Termine

Human Rights and the Climate Crisis - Towards a different understanding of human rights protection?

Monday, 06 December 2021, 7:00 to 8:30 pm, admission from 6:30 pm

Montag, 06. Dezember 2021, 19:00 bis 20:30 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr

Podiumsgespräch

Beschreibung

Panelists

Alejandra Ancheita is a Mexican lawyer, activist and human rights defender. She is the founder as well as Executive Director of ProDESC (Proyecto de Derechos Económicos, Sociales y Culturales). Guided by her innovative vision of an integrated approach, which combines community education and organising, corporate research, human rights litigation, and policy advocacy, ProDESC runs strategic campaigns aimed at protecting the economic, social, and cultural rights of Mexico’s most marginalised people. 

Wolfgang Kaleck is a German lawyer, activist and founder as well as Secretary General of the European Center for Constitutional and Human Rights e. V. (ECCHR), a non-governmental organisation advocating for the promotion and realisation of human rights through legal means. His most recent book "The Concrete Utopia of Human Rights [Die konkrete Utopie der Menschenrechte]" was published in March 2021.

Annelen Micus (moderator)  is an expert on the climate crisis and human rights at Amnesty International in Germany. Previously, she worked for various human rights organisations in Germany and Colombia and helped set up the Bonavero Institute of Human Rights at the University of Oxford.

Description

Destructive rains in the Ahr valley, devastating floods in India or China, hostile heat in North America, famine-causing drought in Madagascar - as another year draws to a close, the extent to which the climate crisis is threatening human lives and human rights has rarely been so evident. Massive inequalities, structural injustices, and established patterns of exploitation of both human beings and nature become visible in the light of the crisis. 

Human rights were formally established over 70 years ago. For decades, the human rights movement has been promoting the idea that all people are born free and equal in dignity and rights. In the face of the climate crisis, this struggle continues. However, the scale and the novel character of the crisis raise the question whether we need to rethink our understanding of human rights in the 21st century. This event attempts to find possible answers.

The event is hosted by the Coordination Group Climate Crisis and Human Rights of Amnesty International in Germany. Amnesty regards the climate crisis as a fundamental human rights crisis and has therefore been working on the issue for the past years. Recently, Amnesty International published the report "Stop Burning Our Rights" with comprehensive climate policy demands to governments and corporations. We are pleased to officially present it at our event.

Language: English; simultaneous translation into German Spoken Language (online) as well as German Sign Language (on-site and online) are provided

Registration/Contact: in case you wish to be present at the event please register in advance via e-mail to kontakt@amnesty-klimakrise.de and state if you need translation into German Sign Language; you may also use the e-mail in case you have any questions concerning the event.

Link to Stream: https://youtu.be/3h08G2oMjIU

Important: For the on-site event, the 2G-plus-regulation applies. You must prove that you are fully vaccinated or have recovered from COVID-19 AND additionally present a recent negative test certificate. Further information will be sent to the e-mail address provided at the registration. Due to the Covid-19 pandemic spontaneous changes regarding the hygiene concept are possible.

 

Deutsch:

Menschenrechte und Klimakrise - Brauchen wir ein anderes Verständnis von Menschenrechtsschutz?

Panelteilnehmer_innen 

Alejandra Ancheita ist eine mexikanische Anwältin und Menschenrechtsverteidigerin. Sie gründete und leitet ProDESC (Proyecto de Derechos Económicos, Sociales y Culturales). Geleitet von ihrer innovativen Vision eines integrativen Ansatzes, der Bildung und Organisation betroffener Gemeinden mit Research, Prozessführung und Advocacy-Arbeit verbindet, setzt sich ProDESC für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte von marginalisierten Menschen in Mexiko ein.

Wolfgang Kaleck ist ein deutscher Anwalt und Gründer sowie Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights e. V. (ECCHR), das mit juristischen ­Mitteln für die Verteidigung und Verwirklichung von Menschenrechten kämpft. Im März 2021 erschien sein Buch "Die konkrete Utopie der ­Menschenrechte".

Annelen Micus (Moderatorin) ist Expertin für die Auswirkungen der Klimakrise auf die Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland. Zuvor arbeitete sie für verschiedene Menschenrechtsorganisationen in Deutschland und Kolumbien und baute das Bonavero Institute of Human Rights an der Universität Oxford mit auf.

Weitere Informationen werden in Kürze an die bei der Registrierung angegebene E-Mail Adresse versendet. Spontane Änderungen des Hygienekonzepts aus Gründen der aktuellen Entwicklung der Covid-19-Pandemie sind möglich.

Beschreibung

Zerstörerische Fluten im Ahrtal, verheerende Überschwemmungen in Indien und China, lebensfeindliche Hitze in Nordamerika, Hungersnot verursachende Dürre in Madagaskar - erneut neigt sich ein Jahr dem Ende zu, in welchem die Ausmaße, in denen die Klimakrise Menschenleben und Menschenrechte bedroht, offensichtlich zu Tage getreten sind. Massive Ungleichheiten, strukturelle Ungerechtigkeiten sowie die Ausbeutung von Mensch und Natur werden im Lichte der Klimakrise sichtbarer denn je.  

Vor über 70 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verkündet. Seit Jahrzehnten setzt sich die Menschenrechtsbewegung für die Idee ein, dass alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind. Im Angesicht der Klimakrise ist dieser Einsatz wichtiger denn je. Dennoch, das immense Ausmaß und der neuartige Charakter der Krise wirft die Frage auf, ob und wie unser Menschenrechtsverständnis im 21. Jahrhundert neu gedacht werden muss. Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen Antworten gefunden werden.

Das Event wird von der Koordinationsgruppe Klimakrise und Menschenrechte von Amnesty International Deutschland organisiert. Amnesty sieht in der Klimakrise eine fundamentale Menschenrechtskrise und arbeitet daher seit geraumer Zeit zu der Thematik. Zuletzt erschien der Bericht “Stop Burning our Rights”, der zum ersten Mal umfassende klimapolitische Forderungen an Regierungen und Konzerne formuliert. Wir freuen uns, den Bericht im Rahmen der Veranstaltung offiziell vorzustellen.

Sprache: Englisch; Simultanübersetzung in deutsche Lautsprache (online) und in deutsche Gebärdensprache (vor Ort und im Stream) werden bereitgestellt

Registrierung/Kontakt: sollten Sie in Präsenz teilnehmen wollen, bitten wir um vorherige Registrierung über kontakt@amnesty-klimakrise.de. Lassen Sie uns bitte auch wissen, falls Sie eine Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache benötigen. Die E-Mail-Adresse kann auch für Rückfragen jeglicher Art benutzt werden.

Link zum Stream: https://youtu.be/3h08G2oMjIU  

Wichtig: Für Besucher_innen der Präsenzveranstaltung gilt die 2G-Plus-Regelung. Eine Covid-19-Genesung oder -Impfung muss bei Einlass nachgewiesen werden. Zusätzlich muss ein tagesaktueller negativer Test nachgewiesen werden. Es ist möglich, dass das Hygienekonzept bei einer veränderten pandemischen Lage angepasst werden wird.

Veranstaltungsort

Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert-Havemann-Saal
Greifswalder Straße 4
Berlin 10405
Deutschland