Mali: Autor willkürlich inhaftiert

Days
:
Std
:
Min
Porträtfoto von Etienne Fakaba Sissoko, der in die Kamera lächelt.

Der malische Autor, Ökonom und Universitätsprofessor Etienne Fakaba Sissoko (undatiertes Foto)

Am 20. Mai wurde Étienne Fakaba Sissoko, ein malischer Wirtschaftswissenschaftler und Universitätsprofessor, wegen Verleumdung, Schädigung des Ansehens des Staates und Verbreitung von Falschmeldungen für schuldig befunden. Er wurde zu zwei Jahren Haft, davon ein Jahr auf Bewährung, und einer Geldstrafe in Höhe von 3 Millionen CFA-Francs (etwa 4.500 Euro) verurteilt. Er war am 25. März festgenommen worden, nachdem er ein Buch veröffentlicht und darin mutmaßliche Propaganda in der öffentlichen Informationskampagne der malischen Regierung angeprangert hatte. Seine willkürliche Inhaftierung verstößt gegen sein Recht auf freie Meinungsäußerung. Étienne Fakaba Sissoko muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Setzt euch für Étienne Fakaba Sissoko ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Ja, ich will mich weiter für die Menschenrechte einsetzen und stimme zu, dass meine Daten (Vorname, Nachname, Mailadresse) bei Aktionsteilnahme an den Adressaten übermittelt und diesem angezeigt werden. Ich bin mir bewusst, dass in Drittstaaten oft kein mit dem europäischen Datenschutz vergleichbarer Schutz meiner personenbezogenen Daten gegeben ist und dass mit der Offenlegung ggf. Rückschlüsse auf meine politische Meinung möglich sind. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, jedoch nur mit Wirkung für die Zukunft. Weitere Hinweise in unseren Datenschutzhinweisen.

Hinweis: Als Teilnehmer*in nutzen wir Ihre Kontaktangaben um Sie über künftige Aktionen, unsere Petitionen und Menschenrechts-Aktivitäten per E-Mail auf dem Laufenden zu halten. Sie können dem Erhalt dieser Amnesty Informations-Emails jederzeit widersprechen, z.B. per Klick auf den Abmeldelink am unteren Ende oder per E-Mail an info(at)amnesty.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Minister,

angesichts der willkürlichen Inhaftierung und Verurteilung von Professor Étienne Fakaba Sissoko bin ich sehr besorgt.

Am 25. März nahm die Polizei den Universitätsprofessor, Wirtschaftswissenschaftler, Aktivisten und Autor Étienne Fakaba Sissoko in seinem Haus in Bamako fest. Zwei Tage darauf, am 27. März, wurde er wegen "Schädigung der Reputation des Staates", "Verleumdung" und "Verbreitung von Falschmeldungen, die die öffentliche Ordnung stören" angeklagt. Die Anklagen stehen im Zusammenhang mit seinem im Dezember 2023 erschienenen Buch Propagande, agitation, harcèlement: La communication gouvernementale pendant la transition au Mali, in dem er Kritik an den Militärbehörden in Mali übt. In seiner Gerichtsverhandlung am 6. Mai verteidigte Étienne Fakaba Sissoko sein Werk, das sich seiner Meinung nach auf Fakten und Expertenanalysen stützt. Der Staatsanwalt der Einheit zur Bekämpfung der Internetkriminalität soll den Tonfall des Buches kritisiert haben. Am 20. Mai wurde Professor Étienne Fakaba Sissoko zu zwei Jahren Gefängnis, davon ein Jahr auf Bewährung, und einer Geldstrafe in Höhe von 3 Millionen CFA-Francs (etwa 4.500 Euro) verurteilt.

Ich bin der Ansicht, dass Étienne Fakaba Sissoko allein wegen seines Aktivismus und seiner Kritik an der Regierung verurteilt wurde, was gegen sein Recht auf freie Meinungsäußerung verstößt. Festnahmen oder Inhaftierungen als Strafe für die friedliche Ausübung der Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf freie Meinungsäußerung, sind willkürlich und verstoßen gegen die Afrikanische Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker sowie gegen den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, zu deren Vertragsstaaten Mali gehört. Die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen hat festgelegt, dass Personen, die nur wegen der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert sind, sofort freigelassen werden müssen.

Ich bitte Sie hiermit, dafür zu sorgen, dass die malischen Behörden Étienne Fakaba Sissoko unverzüglich und bedingungslos freilassen und seine Verurteilung aufheben. Sorgen Sie bitte auch dafür, dass er bis zu seiner Freilassung Zugang zu seinen Rechtsbeiständen sowie seiner Familie hat.

Hochachtungsvoll

Dear Minister,

I am concerned about the arbitrary detention and unlawful conviction of Professor Étienne Fakaba Sissoko to two years in jail, one of which was suspended.

On 25 March, the Judicial Investigation Brigade arrested Étienne Fakaba Sissoko, a university professor, economist, activist and author, at his home in Bamako. Two days later, on 27 March, he was charged with "harming the reputation of the state", "defamation" and "dissemination of false news disturbing the public peace’’. The charges are related to his book, "Propaganda, Agitation and Harassment – government communication during the transition in Mali", published in December 2023, in which he was critical of Mali’s military authorities. During his trial on 6 May, Etienne Sissoko defended his work based, according to him, on factual evidence and expert analysis. The prosecutor from the anti-cybercrime unit allegedly criticized the tone used in the book. On 20 May, a court in Bamako sentenced Professor Etienne Fakaba Sissoko to two years in prison, with one year suspended and a fine of XOF 3 million (approximately 4,500 Euros).

Amnesty International believes Etienne Sissoko was sentenced solely because of his activism and criticism, in violation of his rights to freedom of expression. Arrest or detention as punishment for the peaceful exercise of human rights, including the right to freedom of expression, is arbitrary and violates the African Charter on Human and Peoples’ Rights, and the International Covenant on Civil and Political Rights, both of which Mali is a state party to. The UN Working Group on Arbitrary Detention has determined that those detained solely for the peaceful exercise of their human rights must be immediately released.

In light of the above, I call upon you to ensure the Malian authorities immediately and unconditionally release Étienne Fakaba Sissoko and quash his conviction. Pending his release, I urge you to ensure that he has access to his lawyers and family.

Yours sincerely,

Du möchtest dein Schreiben lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Du hast Probleme beim Ausdrucken des Briefes? Dann klicke bitte hier.

Achtung: Bitte prüfe bei der Deutschen Post ob die Briefzustellung in das Zielland ungehindert möglich ist.

Bitte abschicken bis: 26.07.2024

Appell an

Mahamadou Kassogué
Minister of Justice and Human rights
Cité administrative – bâtiment 12
BP 97 Bamako
MALI

Sende eine Kopie an

Botschaft der Republik Mali
S.E. Herrn Cheick Mahamadou Cherif
Kurfürstendamm 72
10709 Berlin

Fax: 030-319 988 48
E-Mail: botschaftmali@gmail.com

Amnesty fordert:

  • Ich bitte Sie, dafür zu sorgen, dass die malischen Behörden Étienne Fakaba Sissoko unverzüglich und bedingungslos freilassen und seine Verurteilung aufheben. Sorgen Sie bitte auch dafür, dass er bis zu seiner Freilassung Zugang zu seinen Rechtsbeiständen sowie seiner Familie hat.

Sachlage

Am 25. März nahm die Polizei den Universitätsprofessor, Wirtschaftswissenschaftler, Aktivisten und Autor Étienne Fakaba Sissoko in seinem Haus in Bamako fest. Zwei Tage darauf, am 27. März, wurde er wegen "Schädigung der Reputation des Staates", "Verleumdung" und "Verbreitung von Falschmeldungen, die die öffentliche Ordnung stören" angeklagt. Die Anklagen stehen im Zusammenhang mit seinem im Dezember 2023 erschienenen Buch Propagande, agitation, harcèlement: La communication gouvernementale pendant la transition au Mali, in dem er Kritik an den Militärbehörden in Mali übt. In seiner Gerichtsverhandlung am 6. Mai verteidigte Étienne Fakaba Sissoko sein Werk, das sich seiner Meinung nach auf Fakten und Expertenanalysen stützt. Der Staatsanwalt der Einheit zur Bekämpfung der Internetkriminalität soll den Tonfall des Buches kritisiert haben. Am 20. Mai wurde Professor Étienne Fakaba Sissoko zu zwei Jahren Gefängnis, davon ein Jahr auf Bewährung, und einer Geldstrafe in Höhe von 3 Millionen CFA-Francs (etwa 4.500 Euro) verurteilt.

Amnesty International ist der Ansicht, dass Étienne Fakaba Sissoko allein wegen seines Aktivismus und seiner Kritik an der Regierung verurteilt wurde, was gegen sein Recht auf freie Meinungsäußerung verstößt. Festnahmen oder Inhaftierungen als Strafe für die friedliche Ausübung der Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf freie Meinungsäußerung, sind willkürlich und verstoßen gegen die Afrikanische Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker sowie gegen den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, zu deren Vertragsstaaten Mali gehört. Die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen hat festgelegt, dass Personen, die nur wegen der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert sind, sofort freigelassen werden müssen.

Hintergrundinformation

Hintergrund

In den vergangenen Jahren wurde der Handlungsspielraum für die Zivilgesellschaft in Mali stetig kleiner. Dies zeigt sich vor allem an Verstößen gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung, zu dem auch die Pressefreiheit und das Recht auf Information gehören, sowie gegen die Vereinigungsfreiheit. Mali wird seit 2021 von Militärs regiert, die 2020 nach Protesten die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Keita ablösten und im Mai 2021 nach Unstimmigkeiten die zivilen Übergangsbehörden entmachteten.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung wird durch das Gesetz Nr. 2019-056 über die Bestrafung von Internetkriminalität gefährdet. In den Paragrafen 20 und 21 dieses Gesetzes werden die Urheber*innen von "Drohungen" oder "Beleidigungen" mit Freiheitsstrafen von 6 Monaten bis zu 10 Jahren und/oder Geldstrafen von einer bis zu 10 Millionen CFA-Francs (etwa 15.000 Euro) belegt, ohne dass genau definiert wird, was diese Straftatbestände ausmacht. Führende Oppositionelle, Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen, die öffentlich ihre Ablehnung der Entscheidungen der Übergangsbehörden zum Ausdruck gebracht haben, werden seit 2022 willkürlich festgenommen, inhaftiert und strafrechtlich verfolgt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Professor Étienne Fakaba Sissoko ins Visier der Behörden geraten ist. Am 16. Januar 2022 wurde er von der Staatsanwaltschaft des Bezirksgerichts der Gemeinde 4 von Bamako wegen Äußerungen festgenommen, die eine Tendenz zu "Stigmatisierung oder regionaler, ethnischer oder religiöser Diskriminierung mit dem Ziel, die Bürger*innen mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie gegeneinander auszuspielen" gezeigt haben sollen. Zuvor hatte er im Fernsehen über die Auswirkungen der ECOWAS-Sanktionen in Mali gesprochen. Étienne Fakaba Sissoko wurde im Juni 2022 vorläufig freigelassen, durfte das Land aber nicht verlassen.

Im Januar 2023 wurde die Menschenrechtsverteidigerin Aminata Dicko ins Exil gezwungen, nachdem sie in einem Briefing an den UN-Sicherheitsrat Verstöße der Streitkräfte angeprangert hatte, worauf sie von der Gendarmerie wegen des Vorwurfs des Hochverrats und der Verleumdung zur Vernehmung vorgeladen wurde.

Am 10. April 2024 erließ der Ministerrat ein Dekret, mit dem die Aktivitäten politischer Parteien und Vereinigungen bis auf weiteres ausgesetzt wurden. Einen Tag später gab die oberste Kommunikationsbehörde Malis eine Mitteilung heraus, in der sie ein Verbot der Berichterstattung über die Aktivitäten politischer Parteien und Vereinigungen sowie deren Ausstrahlung ankündigte.

Seit Februar 2024 wurden mindestens drei Organisationen aufgelöst, darunter auch der Schüler*innen- und Studierendenverband Malis.