Verleger in Haft misshandelt

Tage
:
Std
:
Min
Friedlicher Protest, Ha Noi

Friedlicher Protest, Ha Noi

Zwei Personen, die zu dem Verlagshaus Liberal Publishing House gehören, sind in Ho-Chi-Minh-Stadt von der Polizei inhaftiert und misshandelt worden. Die Tochter des Einen wurde willkürlich festgenommen. Seit Anfang Oktober 2019 sind Dutzende dem Verlag nahestehende Personen im Rahmen einer augenscheinlich gezielten Kampagne ins Visier genommen worden. Es handelt sich hierbei um Personen, die entweder für das Verlagshaus arbeiten bzw. gearbeitet haben oder dessen Bücher gekauft oder gelesen haben sollen.

Setzt euch für Thủy Tuất und seine Tochter ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Premierminister,

in mehreren Teilen Vietnams werden Mitarbeiter_innen und Kundinnen des Verlags Liberal Publishing House, das u.a. Bücher zu den Themen Politik und Politikwissnschaft veröffentlicht, schikaniert und eingesperrt. Das verstößt gegen das Recht auf Meinungsfreiheit der betroffenen Personen. Zu den Betroffenen gehören Thy Tut und seine Tochter.

Lassen Sie die Tochter von Thy Tut umgehend frei und beenden Sie die Drangsalierung und Einschüchterung von Thy Tut und seiner Familie.

Beenden Sie bitte das scharfe Vorgehen gegen das Liberal Publishing House und ihm nahestehende Personen, und leiten Sie eine unabhängige und gründliche Untersuchung der Vorwürfe über Folter und willkürliche Inhaftierung ein.

Sorgen Sie dafür, dass das Liberal Publishing House und andere unabhängige Verlage ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung und Verbreitung von Informationen ohne Angst vor Schikane wahrnehmen können.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Prime Minister Nguyn Xuân Phúc,

I am writing to express my grave concern about the crackdown against members and patrons of the Liberal Publishing House (Nhà Xut Bn T Do), a local independent publisher that has produced books on public policy and political thought in Viet Nam. I find it particularly distressing to learn about two of its members who have been arbitrary detained and tortured, and many others who have had to flee for their safety over the last year.

Most recently, on 8 May 2020, police in Ho Chi Minh City arrested and detained Thủy Tut, a member of Liberal Publishing House when he was delivering books to a reader. While in custody, Thy Tut was interrogated and brutally tortured, including punching in the face, chest, ribs and stomach by police from 9am to 3am the following day. Upon release, despite having serious injuries, Thy Tut went directly into hiding fearing that police might re-arrest him. Subsequently, police arrested his 24-year-old daughter and refused to release her unless Thy Tut returns to the police station. She remains detained in police custody.

Unfortunately, this is not an isolated incident. Police in Ho Chi Minh City have been accused of arbitrarily detaining and torturing a staff member of Liberal Publishing House before. In October 2019, another member was forced to go into hiding after being harassed by the police. Across the country, hundreds of people have reported their experience of being interrogated for buying books from Liberal Publishing House since October 2019, many have had their houses searched and books confiscated by the police.

Both Viet Nam’s Constitution and international human rights law guarantee the right to freedom of expression, which includes the right to receive and impart information and ideas. This includes accessing and reading information contained in books such as those printed by the Liberal Publishing House. Freely accessing such information and ideas is also an important aspect of the right to education.

I therefore urge you Prime Minister to:

  • Release Thy Tut’s daughter immediately and stop the harassment and intimidation against Thy Tut and his family;
  • Stop the crackdown campaign against Liberal Publishing House and its supporters immediately, and order an independent and thorough investigation into the alleged torture and arbitrary detention cases;
  • Ensure that Liberal Publishing House and other independent publishers can enjoy their rights to freedom of expression, information and publishing.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 26.06.2020

Appell an:

Premierminister
Nguyn Xuân Phúc
S
1 Hoàng Hoa Thám
Ba Đình
Hà N
i 10040
VIETNAM

Fax: (00 84) 80 44130

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam
S. E. Herrn Nguyen Minh Vu
Elsenstraße 3
12435 Berlin
Fax: 030-5363 0200
E-Mail: sqvnberlin@t-online.de

Amnesty fordert:

  • Lassen Sie die Tochter von Thy Tut umgehend frei und beenden Sie die Drangsalierung und Einschüchterung von Thy Tut und seiner Familie.
  • Beenden Sie bitte das scharfe Vorgehen gegen das Liberal Publishing House und ihm nahestehende Personen, und leiten Sie eine unabhängige und gründliche Untersuchung der Vorwürfe über Folter und willkürliche Inhaftierung ein.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Liberal Publishing House und andere unabhängige Verlage ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung und Verbreitung von Informationen ohne Angst vor Schikane wahrnehmen können.

Sachlage

In mehreren vietnamesischen Städten und Provinzen sind Mitarbeiter_innen und Kund_innen des unabhängigen Verlagshauses Liberal Publishing House (Nhà Xut Bn T Do) ins Visier geraten. Der Verlag bringt Bücher über Politik und Politikwissenschaft heraus. Im vergangenen Jahr sind zwei Personen willkürlich inhaftiert und gefoltert worden, und viele weitere mussten aus Sorge um ihre Sicherheit untertauchen.

Am 8. Mai wurde Thy Tut, ein Mitarbeiter des Verlagshauses, in Ho-Chi-Minh-Stadt festgenommen und inhaftiert, weil er Bücher auslieferte. Er wurde von 9.00 Uhr bis 3.00 Uhr am nächsten Morgen festgehalten. Während dieser Zeit wurde er von Polizist_innen über seine Verbindungen zu dem Verlag befragt und laut eigenen Angaben gefoltert. Wenn er eine Frage nicht oder nicht zufriedenstellend genug beantworten konnte, wurde Thy Tut geschlagen. Seinen Angaben zufolge wurde er von mindestens sechs Polizist_innen ins Gesicht geschlagen und in die Rippen, den Brustkorb und den Magen gestoßen. Zudem traten sie ihm gegen die Schienbeine und auf die Zehen. Die Polizist_innen verhörten ihn jeweils zu zweit und wechselten sich mehrere Male ab. 

Nach seiner Freilassung tauchte Thy Tut trotz schwerer Verletzungen sofort unter. In der Folge nahm die Polizei seine 24-jährige Tochter fest und drohte damit, sie so lange nicht freizulassen, bis sich Thy Tut auf der Polizeiwache meldete. Sie befindet sich nach wie vor im Gewahrsam der Polizei.

Der Fall von Thy Tut ist kein Einzelfall. Die Polizei in Ho-Chi-Minh-Stadt soll bereits in der Vergangenheit einen Mitarbeiter des Verlagshauses willkürlich inhaftiert und misshandelt haben. Im Oktober 2019 wurde eine weitere Person von der Polizei drangsaliert und sah sich gezwungen unterzutauchen. Seit Oktober 2019 haben Hunderte Menschen in ganz Vietnam darüber berichtet, wie sie nach dem Kauf von Büchern des Liberal Publishing House von der Polizei verhört wurden. In vielen Fällen kam es zu Hausdurchsuchungen und der Beschlagnahmung von Büchern.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist sowohl in der vietnamesischen Verfassung als auch in internationalen Menschenrechtsnormen festgeschrieben. Es schließt die Freiheit ein, über Medien jeder Art Informationen und Gedankengut zu empfangen und zu verbreiten. Hierzu zählt auch der Zugang zu Informationen aus Büchern wie denen des Liberal Publishing House. Der freie Zugang zu Informationen und Gedankengut ist zudem auch ein wichtiger Aspekt des Rechts auf Bildung.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Der Verlag Liberal Publishing House veröffentlicht seit Februar 2019 Sachbücher von vietnamesischen Autor_innen zu Themen wie Politik, Politikwissenschaft und anderen gesellschaftlichen Belangen. Hierzu zählen Buchtitel wie „die Politik eines Polizeistaates“, „Gewaltfreier Widerstand“, „Politik für Alle“, „Leben hinter Gittern“ und „Ein Handbuch für Familien von Inhaftierten“. Viele dieser Bücher werden von der Regierung als politisch brisant betrachtet und ihre Veröffentlichung wurde verboten. Die Zensur von Veröffentlichungen, die vermeintlich der Regierungslinie zuwiderlaufen, ist in Vietnam an der Tagesordnung.

Seit das Liberal Publishing House den Betrieb aufgenommen hat, werden von der Polizei verdeckte Einsätze durchgeführt, um Mitarbeiter_innen des Verlagshauses festzunehmen. Der Verlag wurde auch online schikaniert, z. B. indem seine Facebook-Seite von Angehörigen der Cyber-Truppe des Militärs ins Visier genommen und die Inhalte der Seite systematisch gemeldet wurden. Diese militärische Einheit geht online gegen Aktivist_innen, Menschenrechtsverteidiger_innen und Dissident_innen vor. Daraufhin wurde das Facebook-Konto bereits im Februar 2019 wieder geschlossen. Im Juli 2019 wurde der Verlag von drei verschiedenen Banken ohne nähere Erläuterungen darüber informiert, dass seine Konten geschlossen würden. Die Polizei nötigte Versandunternehmen zur Preisgabe von Namen und Adressen der Buchkäufer. Wer sich weigerte, dem drohten Einschüchterung, Schikane und Überwachung. Im November 2019 wurden mehrere Hackerangriffe auf die neue Website des Verlagshauses verübt (https://nhaxuatbantudo.com/).

Seit Anfang Oktober sind Dutzende Personen, die mit dem Verlag in Verbindung stehen, im Rahmen einer augenscheinlich gezielten Kampagne ins Visier genommen worden. Dies geschah in mindestens drei Städten, darunter Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Huế, sowie in den Provinzen Bình Dương, Qung Bình, Qung Trị und Phú Yên. Betroffen waren Personen, die entweder für das Verlagshaus arbeiten bzw. gearbeitet haben oder entsprechende Bücher gekauft oder gelesen haben sollen.