Protestierende freigesprochen

Diese Urgent Action ist beendet.

Die Menschenrechtsverteidigerin Mahienour el-Masry und der Arbeitsrechtsaktivist Moatasem Medhat wurden am 16. bzw. 18. Januar aus der Haft entlassen. Sie waren vor dem Berufungsgericht für geringfügige Vergehen des Bezirks Montazah in Alexandria in allen Anklagepunkten freigesprochen worden.

Grafik einer zerrissenen Kette

Sachlage

Am 13. Januar wurden die Menschenrechtsverteidigerin Mahienour el-Masry und der Arbeitsrechtsaktivist Moatasem Medhat vor dem Berufungsgericht für geringfügige Vergehen des Bezirks Montazah in Alexandria freigesprochen. Sie wurden daraufhin am 16. bzw. 18. Januar aus dem Gefängnis entlassen.

Mahienour el-Masry und Moatasem Medhat waren ursprünglich am 18. November 2017 inhaftiert worden. Am 30. Dezember 2017 wurden sie wegen ihrer Teilnahme an einer friedlichen Protestveranstaltung gemäß der Anklagepunkte „Teilnahme an einer unerlaubten Protestveranstaltung“ und „Machtdemonstration“ zu zwei Jahren Haft verurteilt. Die Verurteilungen stehen im Zusammenhang mit einer Protestveranstaltung, die am 14. Juni 2017 in Alexandria stattfand und sich gegen die Entscheidung der ägyptischen Regierung richtete, die beiden im Roten Meer gelegenen Inseln Tiran und Sanafir an das Königreich Saudi-Arabien zu übergeben.

Sicherheitskräfte brachten Mahienour El-Masry zunächst in das Gefängnis El-Qanater im Großraum Kairo, bevor sie ins Frauengefängnis von Damanhur 70 km südöstlich von Alexandria verlegt wurde. Moatasem Medhat wurde in dem Gefängnis Borg el-Arab in der Nähe von Alexandria inhaftiert. Der Rechtsbeistand der beiden Aktivist_innen legte Rechtsmittel gegen das Urteil ein, woraufhin für den 13. Januar eine Anhörung vor dem Berufungsgericht für geringfügige Vergehen in Montazah angesetzt wurde, in der Mahienour el-Masry und Moatasem Medhat freigesprochen wurden.

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben. Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich.