Letzter von drei kurdischen Aktivisten frei

Diese Urgent Action ist beendet!

Am 29. Juli wurde der syrisch-kurdische Aktivist Mohsen Taher aus dem Allaya-Gefängnis in Qamischli im Nordosten Syriens freigelassen. Er war seit dem 9. Mai von den Asayish-Einsatzkräften, der Polizeieinheit der Autonomiebehörde unter Leitung der Partei der Demokratischen Union (PYD), festgehalten worden.

Icon: Zerrissene Kette

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben!

Sachlage

Der 49-jährige Mohsen Taher wurde am 29. Juli freigelassen, nachdem er dem Staatsanwalt der Stadt Naf Kori, westlich von Qamischli, vorgeführt worden war. Begründet wurde dies mit seinem kritischen Gesundheitszustand. Mohsen Taher musste sich dazu verpflichten, Vorladungen zu Gerichtsterminen Folge zu leisten. Andernfalls droht ihm eine erneute Festnahme.

Nachdem sich sein Gesundheitszustand akut verschlechtert hatte, musste Mohsen Taher am 9. Juli ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde er nur unzureichend medizinisch versorgt. Obwohl er Herzprobleme hatte, untersuchte ihn ein Urologe. Mohsen Taher leidet derzeit unter Nierenzysten, Bluthochdruck und einer Prostatavergrößerung. Aufgrund der schlechten Haftbedingungen im Allaya-Gefängnis nahm er während seiner Haftzeit 15 Kilo ab. Dort gab es kein geeignetes Belüftungssystem, die Beleuchtung war unzureichend und die Lebensmittelrationen waren zu knapp.

Mohsen Taher ist führendes Mitglied des Kurdischen Nationalrats in Syrien (ENKS). Er wurde am 9. Mai von den Asayish-Einsatzkräften, der Polizeieinheit der Autonomiebehörde unter Leitung der Partei der Demokratischen Union (PYD), festgenommen. Nachdem er zunächst 22 Tage im Jerkin-Gefängnis in Qamischli festgehalten worden war, wurde er in das Allaya-Gefängnis verlegt. Dort verbrachte er weitere 60 Tage. Mohsen Taher wurde zweimal verhört: am 10. Mai mit verbundenen Augen im Jerkin-Gefängnis und erneut am 28. Juni vom Staatsanwalt der Stadt Naf Kori westlich von Qamishli. Er bestätigte Amnesty International gegenüber, dass ihm während seiner 81-tägigen Haftzeit verweigert wurde, einen Rechtsbeistand zu kontaktieren. Allerdings wurde er am 5. und erneut am 22. Juni von seinen Familienangehörigen besucht.

Seit der Freilassung seiner beiden Mitstreiter Bashar Amin und Amin Hussam am 10. Juli wurde Mohsen Taher von den Asayish-Einheiten in einer Einzelzelle festgehalten.

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.