Pressemitteilung 05. Februar 2016

Amnesty International stellt Report 2015/2016 zur Lage der Menschenrechte weltweit vor

Pressekonferenz am 23. Februar 2016 in Berlin

Berlin

Wann: 23. Februar 2016 11:00 Uhr

Wo: Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1 Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin

Wer: Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland

Amnesty International veröffentlicht am 24. Februar 2016 seinen Jahresbericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte. Der „Amnesty International Report 2015/16“ beschreibt die Menschenrechtssituation in 160 Ländern.

Bereits einen Tag früher, am Dienstag, 23. Februar, stellt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, den Bericht auf einer Pressekonferenz vor. Sie wird über das Versagen der internationalen Gemeinschaft sprechen, Lösungen für andauernde Krisen zu finden: Die Vereinten Nationen haben im vergangenen Jahr zu wenig dafür getan, um Lösungen für militärische Konflikte wie zum Beispiel in Syrien zu finden. Die Europäische Union setzt auf eine rücksichtslose Abschottungspolitik, anstatt eine gemeinsame und an Menschenrechten orientierte Flüchtlingspolitik zu entwickeln. Deutschland zahlt Milliarden-Beträge an die Türkei, damit die Regierung Erdogan als Türsteher Europas fungiert, wohlwissend, dass es in der Türkei wiederholt zu Menschenrechtsverletzungen an Flüchtlingen kommt.

Für die Inhalte des Reports gilt die weltweite Sperrfrist: Mittwoch, 24.02.2016, 01:01 Uhr MEZ.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Pressemitteilung Türkei

#FreeIdil #FreeTaner - Solidaritätsaktion für türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und Vorstand Taner Kılıç in Berlin

BERLIN, 17. JULI 2017 – Mit Schildern und Masken mit Porträts von İdil Eser und Taner Kılıç protestiert Amnesty vor der türkischen Botschaft in Berlin. Amnesty International ruft die türkischen Behörden auf, die beiden führenden türkischen Amnesty-Vertreter sowie alle weiteren inhaftierten Menschenrechtsverteidiger sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen.