Hinrichtungen stoppen

Tage
:
Std
:
Min

Am 22. Mai hat der Oberste Gerichtshof von Belarus das Todesurteil der beiden jungen Brüder Stanislau und Illia Kostseu bestätigt. Sie haben daraufhin bei Staatspräsident Lukaschenko ein Gnadengesuch eingereicht. Der Präsident hat seit Amtsantritt 1994 erst einmal einem Gnadengesuch stattgegeben. Wenn das Gnadengesuch abgelehnt wird, werden Stanislau und Illia Kostseu umgehend hingerichtet.

Setzt euch für Stanislau und Illia Kostseu ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Präsident,

mit äußerster Sorge habe ich von der bevorstehenden Hinrichtung der beiden jungen Brüder Stanislau und Illia Kostseu erfahren.

Bitte nutzen Sie die Gelegenheit, um eine historische Entscheidung für Belarus und die Zukunft des Landes zu treffen, gewähren Sie Stanislau und Illia Kostseu Gnade und wandeln sie ihre Todesurteile in Haftstrafen um.

Mit freundlichen Grüßen

Dear President,

I am writing to appeal to your sense of compassion and humanity, as values which the people of Belarus greatly admire, and urge you to grant clemency to two young brothers on death row, Stanislau and Illia Kostseu. Their death sentences were upheld by the Supreme Court on 22 May, and they have now applied to you for clemency as their last chance. They are 19 and 21 years old, respectively.

There is no doubt that the murder, for which they were convicted, is a serious crime. They have both expressed their deep regret and cooperated fully with the criminal investigation. Stanislau and Illia Kostseu are the youngest prisoners to be sentenced to death in Belarus for over ten years and their execution would be a terrible stain on Belarus’ record. I urge you to take into account their young age, and the plea from their mother and sister who raised them after their father died, when deciding their fate.

The death penalty has been abolished in law or practice in every country in Europe and Central Asia, except Belarus, although there is a clear and welcome commitment from Belarus to join its neighbours and the global trend towards abolition.

With international attention currently on Belarus, granting clemency to Stanislau and Illia Kostseu would be a clear signal of Belarus’ meaningful intention to end this practice. It would also give these very young men the opportunity to turn their troubled lives around and show that rehabilitation and reform is possible.

Please make this an historic moment for Belarus and its future, and grant clemency to Stanislau and Illia Kostseu and commute their death sentences to terms of imprisonment.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 03.08.2020

Appell an:

Präsident von Belarus
Alyaksandr Lukashenka
Vul. Karla Marksa, 38

220016, Minsk

BELARUS

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DER REPUBLIK BELARUS
S. E. Herrn Denis Sidorenko
Am Treptower Park 32
12435 Berlin
Fax: 030-5363 5923

E-Mail:
germany@mfa.gov.by

Amnesty fordert:

  • Bitte nutzen Sie die Gelegenheit, um eine historische Entscheidung für Belarus und die Zukunft des Landes zu treffen, gewähren Sie Stanislau und Illia Kostseu Gnade und wandeln sie ihre Todesurteile in Haftstrafen um.

Sachlage

Stanislau und Illia Kostseu sind erst 19 und 21 Jahre alt. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Mord, dessen sie schuldig gesprochen wurden, ein schweres Verbrechen ist. Die beiden jungen Männer haben beide große Reue gezeigt und bei den Ermittlungen mit den Behörden voll und ganz kooperiert. Stanislau und Illia Kostseu sind seit mehr als zehn Jahren die jüngsten Gefangenen, die zum Tode verurteilt wurden. Ihre Hinrichtung wäre ein schrecklicher Makel in der Menschenrechtsbilanz von Belarus. Belarus sollte das jugendliche Alter und die Bitte ihrer Mutter und Schwester, die die beiden nach dem Tod des Vaters aufgezogen haben, bei der Entscheidung über ihr Schicksal bedenken.

Die Todesstrafe ist in allen Ländern Europas und Zentralasiens mit Ausnahme von Belarus im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft. Doch Belarus zeigt eine deutliche und willkommene Bereitschaft mit den Nachbarstaaten und dem globalen Trend zur Abschaffung der Todesstrafe gleichzuziehen.

Zurzeit liegt die internationale Aufmerksamkeit auf Belarus. Dem Gnadengesuch von Stanislau und Illia Kostseu stattzugeben, wäre ein deutliches Signal, dass die Todesstrafe abgeschafft werden soll. Es würde den beiden jungen Männern zudem die Chance geben, ihrem schwierigen Leben eine Wendung zu geben und zu zeigen, dass Rehabilitation und Reform möglich sind.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Dieser Fall hat in Belarus und der internationalen Gemeinschaft viele schockiert, da Stanislau und Illia Kostseu noch sehr jung sind und unter schwierigen Umständen aufwuchsen. Der Vater starb, als Stanislau Kostseu erst wenige Monate alt war, und zwang die Mutter, ihre Kinder unter schwierigen Umständen aufzuziehen. Die ältere Schwester Hanna war oft die Hauptbetreuerin ihrer jüngeren Brüder.

Wenn das Gnadengesuch abgelehnt wird, werden Stanislau und Illia Kostseu kurz darauf hingerichtet. Weder ihnen noch ihrer Familie wird der Tag oder die Uhrzeit der Hinrichtung mitgeteilt und auch ein letztes Treffen wird ihnen verwehrt. Gefangene im Todestrakt werden in Belarus durch einen Schuss in den Hinterkopf exekutiert, nur wenige Minuten nachdem ihnen die bevorstehende Hinrichtung verkündet wird. Die Vollstreckung kann mehr als einen Schuss erfordern. Die Familie wird erst Wochen später über die Hinrichtung informiert und der Leichnam wird ihr nicht zur Beisetzung übergeben. Auch die Grabstätte wird ihnen nicht bekannt gegeben.

Amnesty International und andere Organisationen haben schon wiederholt ein Ende der Geheimhaltung um die Todesstrafe in Belurs gefordert und über die furchtbaren Folgen für die Familien der hingerichteten Gefangenen berichtet. Für die Familie Kostseu ist das Trauma besonders schlimm, da die beiden Brüder noch sehr jung sind.

Am 9. August finden die Präsidentschaftswahlen in Belarus statt. Es wird scharf gegen die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit im Land vorgegangen, ebenso gegen Oppositionskandidat_innen, ihre Teams und Unterstützer_innen, Protestierende, Journalist_innen und Aktivist_innen. Dies führt national und international zu viel Kritik.

 

 

Fortsetzung auf ENglisch
This case is the first time in over ten years in Belarus that such young men have been sentenced to death and the first time ever that two members of the same family are facing execution.

While the government of Belarus continues to state that it is moving towards abolition of the death penalty, this case is a shocking reminder that, in practice, the system remains essentially intact. Before their trial, President Lukashenka publicly stated: "They're scum, there's no other word for them. They have been in trouble before and have been punished." The President’s personal intervention in the case at an early stage may have influenced their conviction, in a country where serious concerns about the independence of the judiciary remain.