Menschenrechtsorganisation erhält Morddrohungen

Days
:
Std
:
Min
Zeichnung dreier Ausrufezeichen

Die Menschenrechtsorganisation CREDHOS erhielt am 24. März den Drohanruf eines Mannes, der sich als Teil des Blocks Magdalena Medio der bewaffneten Gruppe FARC-EP ausgab. Er sagte, die Organisation sei ein militärisches Ziel und habe 48 Stunden, um die Stadt Barrancabermeja zu verlassen. Wenige Minuten später ging beim Präsidenten von CREDHOS eine Sprachnachricht mit Morddrohungen gegen ihn und seine Familie ein.

Setzt euch für die Mitglieder der NGO CREDHOS ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Rodríguez,

seit September 2020 haben die Mitglieder von CREDHOS mindestens fünf Morddrohungen erhalten. Die jüngste am 24. März ging per Telefon im CREDHOS-Büro ein. Darin drohte der Anrufer: "Stellt eure Veröffentlichungen und eure Schleimerei ein. CREDHOS ist ein militärisches Ziel. Ihr habt 48 Stunden, um Barrancabermeja zu verlassen". Unmittelbar darauf erhielt Iván Antonio Madero Vergel, der Präsident der Organisation, eine Sprachnachricht mit einer Morddrohung gegen ihn und seine Familie.

Bitte setzen Sie den integralen Plan für die kollektive Wiedergutmachung (Plan Integral de Reparación Colectiva , PRIC), den Ihr Büro CREDHOS im Jahr 2016 zuerkannt hat, in vollem Umfang um. Darin wird auch der vollumfängliche Schutz der Mitglieder der Organisation garantiert.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Mr. Ramon Rodríguez,

Since September 2020, their members have received at least 5 death threats, the lastest one on 24 March, when unidentified people made a threatening call to their office telling them that CREDHOS´s staff were military target and giving them 48 hours to leave the city. Immediately after, Ivan Antonio Madero Vergel, President of the organization received a voice message with a death threat against him and his family.  

I urge you to fully implement the integral plan of collective reparation (Plan Integral de Reparación Colectiva , PRIC) granted by your office to CREDHOS on 2016 that included the guarantee for full protection for the members of the organization.

Yours sincerely

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 03.06.2021

Appell an

Ramón Rodríguez
Director de la Unidad para la atención y reparación integral a las víctimas
Carrera 85 D # 46 a- 65.
Complejo logístico Sa Cayetano.
CP 111071 Bogotá
KOLUMBIEN

Sende eine Kopie an

Botschaft der Republik Kolumbien
S.E. Herrn Hans-Peter Knudsen
Taubenstr. 23
10117 Berlin
Fax: 030-2639 6125
E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

Sachlage

Die Mitglieder der unabhängigen Menschenrechtsorganisation CREDHOS (Corporación Regional para la Defensa de los Derechos Humanos) im Departamento Santander sind in großer Gefahr. Die Organisation setzt sich seit 1987 für die Verteidigung, Förderung und den Schutz der Menschenrechte in der Region Magdalena Medio ein.

Seit September 2020 haben die Mitglieder von CREDHOS mindestens fünf Morddrohungen erhalten. Die jüngste am 24. März ging per Telefon im CREDHOS-Büro ein. Darin drohte der Anrufer: "Stellt eure Veröffentlichungen und eure Schleimerei ein. CREDHOS ist ein militärisches Ziel. Ihr habt 48 Stunden, um Barrancabermeja zu verlassen". Unmittelbar darauf erhielt Iván Antonio Madero Vergel, der Präsident der Organisation, eine Sprachnachricht mit einer Morddrohung gegen ihn und seine Familie.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Die unabhängige Menschenrechtsorganisation CREDHOS im Departamento Santander wurde 1987 in der Stadt Barrancabermeja gegründet. Seit über 30 Jahren setzt sie sich für die Verteidigung, Förderung und den Schutz der Menschenrechte in acht Bezirken der Region Magdalena Medio im Norden Kolumbiens ein. In den letzten Jahren hat die Auseinandersetzung mit umweltspezifischen Konflikten in der Region innerhalb der Organisation stark an Bedeutung gewonnen. CREDHOS setzt sich für das Recht der Gemeinden für eine gesunde Umwelt ein.

Die Mitarbeiter_innen von CREDHOS werden aufgrund ihrer Tätigkeit schon seit Gründung der Organisation bedroht, schikaniert oder sogar getötet. Zu den jüngsten Sicherheitsvorfällen, denen die Mitarbeiter_innen von CREDHOS ausgesetzt waren, gehören:

  • Am 10. Februar 2021 benachrichtigte eine vertrauliche Quelle die Organisation, dass bewaffnete Gruppen CREDHOS zu einem militärischen Ziel erklärt haben.
  • Am 9. Januar 2021 kursierte in den Sozialen Medien und Instant-Messaging-Anwendungen ein Flugblatt, das von Personen unterzeichnet wurde, die sich als "Der Magdalena-Medio-Block der FARC- EP" bezeichneten. In dem Flugblatt wird die Änderung eines Wochen zuvor von CREDHOS veröffentlichten Berichts verlangt, der eine Analyse der Dynamik von bewaffneten Gruppen und illegaler Wirtschaftstätigkeit in zwei Regionen Kolumbiens enthält: dem Süden des Departamento Bolívar und dem Nordosten des Departamento Antioquia. 
  • Am 24. Oktober 2020 brachen Unbekannte in die Wohnung von des CREDHOS-Vorstandsmitglieds Dr. Ivonne Suarez Pinzón ein. Sie ist auch Direktorin des Archivs der mündlichen Erinnerung der Opfer des internen bewaffneten Konflikts (Archivo Oral de Memoria de las Víctimas - UIS – AMOVIUIS), in dem die Dokumente der von der Organisation vor der "Sondergerichtsbarkeit für den Frieden" JEP (Jurisdicción Especial de Paz) vorgetragenen Fälle aufbewahrt werden.
  • Am 1. September 2020 zeigte der Vorstandssekretär von CREDHOS, Abelardo Sanchez, bei der Generalstaatsanwaltschaft an, dass sein Haus in der Nacht zuvor von unbekannten Männern beobachtet wurde.

Im Jahr 2016 erklärte die kolumbianische Opferschutzstelle (Unidad para la atención y reparación integral a las víctimas) CREDHOS zu einer Organisation, die kollektive Wiedergutmachung für die seit ihrem Bestehen erlittenen Straftaten erhält. Die Umsetzung der Maßnahmen begann offiziell in März 2019. Das Konzept umfasst 16 Maßnahmen, die in den Büros der Zentrale in Barrancabermeja und in den acht Gemeinden, in denen CREDHOS tätig ist, greifen sollen.