Sakris Kupila – Selbstbestimmung braucht keine Diagnose

Illustration von Sakris Kupila

Weil Sakris Kupila bei seiner Geburt weibliche Geschlechtsmerkmale aufwies, ist er als Mädchen gemeldet worden. Als Teenager wurde ihm bewusst, dass dies nicht seiner Geschlechtsidentität entspricht. Der Medizinstudent kämpft für die Rechte transgeschlechtlicher Menschen.

"In Finnland werden die grundlegenden Menschen­rechte von transgeschlechtlichen Menschen ver­letzt", stellt Sakris Kupila fest. "Wir werden nicht nur von der Gesellschaft diskriminiert, sondern auch vom Staat."

Wenn transgeschlecht­liche Per­so­nen ihren Vor­namen und die Angabe des Geschlechts in offi­ziel­len Doku­menten ändern wollen, steht ihnen eine jahrelange, entwürdigende Prozedur bevor: Sie müssen sich einer aufwändigen psychia­tri­schen Unter­suchung unterziehen und eine Sterili­sierung vornehmen lassen, bevor ihre gewünschte Geschlechts­­identität rechtlich an­erkannt wird. Und das in einem Land, das stolz ist auf seine Offenheit und Toleranz. Sakris Kupila fordert, die gesetz­li­chen Regelungen zu ändern. Aufgrund seines Einsatzes für die Rechte von trans­geschlechtlichen Menschen ist er immer wieder Belästigungen, Gewaltandrohungen und offener Feindseligkeit aus­gesetzt und musste sein Studium ein Jahr lang unterbrechen. Doch er gibt nicht auf: "Ich werde damit erst aufhören, wenn der Kampf gewonnen ist."

Rechtliche Anerkennung erleichtern!

Hintergrundinformationen

Statt einer E-Mail kannst du auch einen herkömmlichen Brief an Ministerpräsident Juha Sipilä schreiben! Hier kannst du einen Briefvordruck herunterladen. Dieser kann dir als Formulierungshilfe dienen oder du druckst ihn aus, trägst deine Adresse ein und gibst ihn in die Post.

Du kannst auch direkt an Sakris Kupila schreiben!
Unterstütze ihn mit einem Brief. Du kannst die Farben der Transgender-Flagge verwenden: Weiß, Rosa und Hellblau. Schicke deine Grüße an:

Sakris Kupila

Amnesty International Finnish Section

Hietaniemenkatu 7 A

00100 Helsinki

Finnland