Russland: Elena Milashina (Mai 2021)

Days
:
Std
:
Min
Porträit einer Frau in gelbem Pullover

Die russische Journalistin Elena Milashina

Brief gegen das Vergessen

Die russische Journalistin Elena Milashina, die im Zuge ihrer Arbeit Menschenrechtsverletzungen in der russischen Teilrepublik Tschetschenien aufdeckt, wird erneut mit dem Tode bedroht, eingeschüchtert und tätlich angegriffen. Sie veröffentlichte am 15. März 2021 in der unabhängigen russischen Zeitung Novaya Gazeta die Geschichte eines ehemaligen Polizisten unter dem Titel "Ich arbeitete für die tschetschenische Polizei und wollte keine Menschen töten". Seither gehen die tschetschenischen Behörden mit einer Verleumdungs- und Einschüchterungskampagne gegen Elena Milashina und die Novaya Gazeta vor.

Repressalien, Drohungen, Einschüchterung, Verleumdung und Gewalt gegen Journalist_innen und Menschenrechtsverteidiger_innen sind in Tschetschenien an der Tagesordnung. Bereits im Jahr 2020 war die Journalistin angegriffen und mit dem Tode bedroht worden. Bisher sind die Verantwortlichen immer straffrei ausgegangen. Angesichts der erneuten Schikanen besteht große Sorge um die Sicherheit von Elena Milashina.

Bitte schreiben Sie bis 30. Juni 2021 höflich formulierte Briefe an den russischen Generalstaatsanwalt und fordern Sie, dass Elena Milashina vor Angriffen und Einschüchterungen geschützt wird und ihrer journalistischen und menschenrechtlichen Arbeit in einem sicheren Umfeld und ohne Angst vor Repressalien nachgehen kann. Bitten Sie ihn, umgehend eine zielführende und unparteiische Untersuchung der Drohungen gegen die Journalistin und die Novaya Gazeta einzuleiten. Fordern Sie zudem eine Untersuchung der in dem Artikel erhobenen Vorwürfe gegen tschetschenische Sicherheitskräfte, Menschen rechtswidrig festgenommen, gefoltert und außergerichtlich hingerichtet zu haben.

Schreiben Sie in gutem Russisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Igor Viktorovich Krasnov
Prosecutor General’s Office
Ul. Bolshaya Dmitrovka, 15a
Moscow GSP-3, 125993
RUSSISCHE FÖDERATION
Fax: 00 7 – 495 987 5841
Twitter: @Genproc
(Anrede: Dear Prosecutor General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt
)
(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 1,10 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei Nechaev
Unter den Linden 63 - 65
10117 Berlin
Fax: 030 – 229 93 97
E-Mail:
info@russische-botschaft.de
(Standardbrief: 0,80 €)

Bitte setzt euch für Elena Milashina ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt,

die Journalistin Elena Milashina, die im Zuge ihrer Arbeit Menschenrechtsverletzungen in der russischen Teilrepublik Tschetschenien aufdeckt, wird erneut mit dem Tode bedroht, eingeschüchtert und tätlich angegriffen. Sie veröffentlichte am 15. März 2021 in der Novaya Gazeta die Geschichte eines ehemaligen Polizisten unter dem Titel "Ich arbeitete für die tschetschenische Polizei und wollte keine Menschen töten". Seither gehen die tschetschenischen Behörden mit einer Verleumdungs- und Einschüchterungskampagne gegen Elena Milashina und die Novaya Gazeta vor.

Ich bitte Sie hiermit, dafür zu sorgen, dass Elena Milashina vor Angriffen und Einschüchterungen geschützt wird und ihrer journalistischen und menschenrechtlichen Arbeit in einem sicheren Umfeld und ohne Angst vor Repressalien nachgehen kann. Außerdem bitte ich Sie, umgehend eine zielführende und unparteiische Untersuchung der Drohungen gegen die Journalistin und die Novaya Gazeta einzuleiten. Dringend erforderlich ist zudem eine Untersuchung der in dem Artikel erhobenen Vorwürfe gegen tschetschenische Sicherheitskräfte, Menschen rechtswidrig festgenommen, gefoltert und außergerichtlich hingerichtet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Prosecutor General,

Elena Milashina is facing death threats, intimidation, and physical attacks and there are serious concerns over her safety.

Since the publication of her article in Novaya Gazeta on 15 March 2021, "I served in the Chechen police force and I didn’t want to kill people", her situation has worsened and Chechen officials began a defamation and intimidation campaign against Elena Milashina and Novaya Gazeta.

Those who have threated and attacked Elena have acted with impunity. The risk to her safety is increasing.

I therefore ask you to ensure that Elena Milashina is protected from attacks and intimidation and can continue her journalism and vital human rights work safely and without threats or fear of reprisals;

Please also launch an immediate, effective and impartial investigation into threats against Elena Milashina and Novaya Gazeta;

A further investigation is urgently needed into the allegations exposed by Elena Milashina’s journalism of unlawful arrests, torture, and extrajudicial executions carried out by officers of Chechnya.

Yours sincerely,

 

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 30.06.2021

Appell an

Igor Viktorovich Krasnov
Prosecutor General’s Office
Ul. Bolshaya Dmitrovka, 15a
Moscow GSP-3, 125993
RUSSISCHE FÖDERATION

Sende eine Kopie an

Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei Nechaev
Unter den Linden 63 - 65
10117 Berlin
Fax: 030 – 229 93 97
E-Mail:
info@russische-botschaft.de