Rechtsanwalt auf Kaution frei

Diese Urgent Action ist beendet.

Der 65-jährige Rechtsanwalt Upendra Nayak wurde am 23. März gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Zuvor war er im Zusammenhang mit  mehreren Fällen angeklagt worden, die mehr als acht Jahre zurückliegen, ihm werden „Aufwiegelung“ und „Kriegsführung gegen die indische Regierung“ vorgeworfen. Falls er schuldig gesprochen wird, droht ihm lebenslange Haft.

Zeichnung von applaudierenden Händen

Der Menschenrechtsverteidiger Ramón Esono Ebalé darf Äquatorialguinea verlassen

Sachlage

Am 22. März wurde Upendra Nayak aufgrund seines fortgeschrittenen Alters und seiner schlechten Gesundheit von einem örtlichen Gericht die Freilassung gegen Kaution gewährt. Er wurde am Folgetag aus der Untersuchungshaft entlassen.

Upendra Nayak wurde am 21. Februar in einem Gefängnis in Gajapati im Bundesstaat Odisha (Ostindien) in Untersuchungshaft genommen, nachdem er aufgrund von Anklagen wie der „Kriegsführung gegen die indische Regierung“, „Verschwörung“ und Begehen einer „terroristischen Handlung“ festgenommen worden war. Die Anklagen beziehen sich auf Fälle aus den Jahren 2009 und 2010, in denen Upendra Nayak mehrere Personen vor Gericht vertrat, die letztlich freigesprochen wurden.

Die Polizei im Bundesstaat Odisha wirft Upendra Nayak vor, 2009 und 2010 maoistische bewaffnete Gruppen logistisch unterstützt zu haben. Damals waren mehrere Angehörige der Adivasi festgenommen worden, weil sie maoistische Gruppen unterstützt haben sollen. Upendra Nayak übernahm in mindestens zehn dieser Fälle die Verteidigung vor Gericht und erreichte, dass viele der Angeklagten freigesprochen wurden. Upendra Nayak verteidigt seit mehr als 30 Jahren Angehörige der indigenen Gemeinschaft der Adivasi, die wegen konstruierter Anklagen vor Gericht stehen.

Die Organisation Ganatantrik Adhikar Surakhya Sangathan (GASS), die sich in Odisha für Angehörige der Adivasi einsetzt, die mit konstruierten Anklagen überzogen werden, sagte der indischen Sektion von Amnesty International, dass Upendra Nayak allein deshalb festgenommen wurde, weil er Angehörige der Adivasi vor Gericht vertreten hatte. Nach Ansicht von GASS sind die Vorwürfe gegen den Rechtsanwalt haltlos.

Upendra Nayak muss sich noch vor Gericht für die Straftaten verantworten, derer er angeklagt wurde. Amnesty International wird das Gerichtsverfahren verfolgen und nach Ermessen über Neuigkeiten informieren.

Zurzeit sind keine weiteren Aktionen des Eilaktionsnetzes nötig. Vielen Dank an alle, die Appelle geschrieben haben.