Inhaftierter Syrer will nach Zypern zu seiner Familie

Tage
:
Std
:
Min
Textfeld "Migration"

Ahmed H. ist seit fast vier Jahren von seiner zypriotischen Frau und seinen beiden Töchtern getrennt. Im September 2015 wurde er in Ungarn inhaftiert und in fehlerhafter Anwendung der ungarischen Antiterrorgesetze zu Unrecht wegen der "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" verurteilt. Am 19. Januar 2019 wurde er unter Auflagen freigelassen und wird seither in einer ungarischen Hafteinrichtung für Asylsuchende festgehalten. Als syrischem Staatsbürger droht ihm die Abschiebung nach Syrien, einem Land, das kein sicheres Rückführungsland ist. Zypern muss ihm die Heimkehr zu seiner Familie ermöglichen.

Setzt euch für Ahmed H. aus Syrien ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Minister,

mit großer Sorge verfolge ich den Fall von Ahmed H., einem syrischen Staatsbürger, der bereits seit 2006 mit seiner zypriotischen Frau in Zypern lebt.

Seit fast vier Jahren ist Ahmed H. nun von seiner Frau und seinen beiden Töchtern getrennt. Im September 2015 wurde er in Ungarn inhaftiert und in fehlerhafter Anwendung der ungarischen Antiterrorgesetze zu Unrecht wegen der "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" verurteilt.

Am 19. Januar 2019 wurde er unter Auflagen freigelassen und wird seither in einer ungarischen Hafteinrichtung für Asylsuchende festgehalten. Als syrischem Staatsbürger droht ihm die Abschiebung nach Syrien, einem Land, das kein sicheres Rückführungsland ist. Zypern muss ihm die Heimkehr zu seiner Familie ermöglichen.

Daher bitte ich Sie dringend, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, damit Ahmed H. unverzüglich wieder zu seiner Familie nach Zypern zurückkehren kann.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dear Minister,

I am writing regarding Ahmed H., a Syrian national and former long-term resident of Cyprus who is currently being held in immigration detention in Hungary. Ahmed H.’s wife and his two young daughters are Cypriot nationals.

In August 2015, Ahmed H. left his family home in Cyprus to help his elderly parents and six other family members flee the conflict in Syria and find safety in Europe. One month later, they found themselves among hundreds of refugees stranded at the Hungarian border after police fenced off the crossing with Serbia. Clashes broke out as some refugees attempted to get through. Ahmed H. was one of eleven people arrested, but the only one charged with a terrorism-related offence under Hungary’s vague and overly broad terrorism law. He was eventually found guilty of “complicity in an act of terrorism”.

Nothing Ahmed H. allegedly did during the disturbance at the border could reasonably be considered "complicity in an act of terrorism". The Hungarian authorities misapplied Hungary’s draconian counter-terrorism laws to Ahmed H. in an attempt to label refugees and migrants as "terrorists". Both the European Parliament and the US State Department expressed concern about the misuse of terrorism-related charges by Hungary in Ahmed H.’s case.

Ahmed H. has been separated from his wife and young daughters for almost four years. He was conditionally released from prison on 19 January 2019 and is currently held in immigration detention in Hungary, where he is potentially at risk of return to Syria.

I call on you to take all necessary measures to allow Ahmed H. to return to Cyprus promptly and be finally reunited with his family.

Yours sincerely,

 

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder sie direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 09.08.2019

Appell an:

Constantinos Petrides

Ministry of Interior

PO Box 25196, 1307 Nicosia

ZYPERN

 

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Republik Zypern
S. E. Herrn Andreas Hadjichrysanthou
Kurfürstendamm 182
10707 Berlin
Fax: 030-2759 1454
E-Mail: info@botschaft-zypern.de

Amnesty fordert:

  • Bitte ergreifen Sie alle erforderlichen Maßnahmen, damit Ahmed H. unverzüglich wieder zu seiner Familie nach Zypern zurückkehren kann.

Sachlage

Der syrische Staatsbürger Ahmed H., der lange Zeit in Zypern gelebt hat, wird aktuell in einer Hafteinrichtung für Asylsuchende in Ungarn festgehalten. Im September 2015 war er in Ungarn inhaftiert und in fehlerhafter Anwendung der ungarischen Antiterrorgesetze zu Unrecht wegen der "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" verurteilt worden. Seine Ehefrau und seine beiden Kinder sind zypriotische Staatsangehörige.

Im August 2015 verließ Ahmed H. sein Heim in Zypern, um seinen betagten Eltern und sechs weiteren Familienmitgliedern zu helfen, vor dem Konflikt in Syrien nach Europa zu fliehen. Einen Monat später fanden sie sich unter Hunderten anderer Flüchtlinge wieder, die an der ungarischen Grenze gestrandet waren, nachdem die Polizei den Grenzübergang zu Serbien abgeschottet hatte. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, als einige der Flüchtlinge versuchten, über die Grenze zu gelangen. Ahmed H. gehörte zu insgesamt elf festgenommenen Personen, wurde jedoch als Einziger im Rahmen des vagen, unklar definierten ungarischen Gesetzes zur Terrorbekämpfung eines terroristischen Vergehens angeklagt. Schließlich wurde er der "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" für schuldig befunden.

Nichts von dem, was Ahmed H. während der Unruhen an der Grenze getan haben soll, lässt sich hinreichend als "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" betrachten. Die ungarischen Behörden haben Ungarns drakonische Gesetze zur Terrorbekämpfung zu Unrecht auf Ahmed H. angewendet, um Flüchtlinge und Migrant_innen als "Terrorist_innen" abzustempeln. Sowohl das Europäische Parlament als auch das US-Außenministerium äußerten sich besorgt angesichts des Missbrauchs von Terrorismusanklagen durch Ungarn im Fall von Ahmed H.

Ahmed H. wurde am 19. Januar 2019 unter Auflagen freigelassen und wird seither in einer ungarischen Hafteinrichtung für Asylsuchende festgehalten, wo ihm die Abschiebung nach Syrien droht.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Ahmed H. lebte seit 2006 mit seiner zypriotischen Frau in Zypern. Die beiden haben zwei Töchter. Im August 2015 verließ Ahmed H. Zypern, um einigen Familienmitgliedern bei der Flucht aus Syrien zu helfen. Bei ihrer Ankunft an der ungarisch-serbischen Grenze am 16. September 2015 fanden sie sich unter Hunderten von Flüchtlingen wieder, die dort gestrandet waren, nachdem die Polizei die Grenze zu Serbien abgezäunt hatte. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, als einige der Flüchtlinge versuchten, über die Grenze zu gelangen. Die ungarische Polizei reagierte mit Tränengas und Wasserwerfern. Dabei kam es zu zahlreichen Verletzten. Einige Menschen, darunter auch Ahmed H., warfen Steine. Auf Presseaufnahmen ist jedoch eindeutig zu sehen, dass Ahmed H. beide Seiten mit einem Megafon aufforderte, Ruhe zu bewahren. Dafür wurde er festgenommen und unter Ungarns vagem, unklar definiertem Gesetz zur Terrorbekämpfung schließlich der "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" für schuldig befunden.

Amnesty International hat das Strafverfahren aufmerksam verfolgt und war auch bei den Anhörungen zugegen. Die Organisation kommt zu dem Schluss, dass die Terrorismusvorwürfe und die anschließende Verurteilung von Ahmed H. wegen "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" eindeutig unbegründet waren. Die Verurteilung beruht ausschließlich auf der Behauptung, dass Ahmed H. versuch habe, die ungarische Polizei zur Öffnung des Grenzzauns zu bewegen, und während der Unruhen an der Grenze mit einigen Objekten geworfen haben soll. Während des endgültigen Schuldspruchs am 20. September 2018 räumte der Richter ein, dass Ahmed H. versucht habe, die Menge zu beruhigen und zwischen der Polizei und den Flüchtlingen zu vermitteln.

Die ungarische Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orbán hat – ohne Beweise für ihre Behauptungen anzuführen – versucht, einen engen Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und Migrant_innen und der Gefahr durch Terrorismus herzustellen. Die missbräuchliche Anwendung der Terrorismusgesetze im Fall Ahmed H. war Teil umfassenderer Bemühungen, Flüchtlinge und Migrant_innen, die Schutz suchen, als "Terrorist_innen" und eine Gefahr für die nationale Sicherheit abzustempeln. Amnesty International hat auch Aussagen von ungarischen Regierungsvertreter_innen dokumentiert, die bereits öffentlich die Schuld von Ahmed H. verkündeten, noch bevor sein Prozess beendet war. Derartige Aussagen beeinträchtigten die Fairness des Verfahrens, denn sie verstoßen gegen internationale Standards für faire Gerichtsverfahren, zu denen auch die Unschuldsvermutung gehört.

Das Recht auf Privat- und Familienleben ist verankert in Artikel 17 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte und in Artikel 8 der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten. Zypern ist Vertragsstaat dieser beider internationalen Menschenrechtsabkommen. Dieses Recht darf nur beschränkt werden, wenn dies erforderlich ist für die "nationale oder öffentliche Sicherheit, für das wirtschaftliche Wohl des Landes, zur Aufrechterhaltung der Ordnung, zur Verhütung von Straftaten, zum Schutz der Gesundheit oder der Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer". Die Verurteilung von Ahmed H. in Ungarn wegen "Mittäterschaft an einer terroristischen Handlung" fällt nicht unter die nationale Sicherheitsausnahme für das Recht auf Familienleben, da die Anwendung von Antiterrorgesetzen auf seinen Fall falsch war und während des Strafverfahrens in Ungarn gegen sein Recht auf ein faires Verfahren verstoßen wurde.

Sollte Ungarn Ahmed H. nach Syrien abschieben, wäre dies ein Verstoß gegen den Grundsatz der Nicht-Zurückweisung (Non-Refoulement). Dieses internationale Menschenrechtsprinzip gewährleistet, dass niemand in ein Land abgeschoben wird, in dem dieser Person Folter oder andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe und anderer nicht wiedergutzumachender Schaden drohen.