Aktuell Ukraine 19. Februar 2014

Proteste in der Ukraine: Polizei muss aufhören "die Flammen zu schüren"

Foto: Polizisten gehen hart gegen die Demonstranten in Kiew vor, Kiew, 18.2.2014

Foto: Polizisten gehen hart gegen die Demonstranten in Kiew vor, Kiew, 18.2.2014

19. Februar 2014 - Amnesty International verfolgt zurzeit sehr genau die anhaltende Gewalt zwischen regierungskritischen Demonstrierenden und Sicherheitskräften im Zentrum von Kiew und fordert die ukrainischen Behörden auf, auf jegliche Gewalt durch Demonstranten auf eine zielführende und verhältnismäßige Weise zu reagieren. Keinesfalls darf die Polizei den Konflikt mit unverhältnismäßiger Gewalt anfachen.

„Die dramatische Eskalation der Gewalt in den letzten 24 Stunden ist höchst alarmierend. Es ist jetzt wichtig, dass alle Seiten einen kühlen Kopf bewahren und sich bemühen, Spannungen abzubauen und die Gewalt einzudämmen. Leider scheint jedoch die Bereitschaft zur Konfrontation vorzuherrschen", sagte John Dalhuisen, Leiter des Europa- und Zentralasien-Programms von Amnesty International.

„Missbräuchliche Gewaltanwendung durch die Polizei in den vergangenen Monaten hat die Flammen des Protests auf dem Maidan in Kiew weiter geschürt. Die ukrainischen Behörden müssen jetzt dafür sorgen, dass nicht noch mehr Öl ins Feuer gegossen wird. Die Polizei muss gezielt und verhältnismässig reagieren, das Recht auf friedliche Versammlung muss gewahrt bleiben.“

Mehr dazu

Aktuell Uganda

Mehr Unterstützung bei Aufnahme von Flüchtlingen!

Uganda hat inzwischen nahezu eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan aufgenommen. Ihnen fehlt es an Nahrung, Wasser und Unterkunft. Geberländer müssen Uganda dringend mehr unterstützen.
Aktuell Deutschland

Regenbogen über Hannover

Bei der Jahresversammlung von Amnesty in Hannover ging es dieses Jahr um LGBTI-Rechte – mit besonderer Betonung auf dem „I“.
Aktuell Malaysia

Schadensersatz für malaysischen Karikaturisten

Der Karikaturist Zunar erhält Schadenersatz. Das ordnete das Oberste Gericht von Kuala Lumpur am 11. April an. Malaysische Polizei und Regierung sollen umgerechnet 3719 Euro zahlen.