich lediglich deswegen im Gefängnis, weil er sein Recht auf Meinungsfreiheit wahrgenommen hat.

Bitte setzt euch für Karim Tabbou ein.

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Exzellenz,

ich möchte Sie heute auf den Fall von Karim Tabbou aufmerksam machen. Der Parteichef der Union Démocratique et Sociale (UDS) befindet sich seit September 2019 in Haft. Er ist in schlechter gesundheitlicher Verfassung und deshalb in Gefahr, sich mit COVID-19 anzustecken. Da er keine Straftat begangen, sondern lediglich seine politischen Überzeugungen zum Ausdruck gebracht hat, hätte er nie inhaftiert werden dürfen.

Lassen Sie Karim Tabbou bitte umgehend und bedingungslos frei und sprechen Sie sich dafür aus, dass das Urteil gegen ihn aufgehoben wird, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist.

Stellen Sie bitte sicher, dass er bis zu seiner Freilassung angemessen medizinisch versorgt und vor dem Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt wird.

Zudem möchte ich Sie eindringlich bitten, die Umstände seiner Festnahme und die Haftbedingungen zu untersuchen.

Lassen Sie bitte alle gewaltlosen politischen Gefangenen in Algerien frei.

Mit freundlichen Grüßen

Your Excellency,

Karim Tabbou’s trial was yet again postponed to 1 June 2020, as part of regulations from the authorities to control the spread of COVID-19. Karim Tabbou has been imprisoned for more than 8 months now and had suffered dire health conditions in prison prior to slow recovery as reported by his lawyers who continue to pay him visits.

Karim Tabbou was first arrested on 11 September 2019 and charged with “undermining the morale of the army” punishable by up to 10 years in prison under article 75 of the penal code. More than two weeks after this arrest, he was released on 25 September 2019, supposedly pending trial. To his surprise, he was immediately arrested again the next day for a video that he had published in April 2019. This time, he was charged with “inciting to commit acts of violence with the intention of harming national defense” and “harming national unity" by preparing and publishing videos on social media. For these speech-related set of charges, Tabbou was first tried before the Sidi M’hamed first instance court on 11 March 2020. The court sentenced him to a fine and 12 months in prison, 6 months of which were suspended. He was due for release on 25 March 2020 having already served the six months in prison. However, a day before the due release date, on March 24, the Ruisseau Court of Appeals upheld his conviction in a trial that violated fair trial principles including denying the defence reasonable time to prepare their argument and access to case file before the trial and returned him to prison where he remains until now.

Karim was only notified of the trial the same morning, when he was then transferred from Koléa prison to the appeals court without his family or lawyers’ knowledge. His lawyers were only notified of the trial by a colleague who happened to be at the courtroom at the time. Karim collapsed at the court room due to a spike in blood pressure and his lawyers rushed to court to find him at the courtroom’s infirmary. They boycotted the trial after the judges refused to postpone it and pronounced a verdict in absentia in a flagrant violation of his due process rights.

I therefore ask you to immediately and unconditionally release Karim Tabbou and quash his conviction as he is a prisoner of conscience. Pending his release, I call on you to ensure he has access to adequate health care and protection from the risks of infection with COVID19. I finally call on you to investigate the conditions of his arrest and detention and release all other prisoners of conscience in Algeria.

Sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 24.06.2020

Appell an:

Justizminister
Belkacem Zeghmati
8 Place Bir Hakem
Alger
ALGERIEN

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Algerien
S. E. Herrn Nor Eddine Aouam
Görschstraße 45 -46
13187 Berlin

Fax: 030-4809 8716

E-Mail: info@algerische-botschaft.de

Amnesty fordert:

  • Lassen Sie Karim Tabbou bitte umgehend und bedingungslos frei und sprechen Sie sich dafür aus, dass das Urteil gegen ihn aufgehoben wird, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist.
  • Stellen Sie bitte sicher, dass er bis zu seiner Freilassung angemessen medizinisch versorgt und vor dem Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt wird.
  • Zudem möchte ich Sie eindringlich bitten, die Umstände seiner Festnahme und die Haftbedingungen zu untersuchen.
  • Lassen Sie bitte alle gewaltlosen politischen Gefangenen in Algerien frei.

Sachlage

Eine weitere gerichtliche Anhörung im Verfahren gegen Karim Tabbou wurde vertagt und soll nun am 1. Juni stattfinden. Grund für die Verlegung sind behördliche Vorgaben zur Eindämmung der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit COVID-19. Der Oppositionspolitiker befindet sich bereits seit mehr als acht Monaten in Haft. Laut Angaben seiner Rechtsbeistände ist seine Gesundheit nach wie vor angeschlagen. Er war bei seiner letzten Anhörung wegen Bluthochdrucks im Gerichtssaal zusammengebrochen und wies im März eine partielle Gesichtslähmung auf.

Karim Tabbou wurde im September 2019 festgenommen und angeklagt, „die Moral der Armee geschwächt“ zu haben. Gemäß Paragraf 75 des Strafgesetzbuchs stehen darauf bis zu zehn Jahre Haft. Zwei Wochen nach seiner Festnahme, am 25. September, wurde er vorläufig freigelassen, tags darauf aber sofort wieder festgenommen. Grundlage für die erneute Festnahme war ein Video, das er im April 2019 veröffentlicht hatte. Diesmal wurde Karim Tabbou vorgeworfen, „die nationale Einheit gefährdet“ und „zur Gewalt angestiftet“ zu haben. Die Anschuldigungen beziehen sich auf eine Rede, die er gehalten und auf der Facebook-Seite der Partei veröffentlicht hatte, in der er die Rolle der Armee in der Politik kritisierte. Wegen dieser Anklagen musste er sich am 11. März 2020 vor einem vorinstanzlichen Gericht verantworten und wurde zu einem Jahr Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt. Sechs Monate wurden zur Bewährung ausgesetzt. Er hätte eigentlich am 25. März freikommen sollen, da er zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Monate in Haft verbracht hatte. Am Tag vor seiner anstehenden Freilassung fand jedoch vor einem Berufungsgericht ein unfaires Verfahren statt, in dem sein Schuldspruch aufrechterhalten wurde und auf dessen Grundlage er erneut inhaftiert wurde. Seine Rechtsbeistände hatten weder Zugang zur Verfahrensakte noch genügend Zeit, ihre Verteidigung vorzubereiten, was gegen die Verfahrensrechte verstößt.

Karim Tabbou wurde am Tag der Verhandlung ohne Vorwarnung aus dem Gefängnis von Koléa abgeholt und zum Berufungsgericht gebracht, ohne dass seine Familie oder seine Rechtsbeistände informiert worden waren. Seine Rechtsbeistände erfuhren nur zufällig von einem ihrer Kollegen, der sich gerade im Gericht aufhielt, von der Anhörung. Karim Tabbou brach wegen Bluthochdruck im Gerichtssaal zusammen und musste in die Klinik des Gerichts gebracht werden. Seine Rechtsbeistände boykottierten das Verfahren, nachdem die Richter_innen sich weigerten, es zu vertagen. Das Urteil wurde in Abwesenheit verkündet, was den Grundsätzen für faire Verfahren zuwiderläuft.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Im Juli 2013 hatten die algerischen Behörden sich geweigert, der Oppositionspartei von Karim Tabbou einen offiziellen Rechtsstatus zuzuteilen. Karim Tabbou war in der Protestbewegung Hirak sehr aktiv, die im Februar 2019 in Algerien entstand. Aufgrund seines Aktivismus und politischen Einsatzes geriet er ins Visier der Behörden. Im September 2019 wurde er festgenommen und befindet sich seither in Einzelhaft. Er darf seine Zelle pro Tag nur eine Stunde lang verlassen und während dieser Zeit keinen Kontakt mit anderen Gefangenen haben. Der Gesundheitszustand von Karim Tabbou war zum Zeitpunkt seiner Festnahme sehr schlecht, weshalb eine Gruppe algerischer Ärzt_innen bereits eine gemeinsame öffentliche Stellungnahme abgegeben hat, in der vor den Risiken seiner anhaltenden Inhaftierung gewarnt und seine Freilassung gefordert wird. Am 25. März erhielt er Besuch von seinen Rechtsbeiständen, die angaben, dass ihr Mandant bei schlechter Gesundheit sei und u. a. unter partieller Gesichtslähmung leide. Mittlerweile hat sich der Gesundheitszustand von Karim Tabbou zwar verbessert, doch wie andere Gefangene auch ist er besonders von COVID-19 bedroht.

Im Februar 2019 entstand in Algerien die Protestbewegung Hirak. Ursprünglich forderte die Bewegung, den damaligen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika nicht für eine fünfte Amtszeit kandidieren zu lassen. Im April 2019 sah sich Bouteflika gezwungen zurückzutreten, und die Hirak-Bewegung organisierte friedliche Massenproteste im ganzen Land.

Als für den 12. Dezember 2019 neue Präsidentschaftswahlen angekündigt wurden, protestierte die Hirak-Bewegung weiter und forderte einen radikalen politischen Wandel. In der Folge gingen die Behörden scharf gegen Aktivist_innen, Oppositionelle, Journalist_innen und Protestierende vor. Karim Tabbou ist nicht der einzige politische Gefangene in Algerien. Viele weitere Personen sind wegen der Wahrnehmung ihrer Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit inhaftiert worden, so zum Beispiel der Journalist Khaled Drareni und der zivilgesellschaftliche Aktivist Abdelouahab Fersaoui, die sich aufgrund öffentlicher Äußerungen in Untersuchungshaft befinden. Diese Festnahmen senden ein beabsichtigtes und einschüchterndes Signal an Demonstrierende, politisch Aktive und zivilgesellschaftlich engagierte Personen: wer die Regierung kritisiert, wird bestraft.