Philippinen: Maria Ressa (August 2021)

Days
:
Std
:
Min
Eine Frau mittleren Alters mit Kurzhaarfrisur und Brille sitzt auf einem Stuhl. Sie trägt einen schwarzen Rollkragenpullover und darüber ein rotes Jackett. Im Hintergrund ist ein schwarzer Backdrop, auf welchem in lila Buchstaben ein Teil des Schriftzugs "Women of the World" steht.

Die philippinische Journalistin Maria Ressa am "Women of the World"-Gipfel im April 2019 in New York City

Brief gegen das Vergessen

Die philippinische Regierung geht immer wieder gegen die Nachrichtenwebsite Rappler vor, insbesondere gegen deren Chefredakteurin Maria Ressa. Das regierungskritische Nachrichtenportal macht mit seiner investigativen Berichterstattung regelmäßig darauf aufmerksam, was der "Krieg gegen Drogen" der Regierung unter Präsident Duterte wirklich bedeutet: Tausende in Armut lebende Menschen werden von der Polizei und unbekannten Akteuren außergerichtlich hingerichtet. Seit 2016 hat die Menschenrechtslage in dem Land zunehmend verschlechtert.

Gegen Maria Ressa und weitere Führungskräfte von Rappler sind derzeit mehrere Prozesse und Ermittlungen anhängig, u. a. wegen angeblichen Steuermissbrauchs und Verstoßes gegen das "Verbot der ausländischen Einflussnahme auf Massenmedien". Am 15. Juni 2020 wurden Maria Ressa und der ehemalige Rappler-Mitarbeiter Rey Santos Jr. als erste Journalist_innen auf den Philippinen wegen "Verleumdung im Internet" schuldig gesprochen.

Bitte schreiben Sie bis 30. September 2021 höflich formulierte Briefe an den Justizminister und bitten Sie ihn, umgehend sämtliche Anklagen gegen Maria Ressa und die aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter_innen bei Rappler fallen zu lassen. Fordern Sie ihn auf, das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Medienfreiheit gesetzlich und in der Praxis zu respektieren, zu schützen und zu fördern.

Schreiben Sie in gutem Filipino, Englisch oder auf Deutsch an:

Menardo I. Guevarra
Department of Justice, Philippines
Padre Faura Street, Ermita, Manila 1000
PHILIPPINEN
Fax: 00 632 – 8526 2618
E-Mail: communications@doj.gov.ph und 
osecmig@gmail.com
(Anrede: Dear Secretary Menardo Guevarra / Sehr geehrter Herr Justizminister)
(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 1,10 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:

Botschaft der Republik Philippinen
I. E. Frau Maria Theresa Dizon-De Vega
Luisenstraße 16, 10117 Berlin
Fax: 030 – 873 2551
E-Mail: 
info@philippine-embassy.de
(Standardbrief: 0,80 €)

Setzt euch für Maria Ressa ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Justizminister,

ich bin sehr besorgt darüber, dass die philippinische Regierung immer wieder gegen die Nachrichtenwebsite Rappler vorgeht, insbesondere gegen deren Chefredakteurin Maria Ressa. Das Nachrichtenportal macht mit seiner investigativen Berichterstattung regelmäßig darauf aufmerksam, was der "Krieg gegen Drogen" wirklich bedeutet: Tausende in Armut lebende Menschen werden von der Polizei und unbekannten Akteuren außergerichtlich hingerichtet.

Gegen Maria Ressa und weitere Führungskräfte von Rappler sind derzeit mehrere Prozesse und Ermittlungen anhängig, u. a. wegen angeblichen Steuermissbrauchs und Verstoßes gegen das "Verbot der ausländischen Einflussnahme auf Massenmedien". Am 15. Juni 2020 wurden Maria Ressa und der ehemalige Rappler-Mitarbeiter Rey Santos Jr. als erste Journalist_innen auf den Philippinen wegen "Verleumdung im Internet" schuldig gesprochen.

Bitte lassen Sie sämtliche Anklagen gegen Maria Ressa und gegen die aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter_innen von Rappler fallen. Sorgen Sie bitte dafür, dass die Regierung das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Medienfreiheit gesetzlich und in der Praxis respektiert, schützt und fördert.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Secretary Menardo Guevarra,

No other news website or journalist has been so persistently harassed, intimidated and targeted by the government in recent Philippine history than Rappler and its executive editor, Maria Ressa.

One year ago, on 15 June 2020, both Maria Ressa and former Rappler researcher Rey Santos Jr were convicted of cyber libel, becoming the first journalists in the Philippines convicted of the offence, and for which they face sentences ranging from six months and one day to six years in prison.

Maria Ressa and Rappler’s directors collectively still face several other lawsuits and investigations, including alleged tax violations and violations of the prohibition against foreign control over mass media.

I urge you to immediately drop all charges against Maria Ressa, her colleagues in Rappler, and Rappler itself and to respect, protect, promote and fulfil the right to freedom of expression and media freedom in policy and practice.

Yours sincerely,

 

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Achtung: Aufgrund der Corona-Pandemie ist der internationale Postverkehr zurzeit eingeschränkt. Welche Länder betroffen sind, siehst du hier: Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bitte abschicken bis: 30.09.2021

Appell an

Menardo I. Guevarra
Department of Justice, Philippines
Padre Faura Street, Ermita, Manila 1000
PHILIPPINEN

Sende eine Kopie an

Botschaft der Republik Philippinen
I. E. Frau Maria Theresa Dizon-De Vega
Luisenstraße 16, 10117 Berlin
Fax: 030 – 873 2551
E-Mail: 
info@philippine-embassy.de