Pressemitteilung 21. Januar 2016

Guantánamo: Obama muss das US-Gefangenenlager endlich schließen

US-Präsident Obama versprach bei seinem Amtsantritt, das Gefangenenlager Guantánamo innerhalb eines Jahres zu schließen

BERLIN, 21.01.2016 – Kurz nach seinem Amtsantritt unterzeichnete US-Präsident Barack Obama am 22. Januar 2009 ein Dekret, wonach das Gefangenenlager Guantánamo innerhalb eines Jahres geschlossen werden sollte. Sein Versprechen jährt sich an diesem Freitag zum siebten Mal. Und noch immer sind fast 100 Männer in Guantánamo inhaftiert – fast alle ohne Anklage oder Gerichtsverfahren. Obama scheidet im Januar 2017 aus dem Amt, ihm bleibt also noch knapp ein Jahr, sein Versprechen einzulösen, Guantánamo endlich zu schließen und alle Häftlinge entweder einem rechtsstaatlichen Verfahren zuzuführen oder umgehend freizulassen. Die von den USA als unschuldig eingestuften Häftlinge müssen entweder in ihr Heimatland oder ein sicheres Drittland überführt werden.

„Die USA treten gegenüber anderen Staaten für Demokratie und Menschenrechte ein und betreiben gleichzeitig ein Gefangenenlager, in dem die Menschenrechte ignoriert werden. Guantánamo ist das Sinnbild für staatliche Willkür im Namen der Terrorismusbekämpfung. Präsident Obama hat noch ein Jahr Zeit, um diesen unerträglichen Zustand endlich zu beenden“, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. Das Lager war im Januar 2002 als Reaktion auf die Terroranschläge in New York und Washington am 11. September 2001 errichtet worden. Zwischenzeitlich waren dort fast 800 Männer aus mehr als 40 Ländern inhaftiert.

Guantánamo ist Teil des Folterprogramms der CIA. Der US-Geheimdienst entführte nach 2001 weltweit Verdächtige auf offener Straße, brachte sie in geheime Gefängnisse oder nach Guantánamo und ließ sie grausam foltern, das alles auch mit europäischer Beteiligung. Viele Guantánamo-Häftlinge wurden in den letzten 14 Jahren Opfer von Folter wie Isolation, Schlafentzug oder Waterboarding. Sie sollten dazu gezwungen werden, Informationen über angebliche Terrorverdächtige preiszugeben. Bis heute wurde kein einziger Häftling für diese Qualen entschädigt. Die Verantwortlichen sind noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen worden.

Obama plant zwar, einen Teil der Häftlinge freizulassen. Einige Häftlinge sollen jedoch auf unbestimmte Zeit ohne Anklage und Gerichtsverfahren inhaftiert bleiben und in ein Hochsicherheitsgefängnis auf dem US-Festland verlegt werden. „Mit einer solchen Maßnahme würde sich lediglich der Ort für diesen menschenrechtsfreien Raum ändern“, so Çalışkan. „Inhaftierungen auf unbestimmte Zeit ohne Anklage und Verfahren sind menschenrechtswidrig – egal ob in Guantánamo oder einem anderen Gefängnis. Statt das ‚System Guantánamo‘ auf dem US-Festland aufrecht zu halten, sollte sich Präsident Obama lieber darauf konzentrieren, endlich die vielen Folter-Überlebenden und ihre Familien zu entschädigen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“, fordert Çalışkan.

Am Freitag, 22.01.2016 findet von 17-19 Uhr eine Mahnwache von Amnesty vor der US-Botschaft am Pariser Platz 2, 10117 Berlin, statt. Maja Liebing, USA-Expertin von Amnesty, steht vor Ort für Interviews zur Verfügung. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.

Kontakt:

AMNESTY INTERNATIONAL Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V. Pressestelle . Zinnowitzer Straße 8 . 10115 Berlin

T: +49 30 420248-306 . F: +49 30 420248-630 mailto:presse@amnesty.de

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.
Pressemitteilung Deutschland

Amnesty warnt vor Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten in NRW

BERLIN, 10.10.2017 - Die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht in NRW wäre ein gravierender Rückschritt für eine moderne, transparente Polizeiarbeit. Amnesty International fordert alle Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages dazu auf, diesen rechtsstaatlichen Rückschritt abzulehnen.
Pressemitteilung Deutschland

Individuelles Recht auf Asyl kann und darf zahlenmäßig nicht begrenzt werden

BERLIN, 09.10.2017 - Grundgesetz, Genfer Flüchtlingskonvention, Europäische Menschenrechtskonvention und geltendes Europarecht verpflichten Deutschland wie auch andere Staaten dazu, Menschen Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz zu gewähren, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden
Pressemitteilung Türkei

„Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel“

BERLIN, 9.10.2017 - Statement des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland Markus N. Beeko zur Anklageschrift gegen İdil Eser, Taner Kılıç und Peter Steudtner sowie acht weitere in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger