Drohende Wiederaufnahme der Todesstrafe

Icon-Todesstrafe

Wie regierungsnahe Quellen bestätigten, werden am 21. Juli 2017 auf den Malediven die Hinrichtungen wieder aufgenommen. Der Oberste Gerichtshof hat 2016 drei Todesurteile bestätigt. Diesen drei Männern droht nun unmittelbar die Hinrichtung. Es wären die ersten Hinrichtungen auf den Malediven seit über 60 Jahren.

Fordere die Regierung auf, die Wiederaufnahme der Todesstrafe zu stoppen!

Amnesty fordert:

  • Bitte stoppen Sie die Wiederaufnahme der Todesstrafe und erlassen Sie ein offizielles Hinrichtungsmoratorium mit dem Ziel, die Todesstrafe vollständig abzuschaffen.
  • Wandeln Sie umgehend alle bestehenden Todesurteile um, insbesondere jene, die gegen Personen verhängt wurden, die als Minderjährige ihre Straftaten begangen haben.
  • Ich fordere Sie höflich auf, die nationale Gesetzgebung so abzuändern, dass sie mit internationalen Standards übereinstimmt. Schaffen Sie zudem die Todesstrafe für alle Straftaten ab.

Sachlage

Am 19. Juli 2017 hat Amnesty International erfahren, dass sich die maledivischen Behörden auf die ersten Hinrichtungen seit über sechzig Jahren vorbereiten. Wie regierungsnahe Quellen bestätigten, soll die Vollstreckung von Todesurteilen am 21. Juli 2017 wieder aufgenommen werden. Am selben Tag veröffentlichten Politiker_innen und Aktivist_innen unbestätigte Berichte über Pläne der Regierung, in Kürze wieder Hinrichtungen durchführen zu wollen. Das Innenministerium bestritt diese Berichte und erklärte in lokalen Medien, das Datum für die Vollstreckung der Todesurteile „stünde noch nicht fest“ und würde gemäß dem Versprechen von Präsident Yameen auch erst nach Abschluss des Berufungsverfahrens angesetzt.

Zwar wurden noch keine Namen von Gefangenen bekanntgegeben, denen nun Hinrichtungen drohen könnten, doch es gibt Anlass zu der Sorge, dass drei Inhaftierten, die bereits sämtliche nationale Rechtsmittel ausgeschöpft haben, nun unmittelbar die Vollstreckung ihrer Urteile droht. Aufgrund jüngster Gesetzesänderungen haben die Männer keine Möglichkeit, ein Gnadengesuch zu stellen oder um die Umwandlung ihrer Urteile zu bitten. Soweit Amnesty International weiß, haben in keinem der drei Fälle die in manchen muslimischen Ländern möglichen Begnadigungsgespräche mit den Familien der Mordopfer begonnen. 2016 ordnete der UN-Menschenrechtsausschuss einen Hinrichtungsaufschub in einem dieser Fälle an, bis die Vereinten Nationen über ein Rechtsmittel beraten hätten, das für den Gefangenen eingelegt wurde.

Sowohl das Völkerrecht als auch internationale Rechtsstandards schreiben Ländern, in denen die Todesstrafe noch nicht abgeschafft wurde, vor, dass die jeweiligen Behörden sicherstellen müssen, dass sowohl die zum Tode Verurteilten selbst als auch ihre Familien angemessen frühzeitig von dem planmäßigen Datum und der Uhrzeit der Hinrichtung in Kenntnis gesetzt werden müssen. Außerdem müssen Informationen zu jeder geplanten Hinrichtung öffentlich zugänglich sein.

Appell an:

Innenminister
Mr. Azleen Ahmed
Ministry of Home Affairs, 10th floor

H. Velaanaage Malé, Ameeru Ahmed Magu
Malé 20096
MALEDIVEN

Sende eine Kopie an:

Außenminister
Dr. Mohamed Asim
Ministry of Foreign Affairs
Boduthakurufaanu Magu, Malé 20077
MALEDIVEN
Twitter: @MDVForeign oder @asim_mdv

Botschaft der Republik Malediven
I. E. Frau Jameela Ali Khalid
Pariser Platz 4a
10117 Berlin

Hintergrundinformation

Hintergrund

Wegen der Dringlichkeit auf Englisch: In 2014, the Maldives government, under President Abdulla Yameen, announced that the Maldives would resume executions, which had not been carried out for over 60 years. Since then, authorities have taken steps to resume executions, including amending national legislation. Regulations have removed the power from the executive to grant pardons or commutations in murder cases, depriving those facing the death penalty of the right to apply for these as guaranteed under international law.

In 2016, the method of execution was changed from lethal injection to hanging, and government officials pledged that executions would happen within 30 days of confirmation of guilty verdicts by the Supreme Court. In late January 2017, Amnesty International received credible reports from contacts that executions could be imminent, and could resume even before local council elections which, at the time, were tentatively scheduled for early April 2017. In early February 2017, Minister of Home Affairs Azleen Ahmed told national media that preparations for the implementation of the death penalty, including the building of two execution chambers, were underway. On 23 April 2017, President Abdulla Yameen said in a speech that the government intended to resume executions within a few months.

According to figures from the Maldives Correction Services and media reports, there are at least 20 prisoners currently under sentence of death in the country. Of these, at least five were convicted and sentenced to death for crimes committed when they were below 18 years of age.

The Maldives Supreme Court has to date upheld the convictions and death sentences of three men who have now exhausted their domestic legal appeals: Hussain Humaam Ahmed (Humaam) was convicted of and sentenced to death for murder in 2012, and the Supreme Court upheld his conviction and death sentence on 24 June 2016. Amnesty International and other human rights organisations have raised serious concerns about the fairness of Humaam’s trial. The UN Human Rights Committee in July 2016 issued an order to stay his execution pending its consideration of the case. Ahmed Murrath was convicted of and sentenced to death for murder in 2012. The Supreme Court upheld his conviction and death sentence on 9 July 2016. Mohamed Nabeel was convicted of and sentenced to death for murder in 2009. The Supreme Court upheld his death sentence on 27 July 2016.

Amnesty International believes that the death penalty is the ultimate cruel, inhuman and degrading punishment, and a violation of the right to life as proclaimed in the Universal Declaration of Human Rights. Amnesty International supports calls, included in five resolutions adopted by the UN General Assembly since 2007, for the establishment of a moratorium on executions with a view to abolishing the death penalty. As of today, 141 countries have abolished the death penalty in law or practice; in the Asia-Pacific region, 20 countries have abolished the death penalty for all crimes and a further seven are abolitionist in practice.