5 Jahre Haft für Facebook-Post

Tage
:
Std
:
Min
Suchleiste Webbrowser mi Maus, https://www

Wegen "Beleidigung des Islams" im Internet wurde Alnoldy Bahari zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Alnoldy Bahari ist wegen eines Facebook-Posts zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, weil dieser als Beleidigung des Islams erachtet wird und gemäß dem indonesischen Gesetz über Elektronische Informationen und Transaktionen „Hass“ schüren soll. Weil Alnoldy Bahari aber lediglich auf friedliche Weise sein Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit augeübt hat, ist er ein gewaltloser politischer Gefangener und muss unverzüglich und bedingungslos freigelassen werden.

Setze dich jetzt für Alnoldy Bahari ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

Sehr geehrter Herr Minister,

mit großer Sorge verfolge ich die Situation von Alnoldy Bahari. Deshalb wende ich mich heute an Sie.

Bitte lassen Sie Alnoldy Bahari und auch alle anderen Personen umgehend und bedingungslos frei, die allein wegen der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte festgenommen worden sind.

Sorgen Sie bitte dafür, dass alle gesetzlichen Blasphemiebestimmungen, die den Rechten auf Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit zuwiderlaufen, aufgehoben oder abgeändert werden.

Stellen Sie bitte sicher, dass sich Richter_innen und Angehörige der Staatsanwaltschaft der menschenrechtlichen Verpflichtungen Indonesiens bewusst sind und über die Notwendigkeit einer entsprechenden Konformität der innerstaatlichen Gesetzgebung Bescheid wissen.

Mit freundlichen Grüßen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Bitte abschicken bis: 18.06.2018

Appell an:

Justiz- und Menschenrechtsminister

Yasonna Laoly

Jalan H.R. Rasuna Said Kav 6-7

Jakarta Selatan, 12940, INDONESIEN

Sende eine Kopie an:

Vorsitz der Nationalen Menschenrechtskommission (Komnas HAM)
Ahmad Taufan Damanik
Komnas HAM
Jl. Latuharhary No. 4
Jakarta Pusat, 10310, INDONESIEN
Fax: (0062) 21 392 522 7
E-Mail: info@komnasham.go.id

Botschaft der Republik Indonesien
Herr Perry Bernard Pada
Gesandter (Geschäftsträger a.i.)
Lehrter Straße 16-17
10557 Berlin
Fax: 030-4473 7142
E-Mail: info@kbri-berlin.de

Amnesty fordert:

  • Bitte lassen Sie Alnoldy Bahari und auch alle anderen Personen umgehend und bedingungslos frei, die allein wegen der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte festgenommen worden sind.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass alle gesetzlichen Blasphemiebestimmungen, die den Rechten auf Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit zuwiderlaufen, aufgehoben oder abgeändert werden.
  • Stellen Sie bitte sicher, dass sich Richter_innen und Angehörige der Staatsanwaltschaft der menschenrechtlichen Verpflichtungen Indonesiens bewusst sind und über die Notwendigkeit einer entsprechenden Konformität der innerstaatlichen Gesetzgebung Bescheid wissen.

Sachlage

Am 30. April 2018 wurde Alnoldy Bahari vom Bezirksgericht Pandeglang in der Provinz Banten im Westen der Insel Java der Gotteslästerung schuldig befunden und zu fünf Jahren Haft verurteilt. Außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 100 Millionen indonesischen Rupiah zahlen, das entspricht rund 7.150 US-Dollar. Alnoldy Bahari war am 1. Dezember 2017 erstmals festgenommen, inhaftiert und unter Paragraf 156(a) des Strafgesetzbuchs und Paragraf 28(2) des Gesetzes über Elektronische Informationen und Transaktionen (ITE) angeklagt worden.

Alnoldy Bahari ist Bauer im Regierungsbezirk Pandeglang und war wegen einiger seiner persönlichen Facebook-Posts in seiner Facebook-Chronik der „Beleidigung des Islams“ und der Verbreitung von „Hassrede“ beschuldigt worden. Einige seiner vermeintlich beleidigenden Äußerungen sind: „Ich bin Muslim und ich bezeuge aufrichtig, dass es keinen Gott außer Allah gibt. Ich bin Allah begegnet, und ihr?“. Außerdem: „Wenn ein falscher muslimischer Geistlicher die politische Bühne betritt, dann entsprechen Koranverse nicht mehr der vollen Wahrheit.“ Von diesen Facebook-Posts fühlten sich einige seiner Nachbar_innen beleidigt und meldeten Alnoldy Bahari der Polizei.

Paragraf 28(2) des ITE-Gesetzes, auf dessen Grundlage Alnoldy Bahari inzwischen verurteilt worden ist, sieht eine Höchststrafe von sechs Jahren Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu einer Milliarde indonesischer Rupiah (71.550 US-Dollar) vor. Der Paragraf bezieht sich auf „jede Person, die vorsätzlich und ohne Rechtsgrundlage Informationen verbreitet, die Hass oder Feindseligkeit unter Individuen und/oder bestimmten Bevölkerungsgruppen hervorrufen, basierend auf ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Religion, Herkunft, aber auch gruppenübergreifend.“ Während sich dieser Paragraf auf die Anstiftung zu Hass gegen Personen bezieht, wurde er in der Vergangenheit häufig dazu benutzt, Individuen strafrechtlich zu verfolgen, denen aufgrund einer Internet-Aktivität Verleumdung und Beleidigung einer Religion vorgeworfen wird.

Gesetze über Gotteslästerung werden von den Behörden immer wieder benutzt, um die Rechte auf Meinungs- und Religionsfreiheit in Indonesien zu unterdrücken. Im Jahr 2018 ist Alnoldy Bahari die erste Person, die auf Grundlage dieses Paragrafen verurteilt wurde. Im vergangenen Jahr hingegen waren auf Grundlage von Paragraf 28(2) des ITE-Gesetzes oder Paragraf 156(a) des Strafgesetzbuchs mindestens elf Menschen wegen Gotteslästerung verurteilt worden.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Laut internationaler Menschenrechtsnormen haben Staaten „[j]edes Eintreten für nationalen, rassistischen oder religiösen Hass, durch das zu Diskriminierung, Feindseligkeit oder Gewalt angestiftet  wird, [...] durch Gesetze [zu verbieten]“, wie in Artikel 20(2) des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte (IPbpR) festgelegt. Indonesien ist Vertragsstaat des IPbpR. Dieses Verbot bezieht sich auf die Aufstachelung gegen Personen, die bestimmten Gruppen – auch religiösen Gruppen – angehören, deckt jedoch nicht speziell die „Blasphemie“ ab, die sich auf Gedankengut, wie religiöse Überzeugungen und heiliggesprochene Symbole bezieht. Um den Vorgaben des IPbpR zu entsprechen, müssen innerstaatliche Bestimmungen äußerst sorgfältig formuliert werden und dürfen sich nur auf Äußerungen beziehen, die sowohl als „Eintreten für nationalen, rassistischen oder religiösen Hass“ als auch als Anstiftung zur Diskriminierung, Feindseligkeit und Gewalt gegen bestimmte Personengruppen betrachtet werden können. Darüber hinaus dürfen solche Handlungen nur dann strafrechtlich verfolgt werden, wenn in Bezug auf beide Elemente Nachweise für vorsätzliches Handeln vorliegen.

Laut internationalen Menschenrechtsnormen ist es Staaten durchaus gestattet, bestimmte Einschränkungen des Rechts auf freie Meinungsäußerung vorzunehmen, wenn dies nachweislich nötig ist, um die Rechte anderer zu schützen. Allerdings darf dieses Recht in keinem Fall dazu verwendet werden, um bestimmte Religionen und andere Glaubenssysteme vor Kritik zu schützen. Das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit schützt die Rechte von Personen und Gruppen, nicht aber Religionen oder das religiöse Empfinden der Anhänger_innen an sich. Es besteht kein Recht darauf, einer Religion oder Glaubensrichtung anzugehören, die nicht – außerhalb wie innerhalb – kritisiert oder verspottet werden darf. Außerdem ist das Recht auf freie Meinungsäußerung auf jegliches Gedankengut anwendbar und gilt damit auch für Äußerungen, die tief beleidigend sein können. Dementsprechend sind Gesetze, welche die freie Meinungsäußerung auf dieser Grundlage einschränken, wie z.B. Gesetze über „Blasphemie“ oder die Beleidigung von Religionen, mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung nicht vereinbar und sollten daher aufgehoben werden.

Amnesty International hat die Behörden schon früher dazu aufgefordert, alle Blasphemiebestimmungen, die den Rechten auf Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit zuwiderlaufen und nicht den internationalen Menschenrechtsstandards entsprechen, aufzuheben oder abzuändern, damit sie mit den menschenrechtlichen Verpflichtungen übereinstimmen, denen sich Indonesien verschrieben hat. (Weitere Informationen finden Sie in den englischsprachigen Amnesty-Berichten https://www.amnesty.org/en/documents/asa21/018/2014/en/ for more information.)

Am 7. März waren Ahmad Mushaddeq, Mahful Muis Tumanurung und Andry Cahya vom Bezirksgericht in Ostjakarta der Blasphemie für schuldig befunden worden. Alle drei sind Mitglieder der inzwischen aufgelösten religiösen Minderheitsgruppe Gafatar (Fajar-Nusantara-Bewegung). Die Gruppe gehörte zur Glaubensgemeinschaft Millah Abraham, die sich durch eine Mischung religiöser Lehren aus Islam, Christentum und Judentum auszeichnet und von den indonesischen Behörden deshalb als ketzerisch eingestuft worden war. Außerdem wurde Basuki Tjahaja Purnama, der ehemalige Gouverneur von Jakarta, besser bekannt unter dem Namen „Ahok“, am 9. Mai vom Bezirksgericht Nordjakartas wegen „Blasphemie“ zu zwei Jahren Haft verurteilt. Dem christlichen Gouverneur war vorgeworfen worden, in einem Online-Video „den Islam beleidigt“ zu haben. Die Vorwürfe wurden laut, nachdem Ahok angekündigt hatte, 2017 erneut als Gouverneur von Jakarta kandidieren zu wollen. (Weitere Informationen finden Sie in dem englischsprachigen Amnesty-Bericht https://www.amnesty.org/en/documents/asa21/6213/2017/en/ for more information.)