Tausende brauchen Schutz

Tage
:
Std
:
Min
Häuser einer afrokolumbianischen Siedlung in Chocó, Kolumbien

Häuser einer afrokolumbianischen Siedlung in Chocó, Kolumbien

2.250 Angehörige der indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften in Bojayá (Chocó, Westkolumbien) werden von der Guerillagruppe Ejército de Liberación Nacional und der paramilitärischen Gruppe Autodefensas Gaitanistas de Colombia belagert. Die bewaffneten Gruppen verweigern ihnen den Zugang zu Nahrung und grundlegender Gesundheitsversorgung.

Setzt euch für die indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften in Bojayá ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Präsident,

mit großer Sorge verfolge ich die aktuelle Situation in Bojayá (Chocó, Westkolumbien), wo 2.250 Angehörige der indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften von der Guerillagruppe Ejército de Liberación Nacional und der paramilitärischen Gruppe Autodefensas Gaitanistas de Colombia belagert werden. Ich bitte Sie, unter Einbeziehung und Zustimmung der betroffenen Gemeinschaften sofort ein umfangreiches Schutzkonzept auszuarbeiten, das den Gemeinschaften einen effektiven Zugang zu allen grundlegenden Leistungen wie Nahrung, Wasser, Gesundheitsversorgung und Kommunikation gewährt und sie vor Angriffen der bewaffneten Gruppen schützt.

Mit freundlichen Grüßen

Mr. President,

I write you with the deepest concern about the situation of forced confinement of 2,250 people, including indigenous and afro-Colombian communities, in the municipality of Bojayá, Chocó. The Ejército de Liberación Nacional (ELN) and the Autodefensas Gaitanistas de Colombia (AGC) are sustaining hostilities in the region and have even deployed landmines in the few areas with telephone coverage, which is restricting the communities’ access to healthcare, food, water and communication.

In order to guarantee the protection of the communities, I urge you to immediately deploy a comprehensive plan with the participation and agreement of the communities, that give effective and urgent access to all basic services and guarantees the communities’ protection against any attacks from armed groups.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder sie direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 26.12.2019

Appell an:

Iván Duque Márquez

Presidente de la República

c/ Innenministerium

Carrera 8 No. 7 – 26

Bogotá, KOLUMBIEN

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Republik Kolumbien
S.E. Herrn Hans-Peter Knudsen
Taubenstr. 23
10117 Berlin
Fax: 030-2639 6125
E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

Amnesty fordert:

  • Ich bitte Sie, unter Einbeziehung und Zustimmung der betroffenen Gemeinschaften sofort ein umfangreiches Schutzkonzept auszuarbeiten, das den Gemeinschaften einen effektiven Zugang zu allen grundlegenden Leistungen wie Nahrung, Wasser, Gesundheitsversorgung und Kommunikation gewährt und sie vor Angriffen der bewaffneten Gruppen schützt.

Sachlage

Die Guerillagruppe Ejército de Liberación Nacional und die paramilitärische Gruppe Autodefensas Gaitanistas de Colombia halten ihre Kampfhandlungen in Bojayá im Departamento Chocó (Westkolumbien) aufrecht. Am 17. November 2019 berichtete das kolumbianische Ombudsbüro, dass die bewaffneten Gruppen Landminen in den wenigen Bereichen verteilen, in denen es Mobilfunk-Empfang gibt. So schränken sie den Zugang zu Gesundheitsversorgung, Nahrung, Wasser und Kommunikation für die dortige Bevölkerung ein. Zudem bedrohen die Gruppen Sprecher_innen der betroffenen Gemeinden, die sich ihrer Präsenz entgegenstellen. 2.250 Menschen in Bojayá, darunter Angehörige der indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften, können sich nicht mehr frei bewegen. Die Regierung hat bisher nur mit Militäraktionen reagiert, die die schwierige Situation der Gemeinschaften nur noch weiter verschärfen.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Die Angehörigen der indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften im gesamten Departamento Chocó sind bereits seit einiger Zeit schweren Menschenrechtsverletzungen wie Vertreibungen und Massentötungen ausgesetzt. Für diese Menschenrechtsverstöße sind Guerillagruppen, Paramilitärs und das Militär verantwortlich.

Das Ombudsbüro hat 2002 mehrere Male gemahnt, dass es an angemessenen Schutzmaßnahmen für afro-kolumbianische und indigene Gemeinschaften in Bojayá mangelt, und die unzulängliche Reaktion der Behörden kritisiert. Die Gemeinschaften brauchten damals Schutz vor der Guerillagruppe Revolutionäre Streitkräfte von Kolumbien (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – FARC). Am 2. Mai 2002 kam es zum sogenannten „Bojayá-Massaker“. Bei Kämpfen zwischen FARC-Rebell_innen und paramilitärischen Gruppen wurden Tausende Menschen getötet. Die kolumbianische Regierung hat damals nicht reagiert, was Menschenrechtsverstößen in den Konfliktzonen massiv Vorschub geleistet hat.

2017 warnte Amnesty International davor, dass die kolumbianische Regierung eine Atmosphäre schaffte, in der die Region ausgeschlossen, vernachlässigt und unsichtbar gemacht wurde. Abgesehen von Militäraktionen gab es keine umfassende behördliche Reaktion auf die Situation der Gemeinschaften in Bojayá, was diese weiter verschlimmerte.

Am 18. April 2019 veröffentlichte Amnesty International eine Urgent Action, weil 7.000 Mitglieder von indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften in Bojayá von lebensbedrohlicher Vertreibung bedroht waren. Die Guerillagruppe Ejército de Liberación Nacional und die paramilitärische Gruppe Autodefensas Gaitanistas de Colombia verschärften zu dem Zeitpunkt die Kampfhandlungen in ihren Territorien. (Vgl. UA-052/2019)

Am 18. Oktober 2019 warnte das kolumbianische Ombudsbüro, dass die Guerilla- und paramilitärischen Gruppen noch immer in Bojayá agierten. Sie schränkten die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung massiv ein und gefährdeten die Leben von mindestens 2.250 Personen, unter anderem Angehörige der indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften. Dies wurde am 17. November 2019 von mehreren regionalen Organisationen bestätigt, die in Chocó und dessen Hauptstadt Quibdó tätig sind. Diese veröffentlichten einen Offenen Brief an Präsident Iván Duque Márquez, in dem sie die Menschenrechtsverletzungen an der Bevölkerung in Chocó darstellten und auf das Risiko aufmerksam machten, unter dem die Menschen dort leben. Zudem verlangten die Organisationen, dass das Friedensabkommen zwischen den bewaffneten Gruppen und der Regierung umgesetzt wird. Sie betonten vor allem die Aspekte des Abkommens, die den Schutz der indigenen Gemeinschaften betreffen.