Drohungen

Häufig werden Migranten in Mexiko Opfer krimineller Banden

Häufig werden Migranten in Mexiko Opfer krimineller Banden

MitarbeiterInnen der Migrantenherberge Belén (Posada Belén) in Saltillo im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila sind bedroht worden. Außerdem wurden vertrauliche Dokumente gestohlen.

Appell an

INNENMINISTER
Miguel Ángel Osorio Chong
Secretario de Gobernacion
Bucareli 99, col. Juárez, Cuauhtemoc,
Distrito Federal, México, C.P. 6600
MEXIKO
(Anrede: Sehr geehrter Herr Minister / Dear Minister)
Fax: (00 52) 55 5093 3414
E-Mail: secretario@segob.gob.mx

GOUVERNEUR DES BUNDESSTAATES COAHUILA
Rubén Moreira Valdez
Palacio de Gobierno Piso 1,
Zona Centro, Saltillo,
Coahuila C.P. 25000,
MEXIKO
(Anrede: Sehr geehrter Gouverneur / Dear Governor)
Fax: (00 52) 844 411 8500
E-Mail: s.particular@coahila.gob.mx

KOPIEN AN

MIGRANTENHERBERGE SALTILLO
E-Mail: fronteraconjusticia@gmail.com

BOTSCHAFT DER VEREINIGTEN MEXIKANISCHEN STAATEN
S.E. Herrn Francisco N. González Díaz
Klingelhöferstraße 3
10785 Berlin
Fax: 030-26 93 23-700
E-Mail: mail@mexale.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 18. Februar 2013 keine Appelle mehr zu verschicken.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Demanding that the authorities provide effective protection to members of the Belén Migrants Shelter according to their wishes.
  • Calling on authorities to carry out a full, prompt and impartial investigation regarding the information theft events and telephone threat received by members of Belén Migrants Shelter.
  • Calling on the authorities to implement an effective protection programme as stipulated in the precautionary measures granted by the Inter American Commission of Human Rights.

Amnesty fordert:

FAXE, E-MAILS UND LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich möchte Sie bitten, in Absprache mit den Betroffenen wirksame Maßnahmen zum Schutz der MitarbeiterInnen der Migrantenherberge Belén zu ergreifen.
  • Ich fordere Sie eindringlich auf, unverzüglich eine umfassende und unabhängige Untersuchung des Diebstahls von Dokumenten und der telefonischen Drohungen gegen die Belegschaft der Migrantenherberge Belén einzuleiten.
  • Ich bitte Sie weiterhin, ein wirksames Schutzprogramm einzurichten, wie es die Interamerikanische Menschenrechtskommission vorgegeben hat.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Demanding that the authorities provide effective protection to members of the Belén Migrants Shelter according to their wishes.
  • Calling on authorities to carry out a full, prompt and impartial investigation regarding the information theft events and telephone threat received by members of Belén Migrants Shelter.
  • Calling on the authorities to implement an effective protection programme as stipulated in the precautionary measures granted by the Inter American Commission of Human Rights.

Sachlage

Am 19. Dezember 2012 wurde das Autofenster des katholischen Priesters und Leiters der Migrantenunterkunft Belén, Pedro Pantoja Arreola, eingeschlagen und eine Aktentasche mit vertraulichen Arbeitsunterlagen gestohlen. Am 27. Dezember wurde dann ebenfalls das Auto des Herbergskoordinators Javier Martínez Hernández aufgebrochen und eine weitere Aktentasche mit wichtigen vertraulichen Dokumenten entwendet. In beiden Fällen wurden keine Wertgegenstände gestohlen, obwohl die Möglichkeit dazu bestanden hätte.

Am 30. Dezember rief ein Mann auf Pedro Pantoja Arreolas privatem Telefon in der Kirche an und bedrohte die gesamte Belegschaft der Migrantenherberge. Am 1. Januar rief eine unbekannte Person im Büro der Herberge Belén an und erklärte, sie habe Dokumente mit dem Namen und der Telefonnummer von Javier Martínez Hernández gefunden, die abgeholt werden könnten. Als Javier Martínez Hernández bei der angegebenen Adresse ankam, traf er lediglich auf eine unbekannte Frau, die behauptete, nichts über irgendwelche Dokumente zu wissen. Zu den oben genannten Fällen wurde eine formelle Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft in Coahuila eingereicht.

2010 hat die Interamerikanische Menschenrechtskommission (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) die mexikanische Regierung dazu angehalten, Maßnahmen zum Schutz von Pedro Pantoja Arreola und den MitarbeiterInnen der Migrantenherberge Belén zu ergreifen. MitarbeiterInnen der Herberge zeigen sich allerdings besorgt angesichts der mangelnden Ausbildung und Fertigkeiten der zu ihrem Schutz eingesetzten BeamtInnen und weil die Schutzmaßnahmen nicht in vollem Umfang umgesetzt worden sind.

Schlagworte

Mexiko Urgent Action