Pressemitteilung 30. Mai 2017

Amnesty-Jahresversammlung vom 3. bis 5. Juni in Hannover

Öffentliche Aktion "Liebe ist kein Verbrechen" als Auftakt der Parade zum Christopher Street Day

BERLIN / HANNOVER, 30.05.2017 – Rund 500 Mitglieder von Amnesty International aus ganz Deutschland treffen sich an Pfingsten in Hannover zur diesjährigen Jahresversammlung. Als höchstes Entscheidungsgremium diskutiert die Jahresversammlung die inhaltliche Entwicklung der deutschen Sektion von Amnesty International, die knapp 155.000 Mitglieder und Unterstützer hat.

Die vereinsinterne Jahresversammlung von Amnesty International in Deutschland tagt jedes Jahr an Pfingsten an wechselnden Orten. Der inhaltliche Schwerpunkt der diesjährigen Jahresversammlung sind die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intergeschlechtlichen (LGBTI). Ein Veranstaltungsblock ist für Gäste und Presse geöffnet.
 

ERÖFFNUNG MIT ANSPRACHEN UND PLENUMS-DISKUSSION

 

WANN:    Samstag, 3. Juni 2017, 9:00-12:00 Uhr

WO:       Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover

WAS:      Eröffnung der Jahresversammlung mit Reden von Vorstandssprecherin Gabriele Stein und Generalsekretär Markus N. Beeko sowie öffentliches Diskussionsforum zum Thema Intergeschlechtlichkeit mit Keynote von Lucie Veith, Gründerin des Vereins Intersexuelle Menschen e.V.

ÖFFENTLICHE AKTION „LIEBE IST KEIN VERBRECHEN“ AUF DEM OPERNPLATZ

 

WANN:    Samstag, 3. Juni 2017, 12:50 Uhr

WO:       Opernplatz, 30159 Hannover

WAS:      Mehrere hundert Amnesty-Aktivisten bilden über ihren Köpfen eine 16x13 Meter große Regenbogenfahne aus bunten Schildern. In der Mitte der Flagge wird ein Amnesty-Banner mit der Aufschrift "Liebe ist kein Verbrechen" gehalten.

 

Hinweis zur Akkreditierung: Vom Dach eines Gebäudes gegenüber der Oper wird es Medienvertretern möglich sein, die Aktion zu filmen und zu fotografieren. Wir bitten Fotografen und Kamerateams, bereits um 12:30 Uhr vor Ort zu sein. Bitte akkreditieren Sie sich bis zum 2. Juni unter presse@amnesty.de.

 

INTERVIEWANGEBOT BURUNDI

Internationaler Gast auf der Amnesty-Jahresversammlung ist in diesem Jahr der burundische Menschenrechtsverteidiger Pierre Claver Mbonimpa. Mbonimpa ist Präsident der burundischen Menschenrechtsorganisation Association pour la Protection des Droits Humains et des Personnes Détenues (APRODH), die sich für Betroffene von Menschenrechtsverletzungen und deren Familien einsetzt. Er wurde am 15. Mai 2014 festgenommen, dann aber auf internationalen Druck, unter anderem durch eine Eilaktion von Amnesty International, im September freigelassen.

Pierre Claver Mbonimpa und seine Familie werden seit Jahren bedroht. Am 3. August 2015 überlebte er einen bewaffneten Überfall in der burundischen Hauptstadt Bujumbura. Sein jüngster Sohn wurde am 9. Oktober 2015 tot aufgefunden, nachdem er von der Polizei verhaftet worden war.

Pierre Claver Mbonimpa steht am Rande der Jahresversammlung für Interviews zur Verfügung. Informationen zur Menschenrechtssituation in Burundi finden Sie im aktuellen Amnesty Report 2016/17.
 

Für weitere Informationen zur öffentlichen Aktion und der Eröffnung der Jahresversammlung wenden Sie sich bitte an presse@amnesty.de. Kontakt während der Jahresversammlung: Sara Fremberg, Pressesprecherin von Amnesty International in Deutschland, 0151 / 52702184.

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.
Pressemitteilung Deutschland

Amnesty warnt vor Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten in NRW

BERLIN, 10.10.2017 - Die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht in NRW wäre ein gravierender Rückschritt für eine moderne, transparente Polizeiarbeit. Amnesty International fordert alle Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages dazu auf, diesen rechtsstaatlichen Rückschritt abzulehnen.
Pressemitteilung Deutschland

Individuelles Recht auf Asyl kann und darf zahlenmäßig nicht begrenzt werden

BERLIN, 09.10.2017 - Grundgesetz, Genfer Flüchtlingskonvention, Europäische Menschenrechtskonvention und geltendes Europarecht verpflichten Deutschland wie auch andere Staaten dazu, Menschen Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz zu gewähren, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden
Pressemitteilung Türkei

„Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel“

BERLIN, 9.10.2017 - Statement des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland Markus N. Beeko zur Anklageschrift gegen İdil Eser, Taner Kılıç und Peter Steudtner sowie acht weitere in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger