Gewerkschafter freigelassen

Ergebnis dieser Urgent Action

Die Gewerkschafter Pedro Condori Laurente und Antonio Quispe Tamayo sind am 29. März aus der Haft entlassen worden. Die Gerichtsverfahren gegen die beiden Männer sind noch nicht abgeschlossen. Pedro Condori Laurente und Antonio Quispe Tamayo wurden seit dem 11. Januar aufgrund haltloser Anklagen festgehalten. Es wurden keinerlei Beweise vorgelegt, die eine Beteiligung der Gewerkschafter an einer Straftat belegt hätten. Amnesty International ist davon überzeugt, dass die Männer nur wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Menschenrechte angeklagt sind.

Pedro Condori Laurente

Pedro Condori Laurente

Die Gewerkschafter Pedro Condori Laurente und Antonio Quispe Tamayo sind am 29. März aus der Haft entlassen worden. Die Gerichtsverfahren gegen die beiden Männer sind noch nicht abgeschlossen. Pedro Condori Laurente und Antonio Quispe Tamayo wurden seit dem 11. Januar aufgrund haltloser Anklagen festgehalten. Es wurden keinerlei Beweise vorgelegt, die eine Beteiligung der Gewerkschafter an einer Straftat belegt hätten. Amnesty International ist davon überzeugt, dass die Männer nur wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Menschenrechte angeklagt sind.

Sachlage

Pedro Condori Laurente ist der Generalsekretär der Gewerkschaft der Bergarbeiter von Casapalca. Antonio Quispe Tamayo ist der für Organisationen zuständige Sekretär der Gewerkschaft. Die beiden Männer wurden wegen Straftaten gegen die öffentliche Verwaltung („delito contra la administración pública“), Gewaltanwendung („violencia“) und Verweigerung der Festnahme („resistencia a la autoridad“) angeklagt.

Die Anklagen gegen die beiden Männer beziehen sich auf einen Zwischenfall, der sich am 19. Juli 2010 ereignete. Damals starb ein Bergarbeiter nach einem Unfall in der Casapalca-Mine in der Provinz Huarochirí im Departement Lima. Die beiden Gewerkschafter blieben am Unfallort, um auf den Staatsanwalt zu warten. Berichten zufolge soll der Staatsanwalt bei seiner Ankunft versucht haben, den Leichnam entfernen zu lassen, ohne zuvor Beweise gesammelt zu haben, die auf eine mögliche Mitschuld des Bergbauunternehmens an dem Unfall hätten hindeuten können. Pedro Condori Laurente und Antonio Quispe Tamayo legten beim Staatsanwalt Beschwerde ein und stellten sich dem sofortigen Abtransport der Leiche entgegen. Dabei wurde jedoch keine Gewalt angewendet.

Der Oberste Gerichtshof in Lima (Corte Superior de Lima) hob den im Januar von einem Gericht in Huarochirí ausgestellten Haftbefehl gegen Pedro Condori Laurente und Antonio Quispe Tamayo auf und ließ die beiden Männer unter Auflagen frei. Das Verfahren gegen die Gewerkschafter wird allerdings fortgesetzt.

Weitere Appelle des Eilaktionsnetzes sind derzeit nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.