Oppositionellen droht Folter

Mehr als ein Dutzend politisch engagierte Personen sind in der Zeit der Präsidentschaftswahlen in Togo festgenommen worden, bei denen der amtierende Präsident Faure Gnassingbé wiedergewählt wurde. Den Gefangenen drohen Folter und andere Misshandlungen. Zwei von ihnen benötigen dringend medizinische Versorgung, die ihnen bislang verwehrt wurde.

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TOGO IN FRANKREICH
Tchao Sotou Bere
Ambassador of Togo in France
8 rue Alfred Roll
75017 Paris
FRANKREICH
(korrekte Anrede: Monsieur l’Ambassadeur)
Fax: (00 331) 43 80 06 05

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TOGO
S.E. Monsieur E. Comla PAKA
Grabbeallee 43
13156 Berlin
Fax: 030-49908 967
E-Mail: Bbotschafttogo@web.de oder info@botschaft-togo.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Französisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 23. April 2010 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE

  • Fordern Sie die sofortige Freilassung von Augustin Glokpon, Jacob Benissan, Gérard Adja und Emmanuel Atayi, da sie offenbar gewaltlose politische Gefangene sind.

  • Dringen Sie bei den Behörden darauf, dass Augustin Glokpon und Jacob Benissan unverzüglich die notwendige medizinische Versorgung erhalten.

  • Appellieren Sie an die Behörden, sicherzustellen, dass keiner der Gefangenen gefoltert oder in anderer Weise misshandelt wird, dass alle regelmäßig Besuche ihrer Familien und ihrer Anwälte empfangen dürfen, sowie jede notwendige medizinische Versorgung erhalten.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Calling on the authorities to release Augustin Glokpon, Jacob Benissan, Gérard Adja and Emmanuel Atayi immediately and unconditionally, as they appear to be prisoners of conscience;

  • Calling on them to ensure that Augustin Glokpon and Jacob Benissan receive the medical attention they need immediately;

  • Calling on them to ensure that all the detainees are protected from torture and other ill-treatment, and have regular access to their families, lawyers, and any medical attention they may require.

Sachlage

Am 3. März 2010, dem Tag vor den Präsidentschaftswahlen, wurden Augustin Glokpon und Jacob Benissan festgenommen. Beide sind Mitglieder der größten Oppositionspartei in Togo, der Union des Forces de Changement. Sie hatten Kampagnenmaterial für den Wahlkampf in die 45 Kilometer östlich der Hauptstadt Lomé gelegene Stadt Vogan gebracht. Eine Woche lang hat man sie auf der Polizeistation von Lomé festgehalten und dann wegen „Versuchs der Untergrabung der Staatssicherheit“ angeklagt. Der Ermittlungsrichter ließ sie ins Zivilgefängnis von Lomé verlegen, aber die Sicherheitskräfte brachten sie zu einem Gefängnis in der Stadt Kara (420 Kilometer von Lomé entfernt). Die weite Entfernung erschwert Besuche von ihrer Familie und ihren Anwälten. Augustin Glokpon leidet an Blutdruckproblemen und Jacob Benissan ist Diabetiker. Die Medikamente, die sie bei ihrer Festnahme bei sich hatten, sind aufgebraucht. Sie müssen täglich Medikamente einnehmen, aber im Gefängnis wurde ihnen die medizinische Versorgung bislang verwehrt.

Ebenfalls am 3. März wurden mehrere weitere Mitglieder von Oppositionsparteien auf Grundlage derselben Beschuldigungen ins Kara-Gefängnis gebracht. Zwei von ihnen, Gérard Adja und Emmanuel Atayi, sind Mitglieder der Oppositionspartei Organisation pour bâtir dans l’Union un Togo solidarie. Sie wurden einige Tage nach der Präsidentschaftswahl festgenommen. Sie hatten Broschüren bei sich, in denen die Wiederwahl von Faure Gnassingbé angefochten wurde. Die anderen Festgenommenen, darunter Fulbert Attisso und Guillaume Coco, sind Mitglieder der politischen Bewegung Mouvement Citoyen pour l’Alternance. Sie sind ebenfalls in Lomé festgenommen worden.

Amnesty International liegen zahlreiche Berichte über Häftlinge vor, darunter vor allem Oppositionelle, die im Kara-Gefängnis gefoltert und misshandelt worden sind. Die Stadt ist die Hochburg der Anhänger der Regierungspartei Rassemblement du peuple togolais (RPT) von Präsident Gnassingbé.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Der Amtsinhaber Faure Gnassingbé gewann die Präsidentschaftswahlen vom 4. März 2010 in Togo. Er wurde im Jahr 2003 von seinem Vater General Gnassingbé Eyadéma, der das Land bis zu seinem Tod im Jahr 2005 mehr als 40 Jahre regiert hatte, in die Regierung ernannt.

Die Wahlen am 4. März 2010 waren geprägt von weitreichenden Vorwürfen des Wahlbetrugs von Seiten führender Oppositioneller. Sie hatten zu Demonstrationen aufgerufen, die verboten oder unter Einsatz von Tränengas aufgelöst wurden.